Navigation
                
21. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

Billing EAT THE GUN, GLOOMBALL
Ort Hamburg, Rock Cafe St. Pauli
Datum 22.11.2013
Autor Marc Schallmaier
>> Als E-Mail versenden

"Wir sind im Auftrag des Herrn unterwegs". So knnte die Bezeichnung des heutigen Abend lauten. EAT THE GUN hatten zur Release Party ihrer neuen CD "Stripped To The Bone" eingeladen. Im Vorprogramm standen noch GLOOMBALL auf dem Plakat, und jetzt macht der Eingangssatz auch Sinn. Denn unser Chef Thorsten bespricht die Platten von beiden Bands. Da er nicht, so wie ich, in der unmittelbaren Nhe zur schnsten Stadt der Welt wohnt, nahm ich mich dieser Aufgabe an und berichte hiermit ber diesen kleinen, aber feinen Event. Denn leider war es so, dass nicht viele dem Aufruf folgten.


GLOOMBALL

GLOOMBALL

Gut 40 Nasen hatten sich im Rock Cafe St. Pauli eingefunden, um sich an diesem nasskalten November Abend eine amtliche Ladung Rock abzuholen. Dass Rock Cafe St. Pauli hatte frher auch mal andere Namen, zum Beispiel Marquee oder auch Silber. Hier war ich schon fter und hatte mal einen legendren Auftritt von D.R.I. gesehen. Aber unter diesem Namen war es mein erster Besuch. Im Vergleich zu damals ist der Laden richtig nett geworden, verfgt ber ein angenehmes Interieur und versprht in diesem renovierten Glanz eine wohlige Atmosphre. Wie bereits eingangs erwhnt begann der Abend mit dem Auftritt von GLOOMBALL, deren Debut "The Distance" nicht nur in unserem Magazin hohe Wellen schlug. Das Debut des Quintetts aus Mannheim war fr unseren Chef sogar so gut, dass er die Band fr einen der Newcomer 2013 ernannte hat. Dem kann man nur zustimmen, denn auch auf der Bhne konnte das Material voll berzeugen. Starker Rock, dem man keine Herkunft anhren kann und der genug Abwechslung bietet, um die Zuhrer bei Laune zu halten. Selbst ein Ausfall des Mikrofons konnte das Quintett locker wegstecken, und nach einer Minute war dass Problem auch gelst. brigens: Respekt an den Soundmann vom Rock Cafe St. Pauli. So schnell habe ich noch nie ein technisches Problem behoben gesehen. GLOOMBALL machten ihre Sache richtig gut und werden sicherlich in naher Zukunft fter zu hren und/oder zu sehen sein.



EAT THE GUN

EAT THE GUN

EAT THE GUN Im Gegensatz zur Vorband sind EAT THE GUN schon fast alte Hasen, und das ist in keiner Weise bse oder negativ gemeint. Die Jungs aus Mnster sind schon seit mehr als 11 Jahren im Geschft, die neue CD "Stripped To The Bone" ist das vierte vollstndige Album und ansonsten hat das Trio schon jede Menge Bhnen und Clubs gerockt. Das war an dem heutigen Abend auch nicht anders. Es wurde frhlich die neue Scheibe durchgespielt, und es war vllig egal, dass der Laden nur sprlich gefllt war. EAT THE GUN waren mit viel Spielfreude am Start und animierten das Publikum dazu, mitzusingen oder wenigstens mitzuklatschen. Auch wurden einzelne Personen direkt angesprochen, man mge doch zum Beispiel etwas nher an die Bhne kommen. Oder es wurde zum jubeln animiert. Oder zum trinken. Es war ein wirklich kurzweiliger Auftritt, denn EAT THE GUN ablieferten. Das Material von "Stripped To The Bone" tat sein briges, es war ein toller Abend. Ich hoffe aber mal, dass der folgende Kommentar von Snger und Gitarrist Hendrik nicht ernst gemeint war. Sinngem sagte er: "Es ist ein wenig Schade, dass niemand von unserer Plattenfirma auftgetaucht ist". In meinen Augen ist ja schon fast fatal, auf einer Release Party niemanden vom eigen Label vorzufinden. Wie gesagt, hoffentlich war es ein Scherz. Als Fazit kann man sagen dass es ein guter Abend war, dem ein wenig die Gste gefehlt haben. Allerdings sind der November und der Dezember traditionell schon immer satt gefllt, was Konzerte angeht. Ich drcke beiden Bands die Daumen, dass bei zuknftigen Auftritten mehr Leute am Start sein werden.



GLOOMBALL EAT THE GUN EAT THE GUN

<< vorheriges Review
JIMMY EAT WORLD, RIVAL SCHOOLS - Hamburg, Docks
nchstes Review >>
AMON AMARTH, CARCASS - Hamburg, Docks


Zufällige Reviews