Navigation
                
23. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

Billing U.D.O., SISTER SIN, GARAGEDAYS
Ort Juz Live Club Andernach
Datum 21.03.2015
Autor Thorsten Dietrich, Dietmar Schfer (Fotos)
>> Als E-Mail versenden

Je lter man wird umso schneller vergeht die Zeit! So ist es gar nicht lange her, dass U.D.O. mit neuer Mannschaft in Andernach waren. Doch eine Live DVD/CD und ein neues Album namens "Decadent" steht die Band um Kultsnger Udo Dirkschneider wieder auf der Matte. Sister Sin Sister Sin Im Gepck hat man dieses Mal zwei Vorbands was aber nicht die frhen ffnungszeiten erklrt! So konnte man von 18.15 Einlass bis circa 19.45 viel gute Musik wie Bruce Dickinson oder Anthrax laufen und sich das reichhaltige Merchandise anschauen! Hierbei fiel auf das auch bei U.D.O. alles teurer wird, aber 25 Euro fr die Shirts sind wirklich etwas viel! Das war auch der VVK Preis, whrend an der Abendkasse stolze 30 Euro fllig waren. Das zahlten dann auch circa 450 willige Fans.

Die Fans mussten erst einmal vier sterreicher namens Garagedays ertragen, die live unglaublich gut auf der Bhne aussahen. Lange Haare wurden ausgiebig geschwungen und geschttelt, Bewegung, Biss - alles war vorhanden! Leider war das Material der beiden bisher erschienenen Alben fr mich nicht mehr als Durchschnitt! So war trotz des kraftvollen Vortrages der Mitzwanziger die halbe Stunde eine zhe Sache bei der simple Lieder mit rauem Gesang gekoppelt wurden und gerne im Midtempo dmpelten. Das zweite Album ist dann noch auf einem kleinen Label erschienenen und somit drfte die 2011 debtierte Bande eigentlich kaum einer kennen. Das Publikum schaute aber brav zu, klatschte auch etwas und wartete dann auf den Herrn Dirkschneider & Co. Ich hoffe die lange Tournee bringt der Band etwas Routine und Hilfe spannendere Lieder zu fabrizieren.

Diese hatten auf jeden Fall die rotzrockigen Schweden von Sister Sin die sich noch mehr ins Zeug legten und auch gar nicht so viel Resonanz beim Publikum bekamen. Das Quartett um die superschlanke Frontfrau Liv gab jedoch alles und hatte wie alle Bands des Abends einen guten Sound und nutzte die kleine Bhne vor den Aufbauten der Hauptband zu jeder Sekunde aus! Sngerin Liv sah mit ihrem Dessousoutfit eher wie die Rockversion des Moulin Rouge Musicals aus und lies mich berlegen warum Frauen im Musikbiz, wenn sie knnen so oft auf "Sex sells" setzen. Ansonsten hat die Frontfrau mit der rauen Rhre die Meute und Bhne im Griff und hier saen auch alle Posen! Hhepunkt fr mich war der wtende "Fight Song" und der schwer ttowierte Haufen konnte mit erhobenem Haupt von der Bhne gehen, da man alles richtig gemacht hatte! Sister Sin wrde ich mir auch als Headliner gerne anschauen.

Nun war es Zeit fr Onkel Udo und seine Gang! Hierbei viel die Bhne auf die mit riesigem Tarnnetz und nur einem groen U.D.O. Backdrop richtig gut aussah. Der Meister stapfte dann auch wieder im Tarnanzug ber die Bretter was nach diversen Outfits der letzten Jahre meiner Meinung nach die beste Wahl ist. Neu an Bord ist ein junger Keyboarder der gegen den langen Lulatsch der letzten Tournee endlich gerade vor der Bhne steht und nicht seitlich. Auch hampelte der Mann weniger wodurch man auch die Show gut genieen konnte. Ebenfalls neu ist Udo Dirkschneiders Sohn Sven als Schlagzeuger der Francesco Jovino ersetzt und sicherlich nicht nur heute Abend kritisch beugt wurde. Udos Ex-Frau / Svens Mutter stand brigens stolz Fotos machend auf der Empore, so soll es sein! Doch der junge Mann Anfang 20 war motiviert, sang viele Texte mit und drosch gut auf das Kit ein. So wirkte er weniger reserviert als sein Vorgnger ohne den Zampano wie diverse lteren Kollegen heraus hngen zu lassen. Aber wer bei Saxon Krankheitsvertretung gemacht hat kann nicht mies sein! Insgesamt kam die Truppe mit den gut aufeinander eingespielten Gitarristen Andrey und Kasperi bei den Zuschauern gut an und Udo machte wie immer kaum Ansagen und lies dafr die Musik sprechen mit einer 18 Song starken Setlist und einem fr mich berraschenden Balladenteil in der Mitte, was es anstatt eines dicken Drum oder Gitarren Solo neuerdings gab. In dieser Form darf der bald 63 Jahre junge Snger gerne wieder kommen!

U.D.O.

Setlist: U.D.O.

  • Speeder
  • Blitz of Lightning
  • King of Mean
  • Decadent
  • Independence Day
  • Black Widow
  • Never Cross My Way
  • The Bullet and the Bomb
  • Under Your Skin
  • Tears of a Clown
  • Secrets in Paradise
  • Faceless World
  • Untouchable
  • Let Me Out
  • Metal Machine
  • Metal Eater
  • Break the Rules
  • Fast as a Shark
  • Princess Of The Dawn
  • Balls to the Wall





Sister Sin U.D.O. U.D.O.



<< vorheriges Review
HATEFEST 2015 - Hamburg, Martkhalle
nchstes Review >>
HARDCORE SPRINGBREAK - Vulkanhalle,Kruft


Zufällige Reviews