Navigation
                
22. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

Billing CIRCLE II CIRCLE, NIGHTMARE
Ort Siegburg, Kubana
Datum 17.05.2013
Autor Thorsten Schwalbach
>> Als E-Mail versenden

CIRCLE II CIRCLE haben Anfang diesen Jahres mit "Seasons Will Fall" ein sehr starkes Album verffentlicht. Die Band vereint Elemente von SAVATAGE mit eigenen Ideen zu abwechslungsreichen Songs mit starker Gitarrenarbeit und ein bisschen Bombast. Zak Stevens singt ausdrucksstark und melodis wie zu besten Zeiten. Fr die Tour zu diesem Album hatte sich die Band etwas Besonderes einfallen lassen: sie kndigte an, das SAVATAGE - Album "Edge Of Thorns", welches dieses Jahr seinen 20. Geburtstag feiert, am Stck zu spielen. Und das mit der aktuellen sehr starken Besetzung - da gab es keine Entschuldigung mehr, mit der man dieser Tour fernbleiben konnte.

Nightmare Nightmare

Der nchste Tourhalt war Siegburg, wo die Jungs im Kubana spielten, einem coolen Komplex mit kubanischem Restaurant / Bistro und Fitnessstudio im oberen Bereich. Im Untergeschoss ist der gemtliche Liveclub mittlerer Gre, in dem schon einige Bands gespielt haben. Wer im nheren Umkreis wohnt: es lohnt sich, dort Konzerte zu besuchen. Vorher gab es noch die franzsischen Bands ETERNAL FLIGHT und NIGHTMARE. Leider fand das Konzert am Vorabend von Pfingsten statt, weshalb die deutschen Autobahnen rappelvoll waren und so schafften wir es erst zu NIGHTMARE nach Siegburg. Zumindest untereinander scheint das Verhltnis der Bands aber gut gewesen zu sein, denn Mitglieder von NIGHTMARE und von CIRCLE II CIRCLE trugen schicke Shirts von ETERNAL FLIGHT. Auch im Publikum sah man einige dieser Leibchen und Zak Stevens lobte die Band ziemlich. Die Jungs vom Opener schienen gut angekommen zu sein. Nach einem nicht zu langem Intro vom Band legten NIGHTMARE mit dem Midtempokracher "The Preacher" vom aktuellen Album "The Burden Of God" gut los und wurden von den Fans freundlich empfangen. Das neue Album war mit insgesamt fnf Songs sehr gut vertreten. Mittelpunkt der Show von NIGHTMARE war der charismatische Snger Jo Amore, der mit seiner ausdrucksstarken mittelhohen Stimme begeisterte. Der Mann geht so bisschen als der groe Bruder von Chity Somapala durch und klingt auch so hnlich. Jo sang nicht nur sehr beeindruckend sondern war auch viel unterwegs und kommunizierte mit dem Publikum.

Nightmare Nightmare

Aber auch der Rest der Band war agil und spielfreudig. Die beiden Gitarristen wechselten sich mit filigranen und gefhlvollen Leads ab und sorgten mit przisen Riffs fr den ntigen Groove. Dieser wurde von Bassist Yves Campion noch verfeinert, der wohl schon ewig mit der Band unterwegs ist und so etwas wie ihren ruhenden Pol darstellt. Die Stcke von NIGHTMARE waren ziemlich abwechslungsreich, wie im zweiten Song "Sunrise In Hell", der gekonnt proggige Elemente mit klassischem Power Metal verband oder im Titeltrack des aktuellen Albums, in dem es mal richtig schnell wurde. Mit "Eternal Winter" hatte die Band einen eher episch angelegten Song dabei. Am Ende gab es noch das BLACK SABBATH - Cover "Heaven And Hell", das Jo nahe am Original interpretierte ohne peinlich zu wirken. Danach war fr die Band Schluss und NIGHTMARE verlieen unter dem verdienten Beifall die Bhne. Wre schn wenn diese sympathischen Jungs, die nach ihrem Auftritt zwanglos im Club rumliefen und beim Headliner sichtlich ihren Spa hatten, ein paar neue Fans gefunden htten. Freunde melodischen Power Metals sollten NIGHTMARE mal anchecken. Auf diese Tour hat die Band auf jeden Fall perfekt gepasst.


    Setlist NIGHTMARE:
  • Intro
  • The Preacher
  • Sunrise In Hell
  • Eternal Winter
  • The Burden Of God
  • Children Of Nation
  • Cosmovision
  • The Gospel Of Judas
  • Crimson Empire
  • Heaven And Hell (BLACK SABBATH - Cover)

Da NIGHTMARE einiges vom Equipment des Headliners genutzt hatten ging es ziemlich schnell weiter und nach rund 25 Minuten wurde es wieder dunkel. Vor der Bhne war es gut voll geworden als Henning Wanner im Halbdunkel die Bhne betrat und mit dem Intro zu "Edge Of Thorns" die Show erffnete. Danach kam auch der Rest der Band auf die Bhne und wurde enthusiastisch empfangen. CIRCLE II CIRCLE haben wohl schon einige Mal im Kubana gespielt und wurden wie gute Bekannte abgefeiert. Zak Stevens begeisterte von Anfang an mit ausdrucksstarker kraftvoller und doch stets gefhlvoller Stimme. Die beiden Gitarristen Christian Wentz und Bill Hudson standen ihm in nichts nach, setzten die melodische Lead- und Rhythmusarbeit von Chriss Oliva in den SAVATAGE - Songs gefhlvoll und ziemlich originalgetreu um und waren stndig in Bewegung. Es wurde schnell klar dass CIRCLE II CIRCLE in Siegburg nur gewinnen konnten. Die Band spielte die Songs von "Edge Of Thorns" in der gleichen Reihenfolge durch wie auf dem Album. In schnellerem "Lights Out" wurde Zak richtig aggressiv und bei "Labyrinths" standen die Gitarristen alleine im Rampenlicht und begeisterten mit perfektem Zusammenspiel. Richtig emotional wurde es in "All That I Bleed". Whrend dieser Ballade wurde im Publikum so manche Trne verdrckt worauf Zak meinte, dass das bei dem Song normal wre und so gut wie jeden Abend vorkme. Nette Reaktion. "Miles Away" berzeugte mit przise gespielten Rhythmusgitarren und am Ende des regulren Sets bernahm Basser Mitch Steward die Gitarre und begleitete Zak durch das gefhlvoll gesungene "Sleep". Die Band ging unter Applaus von der Bhne und wahrscheinlich jedem im Kubana wurde mal wieder bewusst welch tolles Album "Edge Of Thorns" ist.

Circle II Circle Circle II Circle

Den anschlieenden vehementen "Zugabe" - Rufen kamen CIRCLE II CIRCLE schnell nach. Henning, der einige Ansagen bernahm, meinte freundlich frech, dass jetzt "Schluss mit lustig" wre und die Band eigentlich nicht SAVATAGE hiee. Danach rumten die Jungs ihrem aktuellen Hammeralbum "Seasons Will Fall" noch die verdiente Spielzeit ein. Los ging es mit dem Opener "Diamond Blade", in dem Christian mit punktgenauen Riffs und mitreiendem Backgroundgesang berzeugte. In "Epiphany" mit seinem dramatischen Gesang wurde es nochmal richtig episch und Henning setzte prgnante Akzente auf seinem Keyboard bevor die Band wieder von der Bhne ging. Aber erneut nicht zu lang. Diesmal kamen die Jungs ohne Zak wieder, der sich nach Aufforderung von Band und Fans hinter das Schlagzeug setzte und beim IRON MAIDEN - Cover "Run To The Hills" Henning das Mikro berlie, wobei dieser sich gut verkaufte. Danach gab es wieder die gewohnten Rollen. Zak und Henning leiteten gefhlvoll das aktuelle Titelstck ein, in dem die Band nochmal richtig Gas gab und Bill mit gefhlvollen Solopassagen begeisterte. Die Band verlie unter frenetischem Beifall die Bhne und verabschiedete sich freundlich.

Circle II Circle Circle II Circle

Irgendwie schienen sie aber noch Zeit drauf gekriegt zu haben, kamen nochmal zurck und spielten spontan einen weiteren Song. Da kamen einige Fans zurck zur Bhne. Nach dieser Extrazugabe war endgltig Schluss. CIRCLE II CIRCLE wurden nochmal abgefeiert und ein begeisterndes Konzert war endgltig zu Ende. Kurz darauf kamen die Jungs nach und nach komplett zu den Fans und erfllten geduldig jeden Foto- und Autogrammwunsch oder hielten einfach ein bisschen Smalltalk. CIRCLE II CIRCLE haben sich in Siegburg sowohl auf der Bhne als auch hinterher als fanfreundliche sympathische Band prsentiert. Natrlich war auch die musikalische Qualitt von oberster Gte und die neuen Stcke kamen nicht weniger gut an als die SAVATAGE - Songs. Hoffentlich hlt Zak diese Jungs zusammen, dann knnte er nochmal richtig durchstarten. Sptestens mit "Seasons Will Fall" htten er und seine durch die Bank sympathische Band es auf jeden Fall verdient.


    Setlist CIRCLE II CIRCLE:
  • Edge Of Thorns
  • He Carves His Stone
  • Lights Out
  • Skraggy's Tomb
  • Labyrinths
  • Follow Me
  • Exit Music
  • Degrees Of Sanity
  • Conversation Piece
  • All That I Bleed
  • Damien
  • Miles Away
  • Sleep
  • Zugabe 1:
  • Diamond Blade
  • Epiphany
  • Zugabe 2:
  • Run To The Hills (IRON MAIDEN - Cover)
  • Seasons Will Fall
  • Never Gonna Stop





Circle II Circle Circle II Circle Nightmare Circle II Circle Circle II Circle Circle II Circle Nightmare
<< vorheriges Review
ROCK HARD FESTIVAL 2013 - Gelsenkirchen, Amphitheater
nchstes Review >>
INNER SANCTUM, SURFACE, ARISE IN CHAOS - Hamburg, Bambi Galore


Zufällige Reviews