Navigation
                
22. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

Ich weiß mal wieder, was Du letzten Sommer getan hast
Titel Ich weiß mal wieder, was Du letzten Sommer getan hast
Produktion/Vertrieb Epix Media/ Indigo
Homepage Homepage suchen ...
Veröffentlichung 20.08.2010
Laufzeit 80:00 Minuten
Autor Marco Fertig
Bewertung 7 von 15 Punkten
>>Als E-Mail versenden
Aus Down Under kamen mir bisher nicht gerade viele Filme vor die Augen. Alles was ich sah war aus dem Bereich Horror, und das soll nun auch bei "Ich weiß mal wieder, was Du letzten Sommer getan hast" so sein. Zwar spielt der Titel auf die bekannten US-Teenie-Slasher Filme an, hat aber nicht direkt etwas mit diesen zu tun. Der Originaltitel des Streifens aus dem Jahre 2008 lautet eigentlich "I Know How Many Runs You Scored Last Summer", und bezieht sich somit auch eher auf die Handlung.
Hier treibt ein Killer sein Unwesen, der mittels Kricketschläger und Pfählen seine Opfer ins Jenseits befördert. Dies tut er vornehmlich bei den ehemaligen Mitgliedern einer Jugendkricketmannschaft. Die Polizei kommt hinter die Methode des Killers und verfrachtet die Gruppe in ein abgelegenes Haus, welches überwacht wird. Der geneigte Seher weiß jedoch jetzt schon, dass eben genau das dem Killer nicht wirklich etwas ausmacht.
Der Erstling der Regisseure Stacey Edmonds und Doug Turner ist, wie man es nach der Geschichte auch erwartet, ein lupenreiner Slasher nach altbekanntem Muster. Hier werden einfach Versatzstücke aus "Ich weiß was Du letzten Sommer getan hast" und Filmen wie "Scream" aneinandergereiht, und fertig ist die Laube. Großartige Spannungsmomente gibt es leider nicht wirklich. Die Darsteller sind allesamt in Ordnung, und die Inszenierung ist für so ein Werk mehr als solide. Die Tötungsszenen fallen einigermaßen blutig aus, sind aber bei Weitem nichts Aufregendes. Was mir persönlich sehr gut gefallen hat, war der Soundtrack, der von Rock bis Metal einiges an guten Stücken bietet. Leider agieren die Opfer stellenweise dermaßen blöd, dass einen die Musik dann aber doch nicht über das Geschehen auf dem Bildschirm hinwegtröstet. Für Slasherfans sicher mal einen Blick wert, für alle anderen ziemlich belanglos und weniger einfallsreich.
<< vorheriges Review
The Firm - 3. Halbzeit
nächstes Review >>
The Last Giants - Wenn das Meer stirbt


Zufällige Reviews