Navigation
                
18. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

Billing LOUDFEST 2015
Ort JuZ Liveclub,Andernach
Datum 03.10.2015
Autor Mario Loeb, Thorsten Dietrich
>> Als E-Mail versenden

Das erste Loudfest fand dieses Jahr im Andernacher JuZ Live Club statt, das von Shout-Loud, einem befreundeten Online-Magazin, ins Leben gerufen wurde. Ehrensache, dass wir von My Revelations mit dabei waren, enttuscht wurden wir nicht. Von den ersten zwei Bands, die schon ab 17:30 auf die Bretter gingen, haben wir leider nichts mitbekommen, sorry dafr. (Mario)

Incertain Incertain

Incertain
Ein wenig knapp war ich dran an diesem Abend, so dass ich es gerade noch so pnktlich zu der hauseigenen "JUZ WOHNZIMMER"-Kapelle geschafft habe. Klar, dass sich auch schon zu diesem Zeitpunkt alle Incertain-Anhnger vor der Bhne versammelt hatten. Also eigentlich alles beim Alten. Naja, fast, denn Fronterin Hlya fehlte. Sie war leider gezwungen, eine Zwangspause einzulegen, da sie sich die Mandeln entfernen lassen musste. Als Ersatz vertrat sie der noch junge und unbekannte Mirco Ginsberg. Dieser war sichtlich nervs, was ihm keiner verdenken kann, aber er vertrat Hlya mehr als wrdig und ich war angenehm berrascht. Mirco ist etwas bser von seinen Growls, was dazu fhrt, dass auch Incertain wesentlich brutaler klingt. Es war dadurch Death Metal-lastiger als sonst. Nicht falsch verstehen, Hlya ist keinen Ticken schlechter, aber es ergibt mit ihr eben ein anderes Klangbild. Denn mit Dame klingt die Andernacher Kombo wesentlich thrashiger. Es ist schon faszinierend, was der Austausch einer Schlsselposition manchmal fr Auswirkungen hat, hier schon fast auf die Musikrichtung. Mir und den Leuten hat es auf alle Flle gefallen und Incertain machten einen gewohnt guten Job. brigens von Neid oder Depression war bei Hlya nichts zu spren, die sich nicht zu schade war, selbst mit in den Mosh-Pit zu gehen und ihre eigene Band zu supporten. Ein wenig ungewohnt war es natrlich fr sie, wie sie mir auf Nachfrage besttigte. Als Fazit kann man sagen, dass Incertain weiterhin einer der Tipps im Underground bleibt und es Mirco zu gnnen wre, wenn er eine Band findet, die zu ihm passt, denn der Mann hat Potential, wie er bei dem Gastauftritt bewiesen hat, Trotzdem wird es Zeit, dass Hlya wieder zu Incertain zurckkehrt, denn die Truppe gehrt nun mal einfach zusammen. Auch wenn ich den kurzen Abstecher in Death-Gefilde genossen habe.(Mario)

Sapiency
Die aus Frankfurt stammend Band stand als nchstes auf der Bhne und ich bin erst einmal verwirrt, Zufall oder nicht? Auf alle Flle glichen die Backdrops und die Seitenaufsteller von der Optik stark der Aufmachung von Arch Enemys "War Ertenal". Okay, Sapiency hat jetzt im Dreieck das "Auge der Vorsehung", also die klassische Variante und Enemy, den Schdel aber die Aufmachung hnelt sich schon ein wenig, ohne einer der Bands zu unterstellen, bei dem anderen abgekupfert zu haben. Musikalisch gesehen ist es dann einfacher, die beiden zu unterscheiden. Ich muss sagen, im Rckblick waren Sapiency fr mich so das kleine Highlight des Abends. Denn der Melodic Death war genau mein Ding. Nachdem ende April bekannt wurde, dass Sapiency den 2. Snger-Posten neu besetzen mussten, weil man sich vom Kollegen Krsto Balic trennte, sprang fr die noch ausstehenden Shows, unter anderem auf dem Dong Open Air 2015, Phil Heckel ein, der seinen Job auch mehr als gut erfllte. berhaupt, der Gesang ist ein echtes Prunkstck und beide Frontmnner harmonieren super miteinander, so dass das Zwischenspiel von aggressiven Growls und Klargesang bestens zur Geltung kommt. Auch der Rest der Band spielt auf einem echt guten technischen Niveau, so dass der Melodic Death seine volle Pracht entfalten konnte. Einige haben es leider verpasst und zogen es vor, statt die Band zu feiern drauen in der Klte zu stehen und zu frieren. Pech gehabt, kann man da nur sagen, denn Sapiency waren echt richtig gut und haben Spa gemacht.(Mario)

Sic Zone Sic Zone

Sic Zone
Gern gesehene Gste in Andernach sind die Klner Sic Zone, die heute schon zum dritten Mal auftrumpfen wenn ich mich nicht irre und auch 2016 wieder hier spielen. Mit neuem Drummer und mchtig Wut im Bauch ging es dann wieder in die Vollen und die Zeit verging im Flug. Frontmann Patrick machte keine Rockstaransagen wie andere Bands mit dieser Musik und verlie sich ganz auf die Songs, sowie die wie immer bei Sic Zone zur Freude aller Fotografen in Rot getauchte Bhne. Neben einigen Bandhits gab es mal wieder die total abgedrehte "TNT" Coverversion, die ich anfangs gar nicht herausgehrt habe. An dieser wilden Performance knnen sich Bands wie Six Feet Under mehr als eine Scheibe abschneiden! Auf der Bhne war immer was los, ob es Fans waren, die am Ende mit der Band auf den Brettern rockten, Gastgitarrist Phil von Incertain (die Zeit nutzte der Snger fr einen Spaziergang durch die Meute um dort zu singen) oder eine Trommelperformance Langeweile gab es hier nicht! Sicher hat man das schon alles bei anderen Combos gesehen, aber hier passte alles zusammen und das Publikum feierte die Vier ab. So darf man gespannt sein auf ein neues Album, das laut Band in der Mache ist und wohl 2016 erscheinen soll! (Thorsten)

Cypecore
Keine Ahnung warum diese Band so hoch im Billing des "Loudfests" platziert wurde! Die Zuschauermassen waren jedenfalls nicht vor der Bhne als die optisch sehr interessante Show losging. Die Deutschen aus dem Raum Heidelberg, deren Musik und Alben mir total unbekannt waren und sind, verlieen sich sehr auf ihre optische Ausstrahlung, bei der sie aufwendige und verschiedenfarbig leuchtende Westen und Accessoires trugen und mit etwas Schminke und blauem Licht sowie Nebel wie eine Mischung aus den Borg aus "Star Trek", den "Universal Soldiers" und einem Lasertag Spieler aussahen. Das waren sicherlich ein paar Hingucker auf einmal und ein optischer Anreiz, der aber leider nach zwei oder drei Songs schon verpufft ist. Ich bin ja auch gerne mal im Death Metal unterwegs, aber von den (deutschen? englischen?) Ansagen des recht variabel singenden Frontmannes habe ich a) kaum was verstanden und b) es nicht kapiert. So zogen die mit vielen Samples garnierten Modern Metal Lieder, die entfernt an Fear Factory mit etwas In Flames und massiver Metalcoreschlagseite erinnerten, mit zunehmender Spielzeit langsamer an mir vorbei und ich hatte das Gefhl, dass Cyber h Cypecore doppelt so lange wie die Abrumer Sic Zone auf der Bhne standen! (Thorsten)

Deadlock Deadlock

Deadlock
Ich bin nicht der Riesen Deadlock Jnger, nenne aber zwei, drei Alben mein Eigen und diese finde ich richtig gut! So war ich dann auch richtig froh, dass diese bekannte Band den Headliner markierte. In der letzten Zeit hatte die Band den Tod des Ex-Drummers zu verdauen und anscheinend pausiert (?) auch die regulre Frontfrau Sabine Wegener und eine zierliche Dame im Gothic Metal Outfit versuchte mit dem mnnlichen, gut bei Stimme gewesenen Frontmann John Galert den etwas mden Haufen vor der Bhne mit diversen Ansagen / Aufforderungen fit und nahe vor die Bhne zu bekommen. Das klappte relativ gut mit der Zeit und auch "die Hnde recken", sowie Headbangen standen auf dem Themenplan der Dame. Hierbei ist mir dann erst aufgefallen, dass es sich um eine Ersatzsngerin handelt, da ich bei Deadlock noch nie auf Bandfotos geachtet habe Doch die Stimme ist definitiv eine andere und auch hher. Leider wurde die Vokalistin so sehr in den Vordergrund gemischt und laut gestellt (vielleicht wegen dem Festivalnamen?), dass mir die engagierte Show mit einer hpfenden, kopfschttelnden Band etwas auf die Ohren ging schade. Das Zusammenspiel und der Sound haben mir ansonsten gefallen, gerade die beiden Frontleute agierten echt gut miteinander, was man auch an den Bildern erkennt. In Sachen Outfit war der Gitarrist mit der blonden Matte, dem Bart und der Jeansweste auf nacktem Oberkrper ein Anblick, den man bei den Scheitelmetallern nicht erwartet htte und ich eher bei Nashville Pussy oder so vermutet htte. Leider haben sich schon einige Zuschauer nach Hause verzogen, eine Unsitte, die viele Konzerte in den letzten Jahren getroffen hat. Daumen hoch fr die Band und ihre Show!

Fazit: Schlecht war das 1. "Loudfest" in Andernach keinesfalls und verlief ohne negative Zwischenflle oder Sounddebakel, die Reihenfolge und Anzahl der Bands sollte man jedenfalls beim nchsten Mal berdenken und vielleicht eine Band weniger auf die Bretter senden. Der Preis von 10 Euro VVK und das angebotene Merchandise der Combos waren jedenfalls sehr fair und man sollte solche Veranstaltungen als Konzertgnger untersttzen! (Thorsten)





Incertain Incertain Sic Zone Sic Zone Sic Zone Sic Zone Sic Zone Deadlock Deadlock Deadlock Cypecore Cypecore Cypecore Cypecore Cypecore Sapiency Sapiency Sapiency Sapiency
<< vorheriges Review
SUMMER BREEZE 2015 TEIL 2 - Flughafen Dinkelsbhl
nchstes Review >>
STAHLMANN, LICHTGESTALT - Mnster, Sputnik (Club)


Zufällige Reviews