Navigation
                
25. November 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

Billing CREMATORY, BATTLE SCREAM
Ort Siegburg, Kubana
Datum 18.06.2016
Autor Thorsten Dietrich
>> Als E-Mail versenden

Nachdem das ursprngliche Crematory Konzert Ende Mai auf diesen Termin wegen einer Entzndung im Ellbogen von Drummer Markus Jllich verlegt wurde, freuten wir uns die Gothic Metal Band nach ber 15 Jahren endlich mal wieder live zu sehen. Ein kleiner Wermutstropfen war der Wegfall der zweiten Vorband Lacrimas Profundere die wir auch noch nicht live gesehen haben. Als wir gegen 20:30 im gemtlichen Kubana Club eintreffen ist der Laden fr die Zeit(Europameisterschaft, Urlaubszeit und Festivalsaison) solide gefllt, schtzungsweise 130 Gste werden es am Ende gewesen sein. Auffallend ist das groe Merchandiseprogramm des Headliners die auch gnstige Logoshirts fr nen 10er verticken und alle alten Alben, sowie mehrere verschiedene T-Shirts, Girlies und Longsleeves lterer Werke zu einem echt guten Preis in Petto haben. Doch wir sehen uns erst noch die letzten Lieder der Vorband Battle Scream deren aktuelles Album "Virus Mensch" bei mir keine Begeisterungsstrme ausgelst hat. Die deutsch und englisch singende Band tritt ohne Bassist und Drummer auf. Der Mann hinter dem Drumkit von Crematory spielt nicht wirklich, er streichelt die Drums wie ein Jazzer! Alles kommt vom Band, hier ist der Keyboarder Chef im Ring. Im Publikum scheint es keinen zu stren, ich finde es genauso wie der fehlende Bassist sehr albern. Die Band hat leichte Kriegsbemalung (weie Streifen) aufgelegt, der Snger posiert dazu noch mit Kontaktlinsen und mehr Farbe. Er hat aber einen guten Draht zum Publikum. Seine Stimme ist live und insgesamt holt er die Kohlen aus dem Feuer, das ist besser als auf der CD gelst worden. Wenn man sich die gut posenden Gitarristen mit ihren Iros so ansieht, was sie spielen und was dann zu hren ist, so fragt man sich unweigerlich wie viel von deren Beitrag auch aus der Konserve kam? Die Fans waren aber zahlreich am Merchstand und lieen sich die neue CD unterschreiben.

Nun war es Zeit fr Crematory und beim Soundcheck des Schlagzeuges musst jeder verstanden haben, wie solch eines dann klingt. Ich bin gespannt wie die Band mit den beiden neuen Gitarristen Rolf Munkes und Tosse Basler, sowie Bassist Jason Matthias klingt! Auch wenn die Bhne des Kubana wirklich nicht klein ist, muss sich die Band den Platz aufteilen. Hinten steht das Schlagzeug, daneben das Keyboard von Katrin Jllich. Links steht Rolf, rechts Tosse (die beide singen, wobei Tosse die Matze Vocals bernommen hat). Die Mitte ist dann reserviert fr John Belushis Sohn Felix Stass und Bassist Jason. Wer die Band kennt, wei das Crematory aus einem riesigen Pool an Liedern auswhlen knnen! Die lange Setlist des Abends kann nie alles abdecken, man versucht es aber neue, mittelalte und alte Hits zu kombinieren, wobei die hrtere Death Metal mit Keyboards Frhphase klar ausgepaart wird, was ich und ein, zwei Fans die dauernd "Eyes Of Suffering" oder "Shadow Of Mine" rufen schade finden. Gut eingespielt und aufgelegt prsentieren Crematory bei gutem Sound und packender Lichtshow ein buntes Potpourri ihrer Hits die vom mit gealterten Publikum (die Band feierte schlielich den 25. Geburtstag!) frenetisch mitgesungen und beklatscht werden. Locker, freundlich und souvern fhrt Frontmann Felix durch die Veranstaltung. Ohne auswendig gelernte Phrasen oder Klischees, aber mit Schalk und Selbstironie ist das eine sehr erfrischende Angelegenheit. Die beiden Gitarristen fgen sich ebenso wie Neu-Bassist Jason Mathias gut in das Geschehen ein, wobei Tosses Stimme entweder angeschlagen ist oder mit dem Mikro zu kmpfen hat. Sptestens beim nordisch anmutenden Power Metal Lied "Ravens Calling" darf er aber zeigen was er kann und macht es auch. Nach geschtzten 100 Minuten ist das Schluss und man kann wirklich sagen, dass mit Cremtory immer noch als gute Liveband gerechnet werden muss! Sie htten auch drei Stunden locker spielen knnen bei dem Backprogramm an Hits.






















Setlist: Crematory

  • Misunderstood
  • Fly
  • Greed
  • Tick Tack
  • Haus mit Garten
  • Sense Of Time
  • Ravens Calling
  • Pray
  • Lef The Ground
  • Everything
  • Shadowmaker
  • The Fallen
  • Falsche Trnen
  • Hllenbrand
  • Black Celebration
  • Kommt Nher
  • Die So Soon
  • Kaltes Feuer
  • Tears Of Time

Bildergalerie:
<
<
<< vorheriges Review
THE HIRSCH EFFEKT, LAKE CISCO - Underground, Kln
nchstes Review >>
ORDEN OGAN, ALMANAC, MANIMAL - Andernach, JUZ Liveclub


Zufällige Reviews