Navigation
                
23. November 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

Billing ORDEN OGAN
Ort Studiobericht zu "Gunmen"
Datum 05.05.2017
Autor Thorsten Dietrich
>> Als E-Mail versenden

Orden Ogan sind zurck! Das stetig in der Popularitt wachsende und seit einigen Jahren nun mit stabilem Line-up gesegnete Quartett hat nach dem letzten, sehr erfolgreichen Studioalbum "Ravenhead", dem starken Vier-Disc-Boxset in Buchform "The Book Of Ogan" und einer Europatournee mit Almanac und Manimal sowie massig Festivalgigs irgendwo noch Zeit und teilweise 14-Stunden-Schichten eingelegt, um im Sommer, genauer gesagt am 07.07.2017, ein neues Album, "Gunmen", herauszubringen. Wir konnten vorab in einige, noch nicht ganz fertige, Lieder reinhren, auerdem stellte das Label AFM uns Chor-und Orchesterpassagen zur Verfgung, was auch unfertig insgesamt sehr geil und typisch Orden Ogan klang!

Daneben soll es wohl ein zwei, drei Longtracks fr das fertige Album geben, was am Ende in der limitierten Version mal wieder mit einem recht aktuellen Livekonzert ausgestattet werden soll, eine immer wieder tolle Idee! Thematisch geht man, wie der Titel es schon andeutet, in die Westernecke, wobei dies auch das wieder von Andreas Marschall erschaffene Artwork mit Reiter und Pferd unterstreichen wird.

Wir unterhielten uns mit einem wie immer sehr auskunftsfreudigen und informativen (das kann nicht jeder Musiker) Bandboss und Snger Sebastian "Seeb" Levermann zum Stand der Dinge! Die erste Single wird brigens Gunman (Einzahl) heien, von der ein fettes Video gedreht wurde.

Ich habe die letzten drei Jahre fast nur in meinem Studio fr diverse Bands gearbeitet, da war mit Songwriting und zusammen schreiben oft nicht viel Zeit, es hat sich aber doch einiges angesammelt, und gerade "Gunman" oder "Vampire Ghost Town" hatte dann von der Melodie so einen Westernflair, da wir dies einfach zum Thema der CD machten. Andere Dinge haben wir dann in diese Richtung gebogen.

Das pat dann auch zu aktuellen Serien wie "Westworld" oder populren Spielereihen wie "Red Dead Redemption". Ihr habt auch wieder einen Clip gemacht in der Art, oder?

Ja, wir waren wieder bei der 70.000 Tons Of Metal-Kreuzfahrt und haben uns danach in die USA abgeseilt und einen Roadtrip gemacht zu einem Kumpel von mir und dann ins zum Monument Valley, ein toller Ort fr Western, wo auch diverse dieser Filme gemacht wurden. Dort waren wir im Februar bei unglaublicher Hitze. Dann haben wir vor dieser tollen Kulisse einen Teil unseres Clips gedreht. Den Rest haben wir in der Heimat, im Abenteuerpark Fort Fun gedreht. Dort haben wir uns noch eine Woche im Saloon eingemietet und unsere Schlagzeugaufnahmen gemacht. Die Idee war, einfach mal raus zu kommen, weil ich eh nur in meinem Studio sitze. Wir wollten das einfach in einem groen 80er-Jahre-Raum machen, heute macht ja jeder sein Album im Schlafzimmer oder in der Wohnung. Der Saloon war da ideal fr, wir wollten erst ein Schlo mieten, aber auch hier gab es acht oder neun Meter hohe Decken und eine unglaubliche Akustik, die wir einfangen konnten! Das gab dann einen tollen Snarehall, genau wie auf dem schwarzen Album von Metallica. Die Akustikgitarren haben wir in einem alten Jagdschlo im Sauerland gemacht.

Ich las nun auch im Info was von Orchester, habt ihr da nun ein ganzes Orchester angekarrt?

Wir machen immer ein paar Sachen wie Cello einzeln, mit Leuten, die wir haben und kennen. Unser ehemaliger Bassist vom "Lord Of The Flies"-Video, der Timo, welcher ausgestiegen ist, bevor "Vale" heraus kam, hat ganz viele Orchesterstze geschrieben. Wir wollten auch ein echtes Orchester nehmen. Dann haben wir uns dagegen entschieden, da man das Ganze doch schon gut hinbekommt, wenn man einzelne Instrumente zusammenfgt und die auch wirklich gespielt worden sind. Das klingt viel lebendiger. Auerdem, das ist uns dann auch viel wichtiger geworden: Wir wollten ein viel hrteres und Gitarren-lastigeres Album machen. Das Orchester ist zwar da, bekommt man aber eher in den Refrains zu hren! Es ist lange nicht so prsent im Mix, wie es frher der Fall war. Das finde ich viel geiler, und das steht uns auch besser!

Seit einigen Jahren agiert ihr ja in der gleichen Quartett-Besetzung, was sicherlich fr die Band und frs das Weiterkommen auch nicht verkehrt ist, oder?

Ja, das wollte ich gerade auch sagen! Es ist ultrageil, da ich bei den Recordings mit dem Tobi, dem Gitarristen, richtig produktiv zusammengearbeitet habe und auch unter anderem "Gunman" und "Fields Of Sorrow" geschrieben habe. Eines unserer besten Lieder der CD, wie ich denke. Das ist toll, wenn man merkt, da sich die Leute reinknien in das Thema. Drummer Dirk kommt ja aus dem Grindcore, der hat zwar frher wie alle Teenies Maiden und Blind Guardian gehrt, aber ist dann zum Death Metal gekommen. Erst durch Orden Ogan ist er wieder zu der Musik gekommen, und mit ihm habe ich fast das restliche Album zusammen geschrieben! Frher mute ich oft alles alleine machen.

Den 7.7. sollten sich Power- und Heavy-Metal-Fans dick im Kalender anstreichen. Orden Ogan haben ihren typischen Sound um einige Facetten verfeinert und sind trotzdem direkt zu erkennen. Die limitierte Auflage erscheint wieder mit einer Live-DVD und es wird wieder ein streng limitiertes Boxset mit Maskottchen Aleister Vale geben.

<< vorheriges Review
ENDSEEKER - Listening Session, Chameleon Studios, Ha [...]
nchstes Review >>
RUDE, MORFIN, DAWN OF OBLITERATION, GRAVEHAMMER - Hamburg, Bambi Galore


Zufällige Reviews