Navigation
                
13. Dezember 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

Und ewig schleichen die Erben
Titel Und ewig schleichen die Erben
Produktion/Vertrieb Winkler Film/ AL!VE
Homepage winklerfilm.de
Veröffentlichung 11.10.2013
Laufzeit 84:00 Minuten
Autor Stephan Mertens
Bewertung 10 von 15 Punkten
>>Als E-Mail versenden
Fnf Jahre nachdem sich ein Groteil der legendren Monty Python-Truppe ("Flying Circus", "Die Ritter der Kokosnuss", "Das Leben des Brian") bei der groartigen Komdie "Ein Fisch namens Wanda" wieder zusammengerauft hat und sehr gute Arbeit abgeliefert hat, dachte sich Eric Idle, warum er nicht auch ein neues Filmprojekt auf die Beine stellen sollte. Nach eigenem Drehbuch und in der Position des Produzenten und Hauptdarstellers kam 1993 "Und ewig schleichen die Erben" ins Kino. Auf dem Regiestuhl nahm der Routinier Robert Young Platz, welcher auch fr den spteren Totalausfall "Wilde Kreaturen" verantwortlich ist.
Erzhlt wird eine Verwechslungsgeschichte, bei der ein Baby reicher Eltern mit einem anderen vertauscht wurde und Jahre spter statt des hart arbeitenden Angestellte Tommy (Eric Idle), ein berheblicher Amerikaner (Rick Moranis) das Erbe als 15. Duke of Bournemouth antritt. Als Tommy erfhrt, dass der ganze Reichtum eigentlich ihm zusteht, beginnt er Plne zu schmieden, um den Konkurrenten verschwinden zu lassen. Anfangs sind die Mordversuche noch subtil, doch da nie etwas klappt, wird es im Laufe des Filmes immer skurriler und schwrzer.
Idles Projekt verbindet den typischen schwarzen Humor von der Insel mit Elementen der lockeren Screwball-Komdie. Das klappt berwiegend gut, nur manchmal schlgt man ein bisschen ber die Strnge in Sachen Albernheit, aber im Groen und Ganzen bietet der Film berdurchschnittliche Unterhaltung. Dazu tragen vor allem die mehr als originellen Mordversuche von Tommy bei, als auch die vllig absurd-witzigen Kurzauftritte von Ex-Python-Kollege John Cleese, welcher hier einen durchgeknallten und geldgeilen Anwalt verkrpert. Htte man diese Figur mehr in die Handlung eingebunden, wre "Und ewig schleichen die Erben" bestimmt noch besser geworden. So bleibt ein kurzweiliger, eher harmloser Spa, der sich aber schon wegen der gut aufspielenden Darsteller lohnt. Neben Barbara Hershey, die hier nicht mit ihren Reizen geizt, berzeugt auch Catherine Zeta-Jones in ihrer ersten Kinorolle. Das Bild der DVD ist dem Alter des Filmes entsprechend vllig ok. Extras gibt es leider, abgesehen von ein paar Trailern, nicht. Diese Wiederverffentlichung lohnt sich fr alle Freunde von britischen Komdien.
<< vorheriges Review
The Sapphires (Blu-ray)
nchstes Review >>
Bring Me The Head Of The Machine Gun Wom [...]


Zufällige Reviews