Navigation
                
23. November 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

Billing ROCKFELS 2016
Ort Loreley
Datum 10.-11.06.2016
Autor Thorsten Dietrich
>> Als E-Mail versenden

Nach einer gelungenen ersten Auflage des neuen Festivals "Rockfels" auf der Loreley im Jahre 2015 mit der Creme de la Creme des europischen Heavy, Power, Melodic Metal sowie Hard Rock waren wir natrlich hei darauf auch 2016 noch einmal hinzugehen.

Die Location ist, wie es neudeutsch heit, einfach spitze! Leider ist 2016 das Billing nicht ganz so stark, dafr von den Stilrichtungen abwechslungsreicher und der Samstag mit dem Headliner Avantasia ist dann aber ein richtig fettes Pfund.

Nach dem "Rock am Ring" Wetterdebakel zeigt sich die Natur von ihrer besten Seite als wir losfahren, die Kamera vergessen und so leider zurck mssen und dabei die Deutschrocker TXL, welche auch die Festivalhymne geschrieben haben und die neu formierten Leaves' Eyes leider verpassen! Bei der Gothic Metal Band gab es ja viel Stress da Sngerin Liv Kristine nicht mehr an Bord ist und diese auch im schicken und informativen Programmheft angekndigt wurde. Zu den Klngen des Rage Hits "Down" sind wir am Eingang und erreichen ber die kurzen Wege auf der Loreley (im Vergleich zu Festivals wie "Wacken" oder "Rock am Ring" ein Witz) den Zuschauerbereich welcher um 16 Uhr an einem Freitag gut, aber nicht optimal gefllt ist .




Rage

Das neu formierte Ruhrpott Trio um den letzten Mohikaner am Bass und Sympathietrger Peavy Wagner hat mchtig Spa! Das hrten wir schon beim Einlass und kamen leider zum letzten Lied. Als Zugabe haut die Band dann mit Neugitarrist Marcos Rodriguez und Drummer Lucky den eigentlich totgenudelten Evergreen "Higher Than The Sky" in einer XXL Version heraus. Die viel zu frh agierende Band, siehe Brainstorm 2015, hatte alle Zuschauer auf ihrer Seite und hat einen tollen Gig hingelegt!


Sonata Arctica

Die ehemaligen Melodic Speedster aus Finnland gehren zu der Speersitze des skandinavischen Melodic Metals und ich hatte sie noch nie live gesehen, man knnte sagen dass sie fr mich einer der Grnde fr das Festival waren. Leider sah die Truppe, bis auf den Drummer und Bandboss Tony Kakko, recht mde und lustlos aus. So kam es, dass mir viele Hits und einige neuere Nummern, plus Balladen um die Ohren flogen, ohne das sich auf der Bhne viel bewegte oder gar regte. Kakko, bekannt fr schlimme Shirts, Haarfarben und Halstcher, lie sich auch hier nicht lumpen und sah recht bunt aus. Er war der Aktivpol der Truppe und machte die Lustlosigkeit der anderen leicht vergessen. Mit der Zeit taute die Truppe etwas auf, was aber wegen der vielleicht 50 Minuten Spielzeit auch nicht mehr viel brachte, schade!


Doro

Dann kam Doro mit ihrer eingespielten Band und zeigte den trben Finnen dass unser deutsches Fruleinwunder mit ber 50 Jahren und jede Menge Biss den Rockfels sehr schnell auf Betriebstemperatur bringen konnte. Mit einer tollen Mischung aus Warlock Hits und old schoolig tnenden Doro Nummern war hier Party angesagt. Die kleine Blonde fegte ber die Bhne, machte wie immer ihre deutsch /englischen und freundlichen Ansagen whrend die Band einem das Gefhl gab als spielten sie um ihre Leben und es war nicht der sechste Gig der Woche oder so. Hier hat alles gepasst und ich habe insgeheim gehofft, dass die Finnen sich hier was abgeschaut haben, vielleicht waren sie auch einfach nur krank.


Eluveitie

Nun kam die Schweizer Formation mit dem seltsamen Namen Eluvietie, bei dem ich immer nachschauen muss wie er den geschrieben wird. Das aktuelle und sehr gute Werk der Truppe hatte ich noch im Kopf, sonst kenne ich nichts und freute mich auf den Gig. Leider war schon im Vorfeld bekannt, dass es bei der Band mal wieder im Line-up gekracht hat, was dazu fhrte dass drei Musiker inklusive Zweitsngerin Anna die Band verlassen haben und hier durch Sessionmusiker ersetzt wurden, was im Grunde nur echte Fans bemerkt htten, wenn da nicht die junge und sehr blass wirkende Drehleierspielerin auf der Bhne mit wahrscheinlich massig Lampenfieber wie ein Fremdkrper da stand. Auch die Armada an Musikern war mir suspekt. Neben den normalen Metalinstrumenten gab es einen Fltenspieler, die Dame mit der Drehleier und eine weitere, grell geschminkte Frau mit Geige. Dazu bediente Bandboss und Growler Christian "Chrigel" Glanzmann zeitweise auch noch eine Flte, so dass beim vorherrschenden Sound fast nur diese Instrumente am Dudeln waren und man dazu Growls hrte. Weniger wre hier mehr gewesen. Die Melodic Death Metal meets Folk Chose gefllt mir auf CD um einiges besser. Dennoch war der Auftritt ganz in Ordnung und wegen der vielen Menschen auf der Bhne etwas statisch.


Subway To Sally

Die deutsche Mittelalter-Rock Institution war mir als Anschluss dann zu viel des Guten, vor den Subways htte sowieso Doro gehrt, was auch fr die Abwechslung in Sachen Musik gut gewesen wre. Kollegen, die die Band sicherlich schon 10 Mal im Leben gesehen hatten, besttigten wieder eine tolle Show mit vielen Hits. Ein wrdiger Headliner des ersten Tages!


Auch der zweite Tag glnzte mit gutem aber nicht so warmen Wetter. Auch heute war alles friedlich, ruhig und hatte wenig mit dem Festivaltourismus diverser Groveranstaltungen zu tun. Zum Glck! Hier waren keine Kerle im Hasenkostm oder diverse anders verkleidete Gestalten oder herum liegende Alkoholleichen. Der kurze Blick auf ein, zwei Campingareale zeigte auch ein moderates Bild, mehr knnen wir aber dazu nicht sagen. Wir freuten uns nun auf die Schweden Mustasch, die aber nicht spielten! Der Snger sa an irgendeinem Flughafen fest da die Maschine nicht flog oder so hnlich, der Rest der Band war jedoch da, dumm gelaufen!


TXL

Jetzt durften die Newcomer und Hard Rocker TXL ein zweites Mal ran. Wir hatten sie am Freitag verpasst und waren ursprnglich auch nicht bse drum, da wir das Trio fr eine dieser Deutschrock Nervcombos hielten. Aber weit gefehlt, hier wurde gut und dreckig gerockt und das beim tollem Wetter und mit nur drei Leuten. Natrlich war im Publikum noch wenig los, aber es fllte sich langsam und TXL schafften es mit harter Arbeit ein paar Leute mehr zu animieren. Die Stimmung vor der Bhne war wirklich gut. Am Ende rockte man mit den Jungs von Mustasch und TXL Snger Halid mit Textblatt noch einen spontanen Hit der Schweden raus, coole Aktion!


J.B.O.

Die Sddeutschen Spa-Metaller sind musikalisch nicht verkehrt und ich habe sie schon auf der Loreley vor ein paar Jahren gesehen. Live sind sie eine Macht! Textlich ist das nicht immer mein Humor und auch an dem Samstag war mir diese Band viel zu frh angesetzt. In Sachen Bandreihenfolge hatten die Macher 2015 und 16 kein gutes Hndchen. Aber egal, J.B.O. rockten den Laden gut, auch wenn mir "Ein bisschen Frieden" gefehlt hat, aber das berlied "Verteidiger des Bldsinns" ist halt immer geil und textlich wie musikalisch ein Eigengewchs und ziemlich geil! Sicherlich sind manche Lieder auch auf der Loreley textlich zum Weglaufen, aber das ist halt Geschmackssache. Stimmung knnen Hannes, Vito und Konsorten und rosa sind sie auch immer noch. Daumen hoch!


D-A-D

Bei D-A-D, der Hard Rock Kultband aus Dnemark, muss ich immer an die Cover mit den Knetfiguren, sowie die verrckten zweisaitigen Bsse in Raketenform und diversen anderen Gestalten ("Olive auf Zahnstocher") denken. Aber was war los? Der Bassist hatte nur einen Bass im Gepck, da war ich etwas enttuscht. Aber nur kurz, da die vier Dnen ansonsten supergeil gerockt haben und Feuer im Hintern besaen. Vor allem Frontmann Jesper Binzer kam mit krassen Grimassen, vollem Krpereinsatz und ab und an mit vor der Brust baumelnden Alibigitarre sehr engagiert rber, whrend sein Bruder Jacob mit Zylinder leicht introvertiert wirkte. Dafr hatte Jesper auch bei den Mitsingspielen die Meute im Griff und am Ende gab es mit "Sleeping My Day Away" noch einen berhit. So was nennt man einen geilen Gig!


Ensiferum

Die finnischen Metaller von Ensiferum habe ich auf diversen Festivals schon live gesehen und immer boten sie eine gute Show, bei der fr mich jedes Mal, leider mehr als auf CD, nach wenigen Liedern klar war dass sich hier alles gleich anhrt, irgendwie jedenfalls! In Kriegermonturen und mit dezenter Kriegsbemalung im Gesicht boten uns die Musiker ein buntes Potpourri ihrer gerne mit ohohohoh Chren durchsetzten Musik, wobei besonders Grinsebacke und Bassist Sami auffiel der immer wieder gut die Meute anfeuerte. Nicht so gut fand ich die Einlage mit dem Schifferklavier oder was auch immer das war das Netta Skog (seit 2016 an Bord) vor sich trug. Damit konnte sie zwar grinsend und feixend wie bei einer alten Folge des "Mutantenstadls" auf der groen Bhne umher hpfen, zu hren war das seltsame Teil jedoch nicht. Die Keyboardsounds kamen deshalb meiner Meinung nach vom Band und ich habe die ganze Einlage hier nicht ganz verstanden. Trotzdem muss ich eingestehen, dass diese Truppe ganz gut angekommen ist bei den Fans!


Unisonic

Die Allstar Truppe um Michael Kiske und Kai Hansen (beide Ex-Helloween) spielt, wie sie selbst bei diesem Auftritt zugab, nicht oft live, genau gesagt drei Mal im Jahre 2016. Deshalb war ich froh die Truppe hier fast exklusiv zu sehen und den Hits ihrer beiden Alben lauschen zu knnen. Ich bin ehrlich, alleine Kiskes Hammerstimme ist es wert die bodenstndig agierende Truppe mit Ex-Gotthard, ehemaligen und aktiven Pink Cream 69 Mitgliedern live zu sehen. Die Herren hatten Spa und Kiske zeigt, dass er auf der Bhnr auch witzige Ansagen und flapsige Sprche reien kann. Daneben grinste ein obskur frisierter Kai Hansen um die Wette und ohne "I Want Out" durfte die Truppe als quasi Coversong nicht die Bhne verlassen. Aber auch Eigengewchse wie "Unisonic" oder "King For A Day" sind nicht von schlechten Eltern. Auerdem, auf welchem Festival sieht man Michael Kiske schon zweimal an einem Abend? Na hier!


Eisbrecher

Seit Jahren stehe ich voll auf Eisbrecher und ihre sffisanten und manchmal auch platt wirkenden Texte. Doch dass die Mnchner hier so eine Megashow hinlegen wrden, htte ich nicht gedacht! Frontmann und TV-Moderator Alexx Wesselsky versprhte whrend der ganzen Show tonnenweise Charisma und ist ein netter Plauderer, der auch schon mal ber sich selbst flapsige Sprche reit und immer charmant wirkt. Als beim ersten Lied die Band auf die Bhne kam stand Wesselsky an einem Podest wie ein Redner / Politiker und eine Konfettikanone ballert (verschiedene!) Eisbrecher Geldscheine in die Menge und den Fotograben was echt eine cooler Effekt war und auch ein nettes Sammlerstck darstellt. Danach gab man Vollgas und sich auch volksnah, z.B. im Fotograben und lies dort Fans ins Mikro singen. Die Mischung aus neuen und alten Liedern war einfach gut und ab und an wechselte man auch die Outfits (Schneeklamotten, Fantasieuniformen) und lie es zu "Eiszeit" effektvoll aus der Pyrokanone schneien. Eisbrecher lieferten definitiv die visuell beste Show des Wochenendes und einen an sich verdammt starken Gig. Auch die "Anti-Wutbrger Schilder" waren eine geile Aktion ohne dass hier schwer drauf eingegangen wurde was da stand.


Avantasia

Die "Metal Opera" um Edguy Frontmann Tobias Sammett heimst, seit Monaten auf Headlinertournee mit drei Stunden Spielzeit (!) ohne Vorband berall riesige Publikumserfolge und glckliche Fans ein, da hat man die Chose auch um weltweite Open Air Auftritte erweitert wo nun die Allstartruppe auf der Loreley bei vollen Rngen im Dunkeln und anfangs leichtem Nieselregen losrocken musste. So ein Spektakel muss man gesehen haben! Sammet war bis auf ein Lied nahezu mit den Instrumentalisten und den Backingsngern, Amanda Somerville und Herbie Langhans, immer auf der Bhne und fhrte gewohnt spaig durch den Abend. Dazu gesellten sich die mittlerweile gut eingespielten Hammervokalisten wie Jorn Lande, Michael Kiske, Bob Catley, Ronnie Atkins und Eric Martin, die allesamt fr Gnsehautmomente bei mir und dem Publikum sorgten. Auch Somerville / Langhans hatten ihre Zeit im Rampenlicht und gaben alles! Hier merkte ich, dass die Beteiligten gut harmonieren und einfach auch Spa zusammen haben. Das Doppel aus "Sign Of The Cross /"Seven Angels" beendete nach 16 Liedern das Hammerkonzert und das schne Festival. Einziger Kritikpunkt, Avantasia htten mehr alte Lieder einbauen knnen.


Neben "deutschen" Imbissstnden mit Currywurst, Pommes und Co, was besonders im Biergarten schmeckte, gab es auch vegane Burger und Eisverkufer mit Eis am Stiel. Das war nicht gnstig, aber auch nicht superteuer und wie das Bier vollkommen in Ordnung. Fr 2017 wird das Festival auf drei Tage ausgeweitet und gute Bands wie Blind Guardian, Krokus oder Kissin Dynamite sind schon besttigt! Ob das mit drei Tagen unbedingt sein muss, sei mal dahin gestellt. Ich htte es schon toll gefunden, wenn man die Bands Samstag und Sonntag rangelassen htte, so dass man als Arbeitnehmer am Freitag nicht so viel verpasst htte. Trotzdem: "Rockfels" ist eine gute Sache!











Einen Liveclip zu jeder Band des Festivals, die wir gesehen haben, findet ihr auf unserem YouTube Kanal:

https://www.youtube.com/user/MyRevelations1










Avantasia Avantasia Avantasia DAD DAD DAD Doro Doro Doro Eisbrecher Eisbrecher Eisbrecher Eluveitie Eluveitie Eluveitie JBO JBO JBO Rage Rage Besucher


<< vorheriges Review
TOXIC WALTZ, DAWN AHEAD - Florinsmarkt, Koblenz
nchstes Review >>
SUMMER BREEZE 2016 - Dinkelsbhl


Zufällige Reviews