Navigation
                
16. Dezember 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

Billing ILL NINO, SPINESHANK, CHIMAIRA
Ort Kln, Live Music Hall
Datum 12.10.2003
Autor Rafael Hofmann
>> Als E-Mail versenden
Als ich das Haus betrat, hatten Chimaira grade mal ihre ersten beiden Songs des Sets abgespult und die Halle war schon so hei, wie ich es zuletzt in der guten alten Hafenbahn in Offenbach (Gott hab sie selig) in Erinnerung habe. Naja, jeder Manns Sache ist die Mucke von dieser Band zwar sicherlich nicht, da sich auch nahezu jedes Lied gleich anhrt, aber ber zu wenig fette Riffs kann man sich nicht beklagen. Ein wahres Screeeeeeeam-Spektakel lieferte der Snger ab, der sich selbst etwas beweihruchernd darstellte. Er erinnerte Chimaira - Klick! daran, dass er eins von einem Zunftkollegen eines Metal-Magazins als "Moses of Metal" bezeichnet wurde, da er in der Lage sei das Publikum zu teilen, wie Moses das Rote Meer und genau das tat er dann auch an diesem Tage. Aber das ist nur eine Nebengeschichte.
Nach einer kurzen Umbaupause standen Spineshank auf dem Plan, mein Gott, was habe ich mich auf diese US-Boys gefreut, um so enttuschter war ich, als sich mit zunehmendem Zeitfortschritt der Sound immer mehr verschlechterte, Tadel an die Technik. Die Jungs haben sich alles Mhe gegeben eine geile, bewegte Show abzuliefern, was bei diesem Spineshank - Klick! emotionsschwachen Publikum auch mchtig schwer fiel, aber ntig war. Die vier Kerle stellten ein Set auf, was ein Medley aus allen bisher verffentlichen Alben umfasste. Der Snger schrie sich die Seele aus dem Leib und badete bei "Synthetic", was das Set abschloss, unter Mithilfe des "Chimaera"-Frontmanns in der bis dahin nicht wirklich begeisterten Masse.
Aber lasst mich an dieser Stelle noch ein Wort zum Publikum sagen: Ich habe persnlich das Gefhl, dass die guten alten Zeiten von Moshpits der ersten 20 Reihen leider der Geschichte angehren. Die Klner Teenies, die sich nun nach ihrer ersten Nu-Metal-Platte auch mal ein Konzert antun wollten, sind einfach mit nichts mehr zu beeindrucken. Selbst nach der Aufforderung einen Circle-Pit zu gestalten passierte im Publikum NICHTS!
Spineshank - Klick!   Spineshank - Klick!
Schade, denn an den Bands lag's an diesem Abend bestimmt nicht! Da fragt man sich allerdings wo die unertrglich feuchte Hitze herkam.
Nun, da der Abend fortgeschritten war, traten Ill Nino mit runderneuerter Besetzung auf die Bhne. Nach der stimmenergisch geladenen Ansage des "first Roadie" kamen zunchst die beiden Drummer auf die Bhne, um ein zweimintiges Rhythmuskonzert - im Stil von Ill Nino - Klick! "Soulfly" und "Sepultura-Roots" - abfeuern. Nun, ihr ahnt sicherlich schon was danach kam: komplexe Rhythmik gepaart mit feeeeeetten Gitarren und Geschrei, die nur durch die sprlich gesten "Akkustikparts" unterbrochen wurden.
Wo wir grade beim Thema wren: Unterbrechungen! Die Amerikaner haben offensichtlich ein ungebrochenes Mitteilungsbedrfnis. Die Jungs haben in einigen Puschen mehr mit dem Publikum geredet als denen eine fette Show mit dicken Sounds unterlegt dargeboten. DAS finde ich erstens langweilig und zweitens unprofessionell, denn zum Erzhlen gehe ich auf ein Kaffeekrnzchen und nicht in die Live Music Hall! Naja, wie dem auch sei.
Ill Nino - Klick!   Ill Nino - Klick!
Mein Fazit lautet: Solange die Bands gespielt haben, war das Wort Entertainment im Kern getroffen, allerdings lie sich das Publikum nicht wirklich davon mitreien. Lange Redeparts und Gestndnisse ber Dope-Komnsum an das Publikum, turnen allerdinsg wirklich JEDEN Fan ab.
<< vorheriges Review
WITH FULL FORCE X - Lbnitz/Leipzig
nchstes Review >>
DIMMU BORGIR, HYPOCRISY, NORTHER - Kln, Live Music Hall


Zufällige Reviews