Navigation
                
22. Jul 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

Sie nannten ihn Jeeg Robot (Blu-ray)
Titel Sie nannten ihn Jeeg Robot (Blu-ray)
Produktion/Vertrieb Pandastorm Pictures (Edel)
Homepage Homepage suchen ...
Veröffentlichung 03.02.2017
Laufzeit 114:00 Minuten
Autor Marco Fertig
Bewertung 9 von 15 Punkten
>>Als E-Mail versenden
Vor einigen Jahrzehnten war Italien berhmt-berchtigt fr seine Filmkost. Seien es Italowestern, Gialli, Horror- und Splatterstreifen hrtester Gangart, Sldnerfilme oder auch nur Komdien, das Land der Pizza und Pasta war in der Filmwelt nicht wegzudenken. In den 90er und 2000er Jahren wurde es dann richtiggehend still um den italienischen Film, nur noch vereinzelt trpfelten Werke zu uns herber. Aktuell ist wiedermal so ein Vertreter aufgetaucht, der auch in seinem Heimatland schon einige Preise gewonnen hat: "Sie nannten ihn Jeeg Robot". Der Titel entfhrt uns nach Rom, zu Einzelgnger und Kleinganove Enzo. Auf der Flucht vor der Polizei springt er in den Tiber, woraufhin er Superkrfte bekommt, nachdem er unwissend im radioaktiven Abfall gebadet hat. Das nutzt er natrlich sogleich um seine eigene Kasse aufzubessern, ruft damit aber auch das psychisch angeschlagene Nachbarsmdel Allesia auf den Plan, und die Mafia in Form von Gangster Fabio samt seinen Mannen.

Um es gleich vorweg zu sagen: Es handelt sich hierbei nicht um einen genretypischen Superheldenfilm! "Sie nannten ihn Jeeg Robot", naja eigentlich nennt ihn keiner so, bietet keine groen Materialschlachten oder Mnner in zu engen Spandexkostmen, keine Sixpacks oder Muskelberge, keine herumschieenden Laserstrahlen. Wenn Enzo seine Superkrfte mal rauslsst, dann ist das alles eher bodenstndig und zweckdienlich inszeniert, sicherlich auch dem recht geringen Budget geschuldet. Actionszenen sind aber auch nicht Hauptaugenmerk des Films, eher die Figuren selbst. Der Wandel von Enzo zum Superheld wider Willen, die berdrehte Darstellung von Gangster Fabio und eben die gebeutelte Alessia. Vielmehr ist "Sie nannten ihn Jeeg Robot" etwas von allem. Melancholisches Drama, Gangster-Thriller, etwas humoristisch angehaucht, und vielleicht etwas von "Hankock" mit Will Smith. Insgesamt macht der Film durchaus Laune, hat aber auch die ein oder andere Lnge zu verbuchen, was vielleicht daran liegt, dass sich Regisseur Gabriele Mainetti nicht ganz fr ein Genre entscheiden konnte. Wer Stoff abseits der Mainstream-Superhelden sucht, kann hier mal einen Blick riskieren, wer Krawallaction sucht, der wird hier nicht fndig werden. Qualitativ ist die Blu-ray auf ordentlichem Niveau was Bild und Ton angeht, im Bonusbereich findet sich lediglich eine Trailershow.
<< vorheriges Review
Blutsbande - Staffel 2
nchstes Review >>
Max Steel (Bllu-ray)


Zufällige Reviews