Navigation
                
17. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

Billing FATES WARNING
Ort Aschaffenburg, Colos-Saal
Datum 11.03.2012
Autor Alexander Meyer
>> Als E-Mail versenden

Obschon ihr letztes Studioalbum bereits vor acht Jahren erschien, beehren uns Fates Warning in letzter Zeit immer hufiger mit ihrer gottgleichen Prsenz. Natrlich sollte man solchen Superlativen vorsichtig sein, aber wenn man von seiner absoluten Lieblingsband spricht, darf man sowas nunmal. Fates Warning Fates Warning Da schlt man sich nach der schwachen Abschiedsvorstellung der deutschen Biathleten dann auch gerne vom heimischen Sofa, um sich auf den langen Weg nach Aschaffenburg zu machen. Auf halber Strecke von Kollege Torsten aufgegabelt, vergeht die Fahrt dann wie im Fluge. Im Colos-Saal angekommen, kann man "Keep It True"-Organisator Oli Weinsheimer im Gesprch mit Jim Matheos beobachten. Wenn das mal nichts mit dem Auftritt von Arch/Matheos beim nchsten KIT zu tun hat, fr das meine Karte schon seit Monaten an der Pinnwand hngt. Anyway, heute geht's um Fates Warning im aktuellen Line-Up und zwar nur um FW - keine strende Supportband! Okay, Beyond The Bridge, die einen Tag spter in Bochum den Anheizer geben, htten mich schon interessiert, aber fr seine Faves braucht man wirklich nicht aufgewrmt zu werden; zu gro ist die Ungeduld, zu heftig die Entzugserscheinungen. Schlielich liegt der letzte FW-Gottesdienst, dem ich beiwohnen durfte, schon ber ein Jahr zurck. Diesmal gibt's sogar Merchandising, das von keinem Geringeren als Anathema-Bassist Jamie Cavanagh feil geboten wird, der als Tourmanager engagiert wurde. Also schnell einen Hoodie gesichert und ab in den vorderen Bereich der Halle, wo pnktlich um acht Uhr das Intro erklingt.

Was sich im Folgenden ereignen wird, ist nur schwer in Worte zu fassen. Ich wei nicht, wann ich FW zuletzt in einer solch groartigen Verfassung erlebt habe. Vor allem Ray Alder hatte zuletzt stimmlich ein wenig geschwchelt, auch beim letzten "Prog Power Europe"-Festval, mit seiner Zweitband Redemption. Heute Abend ist Ray in bestechender Form und singt sich souvern durch die komplette Fw-Diskografie, zumindest durch den Teil an dem er beteiligt ist. Die Setlist wurde gegenber der letztjhrigen Auftritte ein wenig zu Gunsten von "Inside Out" verndert, weil es demnchst eine Neuauflage dieses 1994 erschienen Werkes geben wird. Fates Warning Fates Warning Von "FWX" wurde "Another Perfect Day" anstelle von "Pieces Of Me" ins Programm geholt. "Still Remains" wird Gott sei Dank wieder in seiner gesamten epischen Lnge dargeboten. Was fr ein Anblick als Frank Aresti und Jim Matheos sich in der Songmitte aufeinander zubewegen und das Twin-Solo Seite an Seite spielen! Fr diese beiden introvertierten Musiker, die grtenteils ihre Parts in sich selbst versunken, mit geschlossenen Augen, spielen, knnte man fast schon von einem Stageacting-Feuerwerk sprechen. Dafr sind Bassist Joey Vera und Ray Alder so agil wie eh und je. Ray hpft und bangt wie von der Tarantel gestochen und hat sichtlich Spa in den (Paus)Backen ob der euphorischen Fanreaktionen. Bei "The Eleventh Hour" sind die "Ohoh"-Gesnge der Menge so laut, dass man sie bis Frankfurt hren msste und auch sonst zeigen die Leute sich textsicher. Kein Wunder, dass man die Band nach dem abschlieenden "Monument" (Kein anderer Song trgt diesen Titel mit solcher Berechtigung!) wieder auf die Bhne zurck schreit. Fr die Zugabe haben FW tief in der Mottenkiste gegraben und mit "At Fate's Hand" einen richtigen Klassiker vom meinem Lieblingsalbum (natrlich abgesehen von "Awaken The Guardian") "Perfect Symmetry" hervor gezaubert. Beim Rausschmeier "Eye To Eye" darf nochmal richtig laut der Refrain mitgesungen werden, bevor die "Fantastischen Fnf" sich endgltig verabschieden. Als ich Drummer Bobby Jarzombek barfu von dannen latschen sehe, frage ich mich wieviele Schlagzeuger auf der groen, weiten Welt es wohl noch schaffen, die wahnwitzigen Mark Zonder-Parts nicht nur fehlerfrei zu reproduzieren, sondern den Tracks auch noch den eigenen Stempel aufzudrcken. Leider knnen diesmal selbst minutenlange Zugabeforderungen die Amis nicht mehr zurck locken, sodass nach nur anderthalb Stunden der Zauber so schnell vorbei ist, wie er begann. Ein notorischer Nrgler knnte sich jetzt ber die am Eintrittspreis von 25 Euronen gemessene, zu kurze Spielzeit aufregen (In der Bochumer Matrix kostet der gleiche Spa plus Vorband weniger als 20 ) oder sich beschweren, dass die Setlist im Vergleich zur letzten Tour nicht gengend verndert wurde. Fr mich jedoch war es einfach ein perfekter Konzertabend, der mir dieses Hochgefhl vermittelte, das mir nur FW und Psychotic Waltz geben knnen und fr das Andere wahrscheinlich Drogen nehmen mssen. Dementsprechend nass geschwitzt, aber glcklich treten wir die Heimreise an und freuen uns bereits jetzt auf den nchsten Trip ins FW-Nirwana.

Setlist: Fates Warning

  • Intro: Disconnected (Part I)
  • One
  • Life In Still Water
  • A Pleasant Shade Of Gray (Part 3)
  • Outside Looking In
  • Down To The Wire
  • Heal Me
  • Still Remains
  • Another Perfect Day
  • Quietus
  • A Pleasant Shade Of Gray (Part 11)
  • The Eleventh Hour
  • Point Of View
  • Through Different Eyes
  • Monument
  • At Fate's Hands
  • Eye To Eye

Bilder: Torsten Butz!!!





Fates Warning Fates Warning Fates Warning Fates Warning Fates Warning Fates Warning



<< vorheriges Review
EVILE, PORTRAIT, DR. LIVING DEAD - Hamburg, Hafenklang
nchstes Review >>
HEADBANGER'S NIGHT IX - Festhalle / Konken


Zufällige Reviews