Navigation
                
13. Dezember 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

Ein Richter für Berlin
Titel Ein Richter für Berlin
Produktion/Vertrieb Studio Hamburg Enterprises
Homepage Homepage suchen ...
Veröffentlichung 27.05.2016
Laufzeit 88:00 Minuten
Autor Marco Fertig
Bewertung 10 von 15 Punkten
>>Als E-Mail versenden
Regisseur Leo Penn zeichnete sich hauptsächlich für diverse TV-Serien verantwortlich, in denen er stellenweise auch als Darsteller auftauchte. Darunter sind maßgeblich bekannte Formate wie "Magnum", "Columbo", "Matlock", "Remington Steele" und "Hart aber herzlich", um nur einige zu nennen. Obendrein ist er auch der Vater der Schauspieler Sean und Chris Penn, sowie deren Bruder und Musiker Michael. Daher ist es wohl kein Zufall, dass Sean Penn im Gerichtsdrama "Ein Richter für Berlin" eine der Rollen übernahm, an der Seite von Martin Sheen. Die Geschichte basiert auf einem wahren Fall aus dem Jahr 1978, in dem der Ost-Berliner zusammen mit einer Komplizin ein Flugzeug entführte, um damit in Tempelhof zu landen, und somit in den Westen zu kommen. Der Plan gelingt zwar, allerdings wird er festgenommen und soll vor Gericht gestellt werden. Die Verhandlung übernimmt die amerikanische Besatzungsmacht, und deren extra eingeflogener Richter Herbert Stern, der den Prozess in eher unüblicher Manier beginnt.

Natürlich wurde die ganze Story eher filmgerecht aufgearbeitet, auch wenn sie auf dem Tatsachenroman vom echten Howard J. Stern basiert. Die Figur des Sean Penn wurde hinzugedichtet, was aber ja am Grundgerüst und Wahrheitsgehalt des Ganzen nichts ändert. Der Zuschauer bekommt ein durchaus spannendes Gerichtsdrama präsentiert, was viel von seinen Darstellern lebt. Neben den genannten Akteuren sind von deutscher Seite ebenso namhafte Schauspieler am Start, wie Heinz Hoenig, Jutta Speidel oder Jürgen Heinrich. Sogar Sänger Ted Herold taucht in einer Nebenrolle auf. Die Brisanz von "Ein Richter für Berlin" mag heute nicht mehr so aktuell erscheinen, allerdings ist der Film durchaus ein nicht unwichtiges Zeitdokument, für das damals regierende Unrechtsregime der DDR, und die Zustände die seinerzeit herrschten. Auf der DVD befinden sich leider keinerlei Extras. Für Fans von Justizdramen durchaus einen Blick wert.
<< vorheriges Review
Afro Samurai - The Complete Murder Sessi [...]
nächstes Review >>
Wolfsblut


Zufällige Reviews