Navigation
                
11. Dezember 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

Turbo Kid (Blu-ray)
Titel Turbo Kid (Blu-ray)
Produktion/Vertrieb Edel Germany GmbH
Homepage turbo-kid.com/
Veröffentlichung 13.11.2015
Laufzeit 93:00 Minuten
Autor Marco Fertig
Bewertung 12 von 15 Punkten
>>Als E-Mail versenden
Ursprnglich war der fnfmintige Kurzfilm "T is for Turbo" fr den Episodenhorror "The ABC's of Death" gedacht. Da eben diese Episode des Alphabets aber als Wettbewerb ausgeschrieben war, schaffte diese es nicht in den fertigen Film, und musste "T is for Toilet" weichen. Ob das nun gut oder schlecht war, sollte jeder fr sich selbst entscheiden. Frei bleibt in jedem Fall, ob es jemals dazu gekommen wre, dass die Regisseure Francois Simard, Anouk Whissell und Yoann-Karl Whissell ihren Kurzfilm als Grundlage fr einen Spielfilm genommen haben, der nun vier Jahre spter unter dem Titel "Turbo Kid" in unsere Heimkinos Einzug hlt. Auf diversen Festivals hat der Titel schon fr Aufsehen gesorgt, und nach dem Auftauchen des Trailers im Netz seinerzeit, waren auch meine Erwartungen gesetzt.
Die Geschichte ist schnell abgehandelt, und im Grunde ein Alibigerst, welches man als Filmfan durchaus nicht erst einmal zu Gesicht bekommen hat. Die Erde im Jahr 1997. Das Szenario der Zukunft ist postapokalyptisch. Hier lebt auch der junge Comic-Fan The Kid. Die Wastelands werden vom grausamen Herrscher Zeus und seinen brutalen Banden beherrscht. Unser Protagonist lernt die junge und etwas durchgeknallte Apple kennen, die eines Tages von Zeus Mannen entfhrt wird. Jetzt ist es an unserem Helden, sie mit Hilfe einer gefundenen Wunderwaffe und dem Cowboy Frederic die holde Maid aus den Klauen des Bsen zu befreien.

Nicht aus reinem Zufall wurde als Jahreszahl dieser Zukunftsvision 1997 gewhlt, denn bei "Turbo Kid" handelt es sich um eine Hommage an die Golden 80s, die sich gewaschen hat! Das postapokalyptische Szenario eines "Mad Max", und etwaiger billiger Rip Offs von damals dient als Grundlage des Ganzen. Des Weiteren natrlich die restlichen Zutaten wie marodierende Gangs in aberwitzigen Kostmen und Bewaffnungen, die durch die kargen Sets streifen, knappes Wasser, und ein markanter Oberbsewicht. Das sehr knappe Budget wurde dadurch kaschiert, dass man an lngeren Drehtagen zu Grunde legte, dass Technologie nicht mehr funktioniert, weswegen man auch allerorts mit dem Drahtesel durch die Gegend kutschiert. Namhafte Darsteller sucht man bis auf Michael Ironside vergebens, was aber auch nicht weiter ins Gewicht fllt.
Alles ist Mittel zum Zweck, und dieser Zweck heit wie gesagt 80er Jahre! Die Filmvorbilder zu "Turbo Kid" glnzten ja immerhin auch nicht mit oscarreifer Story, oder hielten sich mit langen Erklrungen auf. Hier liegt das Hauptaugenmerk auf "Turbo Kid", seiner Waffe, und der mglichst blut- und krperteilhaltigen Dezimierung der bsen Buben! Untermalt wird mit einem absolut passenden und super gelungenen Synthie Soundtrack, comichafter berzogenheit an allen Ecken und Enden und grotesk anmutenden Verkleidungen der ganzen Belegschaft. Trotz des niedrigen Budgets wirkt dies alles aber irgendwie nie wirklich billig, was wohl daran liegt, dass man einfach die Liebe zu den 80s an jeder Szene merkt. Dazu die total berzogenen Splattereinlagen, die hier nahezu zelebriert werden, und wohl nur durch den komdienhaften Touch des Streifens gerade noch eine unverstndliche FSK 16 verbuchen lieen. Was hier an rotem Lebenssaft herumsifft ist eine wahre Pracht, und sucht Seinesgleichen.

Wenngleich "Turbo Kid" angesichts aller Punkte kein absolutes Meisterwerk wurde, muss man als Filmfan, der mit den Genrevorlagen aufgewachsen ist, einfach den Hut ziehen. Zurcklehnen und genieen ist die Devise, denn auch wenn es zwischendurch ein- oder zweimal zu einem kleinen Leerlauf kommt, ist das Teil einfach perfekte splattrige Unterhaltung, wie man sie sich nur wnschen kann. Auerdem zeigt diese Produktion nur einmal mehr auf, dass es mit ein bisschen Fantasie und Bock aufs Filme machen nicht zwingend ein Millionenbudget braucht, um was Anstndiges auf die Beine zu stellen! Hier jedenfalls wurde das Maximum herausgeholt.

Die Blu-ray macht vom Bild her eigentlich eine gute Figur, whrend sich der Ton etwas zurcknimmt, und nicht viel von den Surroundboxen zu vernehmen ist. Im Bonusmaterial findet sich neben den blichen Trailern leider nur eine Bildergalerie.
<< vorheriges Review
Jessabelle - Die Vorhersehung (Blu-ray)
nchstes Review >>
True Love Ways (Blu-ray)


Zufällige Reviews