Navigation
                
22. Jul 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

Billing ENDSEEKER
Ort Listening Session, Chameleon Studios, Hamburg
Datum 20.04.2017
Autor Marc Schallmaier
>> Als E-Mail versenden

Das Hamburger Quintett ENDSEEKER liegt in den letzten Zgen fr ihr erstes komplettes Album, was im Herbst verffentlicht wird. Ein genaues Datum steht noch nicht fest, aber der geneigte Leser wird es von uns erfahren, sobald der Termin vorliegt. Nachdem die EP "Corrosive Relevations", welche im November 2015 das Licht der Welt erblickte, berall mehr als positiv ankam, wird nun eine komplette Scheibe folgen deren Titel wir nicht erfuhren, ein Cover gab es auch noch nicht zu sehen. Ich denke nicht nur der Band ist klar, dass die Erwartungen nach einer derart guten EP ziemlich hoch sind.

Ich bekam eine Einladung der Band in das Studio, um zusammen mit anderen Medienvertretern das neue Album, welches noch keinen Titel hat, vorab anzuhren. Das Chameleon Studio ist eine mehr als traditionsreiche Einrichtung in der Mitte von Hamburg. Die unterschiedlichsten Knstler und Weltstars haben sich hier schon die Klinke in die Hand gegeben. Von Heino ber Udo Lindenberg bis hin zu Tina Turner waren alle schon da. Nach einer kurzen Fhrung durch die verschiedenen Aufnahmerume und ein paar interessanten Infos ber die Rumlichkeiten kamen wir dann im Studio 3 an, wo bereits Sitzgelegenheiten aufgestellt waren. Die Band selber war ebenso wie wir Pressefritzen gespannt, da sie selber nur einige Songs bisher komplett gehrt hatten. Aber noch nicht das Album in einem Stck. Es lag also eine gewisse Spannung im Raum, und es gab noch ein paar Worte von Gitarrist Jury zu den allgemeinen Aufnahmebedingungen. Nebenbei sei noch erwhnt, dass die Reihenfolge der Songs auch noch nicht feststeht, und dass der Mix zu 90% abgeschlossen ist. Es werden also noch ein paar Sachen gendert werden. Nichtsdestotrotz sind die Lieder schon absolut aussagekrftig, und damit genug der Einleitung und ab zu dem Kern der Dinge.









"Flesh Hammer Prophecy"

Bereits das Intro verrt schon, wohin die Reise geht. Death Metal der schwedischen Bauart, daran hat sich im Hause ENDSEEKER also nichts gendert. Auffllig ist aber an diesem Song schon, dass Snger Lenny mehr Variationen in seiner Stimme gelegt hat und die Abwechslung den Song richtig rund macht. Assoziationen zu DISMEMBER liegen umgehend auf der Hand, und zum Abschluss hin gibt es ein gutes Break und ein Fade Out zum Ende. Das macht schon Lust auf mehr.

"Shredding Your Graven Image"

Bereits hier kann man erkennen, dass ENDSEEKER ein Augenmerk auf Abwechslung gelegt haben. Whrend Track 1 mit amtlich Tempo daher kommt, wird hier eher auf das Prinzip Dampfwalze gesetzt. Ein gute Midtempo Nummer mit ordentlich Doublebass Gewitter und einem schnem Riff im Refrain.

"Worshipping The Bloodthirsty"

Beginnt auch etwas ruhiger und ldt zum sofortigen Headbangen ein. Allerdings steigert sich die Nummer immer mehr, mit einem griffigen Refrain, einer schnellen Bridge und noch mehr Abwechslung in Lennys Stimme. Apropos Snger Lenny: vor jedem Song gab es von Gitarrist Jury ein paar einleitende Worte zum Aufbau des jeweiligen Songs, whrend Lenny ein paar Anekdoten zu den Lyrics gab. Diese waren derart lustig und absurd, dass das gesamte Studio regelmig auf dem Boden lag vor Lachen. Falls es mit dem Rockstar nichts mehr wird, sollte der Mann Komiker werden.

"Demonspawn"

Der Song wurde bereits von ENDSEEKER auch schon hier und da mal live vorgetragen. Da fand ich ihn persnlich noch nicht so berzeugend, die Studio Version gefiel mir aber schon besser. Auch hier wird den schwedischen Vorbildern mchtig gehuldigt, und das Tempo ist von vornherein auf Vollgas eingestellt.

"Black Star Rising"

Der krzeste Song auf der Scheibe. Hier ist das Gaspedal bis auf das Bodenblech durchgedrckt, und es werden keinen Gefangenen gemacht. Fr "Black Star Rising" holte man sich Marc Grewe an Bord, niemand geringeres als der Snger der deutschen Death Metal Legende MORGOTH, der mittlerweile bei INSIDIOUS DISEASE seine Stimmbnder maltrtiert. Ein kurze, brachiale Nummer, auf den Punkt gebracht und mit zwei Sngern eine kleines Highlight. Wie sagte schon James Hetfield: "People will headbang to this".

"Powder Burns"

Der sechste Pfeil im Kcher ist dann eine Cover Version. "Powder Burns" von BOLT THROWER. Auch dieser Song wurde schon fters live gespielt und erzeugte immer groe Publikumsreaktionen. Die Unterschiede zum Original bestehen hauptschlich darin, dass Lenny den Song durch seine Stimme etwas anders klingen lsst, und durch den skandinavischen Gitarren Sound, so bekommt "Powder Burns" seine eigene Note.

"Feasting On The Decomposed"

Wir landen wir dann auch schon beim zweitschnellsten Song auf der Platte. "Feasting On The Decomposed". Diesen Song muss man fters hren, da einfach sehr viele unterschiedliche Riffs und Melodien eingebaut wurden. Aber auch diese erste Hrprobe hinterlie einen sehr guten Eindruck. Ein sehr starker und abwechslungsreicher Track der definitiv zu den Strksten gehrt.

"Possessed By The Flame"

Als Vorletztes greifen ENDSEEKER das Intro wieder auf und belassen es bei einem sehr doomigen Stck. "Possessed By The Flame" erinnert mit einem Versatzstck zwar frappierend an "The Left Hand Path" von ENTOMBED, aber der Song ist eigenstndig genug, um saumig stark zu sein. Ein absolutes Ausrufezeichen und der Track, der mir immer noch im Kopf rumschwirrt.

"Malicious Instinct"

Zum Abschluss gibt es dann eine weitere Vollgas Nummer, die aber in den Zwischenteilen immer wieder geschickt das Tempo raus nimmt. So fllt der Blastspeed Part eigentlich gar nicht wirklich auf, den die Hanseaten hier geschickt eingebaut haben. Ein wrdiges Ende fr diese Listening Session.

Es folgte noch ein gemtliches Beisammen sein bei einem Bierchen, in der man zusammen noch einmal das Gehrte Revue passieren lie. Als Fazit kann man jetzt schon sagen, dass ENDSEEKER auf ihrer Scheibe ein gutes Hndchen fr ihre Riffs bewiesen haben, und dass man im Songwriting die entsprechenden Abwechslungen eingebaut hat, um die Platte mit ihrer Laufzeit von knapp 45 Minuten nicht langweilig erscheinen zu lassen. Im Herbst wird da eine echte Death Metal Granate verffentlicht, da bin ich mir sehr sicher!

<< vorheriges Review
PRETTY MAIDS, ROSS THE BOSS, ANCILLOTTI - Juz Live Club, Andernach
nchstes Review >>
ORDEN OGAN - Studiobericht zu "Gunmen"


Zufällige Reviews