Navigation
                
24. November 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

Billing HARDCORE SPRINGBREAK II
Ort Kruft, Vulkanhalle
Datum 05.03.2016
Autor Mario Loeb
>> Als E-Mail versenden

Zum zweiten Mal fand in diesem Jahr das "Hardcore Springbreak" statt und die Veranstaltung sollte ein wenig den Frhling einleiten, dem Wetter war das aber ziemlich egal, aber auch so kann man von einer schnen Veranstaltung sprechen, die ein paar mehr Besucher verdient gehabt htte.

Korben Dallas Korben Dallas

Korben Dallas
Die Veranstalter lieen sich dieses Jahr nicht nehmen, das zweite Hardcore Springbreak selber zu erffnen. Das machten sie dann natrlich als gutes Vorbild auch mit einer groen Portion guter Laune. Die Bhne war dieses Jahr, was den Aufbau angeht, echt schick hergerichtet, so dass sich das kleine Festival in diesem Punkt auf alle Flle schon einmal steigern konnte. Der Sound hat mir allerdings nicht nur bei Korben Dallas, sondern auch immer mal wieder zwischendurch bei den anderen Bands nicht immer gefallen. Ich habe ein wenig das Feingefhl vermisst, das es braucht, um das Letzte an Sound fr die Show herauszuholen. Alles in Allem war es aber okay. Der Pandacore rotzte dann auch wie von den Jungs gewohnt gut von der Bhne und die Stimmung in der kleinen Vulkanhalle kochte echt ordentlich. 10 Songs + Zugabe rockte man dann zusammen mit dem Publikum alles zugrunde und feierte neben den altbekannten Songs auch das neue Lied "Das Nest", was an diesem Abend Live-Premiere feierte, gemeinsam ab. So holten sich Korben Dallas den Lohn ab, den sie sich auch schon letztes Jahr beim ersten Springbreak verdient gehabt htten. Solide wie immer die Jungs, es war mir wie immer ein Spa.

Munera
Munera sind aus Gelnhausen und dieser Ort hat mir bis dahin genauso wenig gesagt wie die Band, die als als Hardcore Metal Band angekndigt war. Das kann man auch so unterschreiben, obwohl ich vor dem Wort "Metal" noch eine gehrige Portion an Death mit hinzufgen wollte. Munera machten auch einen guten Job, hatten aber nach Korben eine undankbare Aufgabe zu erfllen, denn vielen war die Steigerung glaube ich zu heftig. Die Strken der Band sind mit Sicherheit ein guter Groove und eine echt schicke Gitarrenarbeit. Abgerundet wird das Ganze durch dstere Growls von Sebastian Supp. Ein wenig mehr Abwechslung in den Kompositionen und von der Performance htte ich mir an mancher Stelle gewnscht, was aber eher als Tipp fr die Zukunft gemeint, als als Kritik anzusehen ist. Munera bringen Potenzial mit und zeigten das auch auf dem Hardcore Springbreak, auch wenn es an diesem Abend sicher nicht allen gefallen hat, was aber weniger an der Band, als an den persnlichen Geschmckern gelegen hat.

VorLaut
Fr einen echten Stilbruch sorgten dann die Deutschrocker von VorLaut, die gleich mit eigenem Fan-Bus anreisten. So war es dann auch kein Wunder, dass die Jungs die beste Stimmung des Abends genieen durften. Technisch gesehen war das natrlich sehr berschaubar, was man geboten bekam. Deutschrock ist eben kein Progressive Metal. Das klingt gemeiner als es gemeint ist, die Mischung aus Rock und Punk wurde souvern vorgetragen und das Publikum nahm es dankbar an und lief bei Songs wie "Schwiegersohn" richtig hei. Untersttzung gab es zwischendurch dann noch von Ole Pistole, dem Schiebuden-Knig von Korben Dallas. Es geht doch nichts ber ehrlich gelebte Band-Freundschaft. Langeweile kam bei VorLaut auf alle Flle keine auf, auch wenn ihr Bhse Onkelz-Cover am Ende bei manchen Gsten fr Unverstndnis sorgte. Dazu werde ich mich als neutraler Beobachter selbstverstndlich nicht uern, mchte es aber auch nicht unerwhnt lassen. Wie jeder damit umgeht, kann ja jeder fr sich selber entscheiden und das taten die Leute auch an diesem Abend.

Bloodspot Bloodspot

Bloodspot
Habe ich im letzten Jahr noch vor Wut in meine Tischplatte gebissen, htte ich in diesem Jahr meinen Kopf vor Wut in eine Betonmauer rammen knnen. Was ist nur los mit den Leuten?? Ich bezahle fr einen ganzen Abend und sehe mir nur die ersten Bands an!? Sorry Leute, das ist eine Abart und ein neuer Trend, der mich explodieren lsst. Niemand ist gezwungen, sich eine Band anzusehen, die er nicht mag und jeder hat selbstverstndlich das Recht, ein Konzert zu verlassen, wenn er whrend des Konzertes feststellt, das es Mist ist, aber schon vorher abzuhauen und die letzte Band fast in leerer Halle zurckzulassen ist fr die Fe. Zur Verteidigung mancher Besucher muss man dann aber auch sagen, dass die Veranstaltung Versptung hatte und sonst sicher nicht mehr alle ihre Verkehrsmittel nach Hause erreicht htten. Trotzdem, ich denke nicht, dass davon alle betroffen waren und Verzgerungen muss man auf Konzerten immer einplanen. Auch wenn Korben Dallas als Veranstalter dieses Jahr als erste Band gespielt haben und gute Stimmung hatten, war es von denjenigen, die keine Ausrede hatten, Bloodspot und Korben gegenber respektlos, nicht noch ein paar Bier zu trinken, um so Geld in die Kasse des Festivals zu splen. Selber Schuld kann man da nur sagen, denn Bloodspot war eine Abrissbirne erster Kajte. Die Mischung aus brutalem Death und Thrash Metal war einfach nur auf den Punkt, so dass es schwer fiel, selbst ohne Haare, dem Drang nicht nachzugeben zu headbangen bis der Kopf abfiel. Petes Gesang ist brutal und erdig, so dass es passte, dass der Snger mit blanken Fen auf der Bhne stand. Unbeeindruckt gaben Bloodspot alles fr die briggebliebenen Zuschauer und bewiesen, dass sich eine so groe Fangemeinschaft in den sozialen Medien nicht irren kann. Allerdings ist die groe Frage, wo die alle waren. Trotzdem, Bloodspot war fr mich persnlich das Highlight des Abends!

Fazit: Das zweite Hardcore Springbreak hatte Licht und leichte Schattenseiten. Positiv sind die neue Bhne und auch das Line-Up, was insgesamt viel solider und besser war als noch im letzten Jahr. Die Mischung der Bands war dann in der rckwirkenden Gesamtbetrachtung stellenweise vielleicht doch zu krass fr das anwesende Publikum, was Bloodspot mit einem Auftritt vor fast leerer Halle zahlen mussten. Wenn man das fr das dritte "Hardcore Springbreak" bercksichtigt, ist man auf einem verdammt guten Weg, denn die Stimmung war stellenweise schon richtig geil und ich habe mich mit sehr vielen netten Leuten unterhalten, danke dafr, werde mich sicher bei dem einen oder anderen noch einmal melden.

Menura Menura VorLaut VorLaut VorLaut



<< vorheriges Review
HOLY MOSES , HATRED, SIC ZONE , ALSION - JuZ Liveclub, Andernach
nchstes Review >>
SECUTOR, HELL PATRL - Koblenz, Florinsmarkt


Zufällige Reviews