Navigation
                
25. November 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

WWE - Hell In A Cell 2013
Titel WWE - Hell In A Cell 2013
Produktion/Vertrieb WVG Medien GmbH
Homepage de.wwe.com
Veröffentlichung 31.01.2014
Laufzeit 255:00 Minuten
Autor David Lang
Bewertung 10 von 15 Punkten
>>Als E-Mail versenden
Relativ enttuschender PPV, die Dritte. Die Faszination an Hell In A Cell-Matches schwindet etwas, seit es einen festen Platz im Terminkalender hat und nicht mehr berraschend aus dem Nichts schieen kann. Sich darber jetzt jedoch aufzuregen...
Viel schlimmer in's Gewicht fllt da in der 2013er Auflage die Matchcard, denn die war nicht zwingend ein Must-See, wenn es auch mit einem 5-Sterne-Kracher losgeht.
Goldust und Cody Rhodes sowie die Usos treten in einem Triple Threat Tag Team Match um die Titel von Seth Rollins und Roman Reigns an. Ein Sahne-Aufbau, unfassbare Moves (ICH habe noch keinen Superplex nach drauen (!) gesehen) und 3 Teams, die hervorragend miteinander harmonieren. So htte es weitergehen knnen.
Das nachfolgende Segment mit The Miz, den Wyatts und Kane sorgt kurz fr Stirnrunzeln und ist in etwa so spannend wie das anschlieende Match zwischen Fandango und Summer Rae gegen den Great Khali und Natalya. Ghn!
Us-Champ Dean Ambrose und Big E. Langston reien dies anschlieend mit einem ordentlichen Match halbwegs raus. Auch hier gibt es zumindest eine verdammt beeindruckende Aktion zu vermelden.
CM Punk ist immer noch sauer auf Paul Heyman. Ryback steht seiner Rache nach wie vor im Weg. Soweit die Fakten. Dass Punk aus Reeves hier dann tatschlich mal so was wie ein halbwegs ansehnliches Match herausholt, ist noch das eigentliche Highlight. In die Geschichte eingehen wird das Match dennoch nicht, und wenn DAS die Abreibung sein sollte, die Heyman so sehr verdiente, dann Prost Mahlzeit!
Los Matadores Vs. The Real Americans? Kann man sich allein wegen des Cesaro-Swing ansehen, aber was nach dem Match geschieht, ist mal wieder WWE-Humor "at it's worst"!
Die unfassbar frhe Rckkehr von WWE-Superman John Cena nach seiner krassen OP lie mich ehrlich gesagt ziemlich kalt. Der Ausgang des angekndigten Matches um Alberto del Rios World Heavyweight Championship war meines Erachtens somit schon beschlossene Sache. Zudem hat man damit eine kleine Attraktion fr die Survivor Series verschenkt.
Das Match verluft dann auch (fast) klassisch cenaesk: In der ersten Hlfte gibt's den Arsch voll und Cena spielt den Mrtyrer. Dann irgendwann werden die "5 Moves Of Doom" ausgepackt, das Match luft eine zeitlang unter "gar nicht mal so schlecht", nur um vllig vorhersehbar und eindeutig zu enden.
AJ Lee und Brie zeigen ein besseres Match als noch bei "Battleground"... so what...
Die, zu diesem Zeitpunkt vakante WWE Championship soll nun endgltig einen neuen Besitzer finden, und hier scheint ein Hell In A Cell-Match dann wenigstens mal sinnvoll. Randy Orton und Daniel Bryan treffen im dritten PPV in Folge im Main Event aufeinander, und damit alles seinen geregelten Lauf nimmt, stellt man den beiden kurzerhand Mr. Wrestlemania als Special Referee noch in den Kfig. Shawn Michaels nimmt seinen Job als Ringrichter dann auch erstmal sehr ernst, und bis kurz vor Schluss haben wir es auch durchaus mit dem besten dieser drei Matches zu tun, doch da Kontroversen zurzeit ja sooo hip sind...
Hach... alles nicht so einfach im Moment, selbst mit dem Bonusmaterial immer noch kein Pflichtprogramm, aber definitiv wieder um Lngen besser als "Battleground".
<< vorheriges Review
Misfits - Staffel 4 (Blu-ray)
nchstes Review >>
Enemies Closer - Bad Country (Blu-ray)


Zufällige Reviews