Navigation
                
23. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

Billing KEEP IT TRUE 2004
Ort Lauda-Knigshofen, Tauberfrankenhalle
Datum 09.-10.04.2004
Autor Roland Wohde
>> Als E-Mail versenden
Zunchst eine kleine Warnung: wer an dieser Stelle ein "normales" Livereview erwartet in dem berichtet wird, wie lange welche Band gespielt hat, welche Stcke zum Besten gegeben wurden und welcher Musiker wobei gepatzt hat, sollte uns verzeihen und nicht weiter lesen. Doch dazu spter mehr. Zunchst ein kleines Rtsel:
Ihr sitzt am Ostersamstag gegen 13.00 Uhr im Kofferraum eures Autos irgendwo in Bayern und schlrft bei herrlichem Wetter euer zweites Pils. Neben euch parkt ein Kleinwagen und zwei in Tracht gekleidete Herren steigen aus. Doch es handelt sich nicht etwa um irgendwelche Spiebrger, sondern ihr schnappt zwischen dem aus Lautsprecher drhnendem Gerchel von Six Feet Under nur folgenden Gesprchsfetzen auf: "Hasste noch was Kettenzeug fr mich? Ich hab heut morgen verpennt!" In welchem Ort befindet Ihr euch? Ganz klar: Ihr seid in einem kleinen Nest ca. 30 Kilometer sdlich von Wrzburg mit Namen Knigshofen. Der Veranstaltungsort des Keep It True Festivals!
Nach diesem Tag hat der Name der Veranstaltung fr mich eine weit tiefergehende Bedeutung als zuvor. Natrlich steht er zum einen fr das, was hier von musikalischer Seite her den Metalfan erwartet. Das Billing mit "Holy Matyr", "Ironsword", "Dark Quarterer", "Elixir", "Wizard", "Attacker", "Cloven Hoof", "Majesty", "Blitzkrieg", "Halloween" und "Manilla Road" spricht ja auch eine ganz klare Sprache. Doch wirklich umgehauen hat mich etwas anderes. Hier war der Geist des Metal wahrhaft sprbar! Man fhlte sich sofort zu Hause und es war klar, dass sich eine groe Familie versammelt hatte, um gemeinsam ein berauschendes Fest zu feiern. Egal ob man sich kannte oder gerade zum ersten Mal sah, egal ob man lange oder kurze Haare hatte, egal ob mit oder ohne Kutte, egal ob aus Deutschland, Holland, England oder sonst woher, egal ob Fan oder Musiker. Es wurde miteinander gequatscht, gegrlt, getrunken, geschwrmt, gepost, gelacht, und gebangt! Und das alles mit durchgehend geiler Mucke um die Ohren.
Flyer
Highlights fr mich bildeten hierbei "Dark Quarterer" die es schafften, auch ohne Bhnenshow zu begeistern und mit Snger Gianni Nepi und Gitarrist Francesco Sozzi zeigten, dass Metal mittlerweile auch die Generationen verbindet. Ganz abgesehen von der gesanglichen Leistung, die der mit Bass, Hut und Schal (!!!) bewaffnete Frontmann brachte und damit immer wieder fr staunen sorgte. Eine weitere Perle war der Auftritt von "Wizard". Sie zelebrierten ihren Truemetal mit solcher Hingabe, dass es eine wahre Pracht war. Angefangen von den Songs ber das Outfit bis hin zum Posen erfllten sie im positiven Sinne jedes Klischee und brachten damit schon nachmittags um Fnf mchtig Stimmung in die Htte. In die gleiche Kerbe schlugen spter auch "Majesty". Zwar konnten sie mich nicht ganz so mitreien wie ihre Landsmnner von "Wizard", hatten aber mit ihrer Festivalhymne "Keep it true" natrlich alle Anwesenden auf ihrer Seite. Etwas enttuschend waren in meinen Augen dagegen die wieder existierenden "Elixir", die von der musikalischen Seite her zwar absolut berzeugen konnten, aber eine passende Show und den ntigen Biss vermissen lieen. hnlich empfand ich den Gig von "Attacker" die auf der Bhne ein gutes Stck harmloser rberkamen als ich es erwartet htte.
Zu unserer Schande mssen wir an dieser Stelle gestehen, dass uns "Holy Martyr" (aufgrund einer sehr knapp bemessenen Anreisezeit und dem unerwartet ausgiebigen Begrungstrunk) sowie die drei Headliner "Blitzkrieg", "Halloween" und die Legende "Manilla Road" (aufgrund eines kurzzeitigen Komas...) entgangen sind! So durften wir leider nur noch die letzten Minuten des Manilla Road-Gigs und die anschlieende ausgiebige Fanbetreuung seitens der Band miterleben. Natrlich ist das im hchsten Mae rgerlich und unprofessionell. Doch spricht so etwas nicht auch fr die geniale Stimmung des Ganzen?! Wir denken schon!!!
Die Rahmenbedingungen fr diese unvergessliche Metalparty waren brigens ebenfalls bestens. Dies machte sich bereits durch die reichlich vorhandenen Parkmglichkeiten direkt neben der Halle bemerkbar. Der recht groe Innenraum der Halle wurde etwa zur Hlfte fr einen kleinen Metalmarkt genutzt. Hier gab es alles, was das Bangerherz begehrt. Von Shirts und Schmuck ber "Kettenzeug" und Aufnhern bis hin zu CDs und Vinyl. Ebenfalls gab es erstmals die DVD des ersten Festivals zu erwerben, und natrlich auch diverse Merchandisingartikel der Bands. An mehreren Verkaufsstnden an der Hallenseite wurde zu fairen Preisen fr das leibliche Wohl gesorgt. Die auf der anderen Seite befindliche Tribne konnten dagegen gut genutzt werden, um den mden Fen bei Bedarf eine Pause zu gnnen. Fr die ersten Bands war eine Lightshow wegen des durch die Hallendecke einfallenden Tageslichts zwar unmglich, machte aber das zwischenzeitliche Stbern sehr angenehm. Die Freundlichkeit aller Verantwortlichen und Helfer, die selbst im Stress noch fr jeden Spa zu haben waren, und der extrem niedrige Eintrittspreis von 13 Euro machten die Sache dann noch perfekt!!!
So behalten wir das Keep It True in bester Erinnerung und bedanken uns an dieser Stelle bei den Organisatoren und dem ganzen Team. Ob letztendlich Prinzessin Anala dem "Dig of death" entkommen konnte und welches das Geheimnis des Biergnoms ist, wei aber wohl nur das Anakel!
In diesem Sinne: KEEP IT TRUE!

Fotos: Olaf Reimann

Zur Galerie >>
<< vorheriges Review
SALTATIO MORTIS - Andernach, JuZ
nchstes Review >>
SUBWAY TO SALLY, TIEFLADER - Andernach, JuZ


Zufällige Reviews