Navigation
                
21. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

Sein Letztes Rennen (Blu-ray)
Titel Sein Letztes Rennen (Blu-ray)
Produktion/Vertrieb Universum Film
Homepage www.universumfilm.de
Veröffentlichung 28.03.2014
Laufzeit 114:00 Minuten
Autor Stephan Mertens
Bewertung 10 von 15 Punkten
>>Als E-Mail versenden
Das Rentner-Ehepaar Paul und Margot zieht in ein Altersheim. Zweitgenannte braucht medizinische Betreuung und die Tochter hat aufgrund ihrer Anstellung als Flugbegleiterin keine Zeit, um sie zu pflegen. Kaum haben die beiden die Selbststndigkeit aufgegeben, fhlen sie sich behandelt wie Kinder. Es herrscht Kontrolle und Langeweile. Das wird Paul schnell zu bld und er versucht aus diesem tristen Alltag auszubrechen, in dem er die alten Laufschuhe wieder auspackt und mit seinen etwa 80 Jahren beginnt, fr den Berlin-Marathon zu trainieren. Denn was die anderen Bewohner bis dahin nicht wussten ist, dass er, Paul Averhoff, in den 50er-Jahren eine Laufsportlegende war. Allmhlich bringt diese Vernderung Schwung in die festgefahrenen Heimstrukturen. Die Bewohner wollen wieder etwas erleben oder zumindest miterleben.
Erwartet habe ich einen kleinen, sympathischen Film ohne groes Tamtam. Bekommen habe ich eine groe deutsche Produktion mit teils hochstilisierten Bilder, manipulativer, dick aufgetragener Musik, Gsten, wie Beckmann und Opdenhvel und den blichen Verdchtigen, wie Katrin Sass und Heike Makatsch in Nebenrollen. Das ist groes, kalkuliertes Kino, daran musste ich mich erst mal gewhnen. Letztenendes hat mich "Sein letztes Rennen" phasenweise doch packen knnen, was aber in erster Linie am bewegenden Zusammenspiel von Dieter Hallervorden und seiner Filmfrau Tatja Seibt liegt, die wirklich groartig aufspielen. Das Paradoxe sehe ich darin, dass der Streifen auf die Situation alter Menschen in unserer Gesellschaft hinweisen will, sich durch sein schlussendlich doch recht konstruiert wirkendes Umfeld einfach zu weit weg von der Realitt bewegt. Und da genau das der Anspruch des Projektes war, muss man fast sagen, dass das Unternehmen gescheitert ist. Das Ende ist da auch eher hinderlich, da das eigentliche Thema etwas aus den Augen verloren wird.
Und trotzdem hat mir der Film mit Abstrichen ganz gut gefallen. Besonders der feine Humor, welcher immer mal durchblitzt, kam bei mir gut an. Zum Ende hin hat mich das gezielte Drcken auf die Trnendrsen zudem auch noch erwischt. Das war schon mitreissend, dennoch hatte ich permanent das Gefhl, manipuliert zu werden.
Die Bild- und Tonqualitt der Blu-ray lsst keine Wnsche brig und die ergnzenden Interviews, sowie zwei Audiokommentare runden die gelungene Verffentlichung posoitiv ab.
<< vorheriges Review
Inside Men
nchstes Review >>
House of Cards (Season 1 & 2)


Zufällige Reviews