Navigation
                
16. Dezember 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

Billing JEFF SCOTT SOTO, METALETY
Ort Aschaffenburg, Colossaal
Datum 13.07.2011
Autor Thorsten Dietrich
>> Als E-Mail versenden

Ein Sommer, der keiner ist, inklusive Vollidioten, die drngeln, gefhrlich scheie fahren, hupen und pbeln. Beste Vorraussetzungen, um bei einem Konzert zu spt zu kommen! Deshalb war der Set der deutschen Power Metalband Metalety auch fast zu Ende als wir im vielleicht 1/3 gefllten Colossaal in Aschaffenburg ankamen. JSS JSS Bei den ein, zwei Liedern der engagierten deutschen Truppe wage ich vorsichtig den Begriff Durchschnitt in den Raum zu werfen, mehr war aufgrund der wenigen Zeit nicht von meiner Seite drin. Fr das Hard Rock und AOR erwartende Publikum war das gebotenen vielleicht etwas zu "derb".
Als Jeff Scott Soto ( Ex-Axel Rudi Pell, Journey, Eyes, Talisman, Yngwie Malmsteen, Eyes, Takara, Soul Sirkus) alias JSS und Snger beim Trans-Siberian Orchestra dann auf die Bhne kam war ich sehr gespannt, da ich den Mann, einer meiner Lieblingssnger noch nie live sah und doch zahlreiche Alben mit seiner Stimme vergttere. Als Besitzer der vorzglichen Live CD/DVD "One Night In Madrid" erwartete ich natrlich einiges und wurde mit einer gnzlich umgestellten Setlist belohnt die als Opener den Song des W.E.T. Projektes "Brothers In Arms" hatte. Das ganze Album ist ein Hammer und so war die Stimmung bei mir und dem Publikum direkt gut. Da verzeihe ich dem Mann mit der tollen Stimme glatt auch die affige Sonnenbrille beim ersten Song. Soto hat im Vergleich zur zwei Jahre alten DVD an Haarlnge und Masse zugelegt. Letzteres scheinen etwas Muskeln und Speck zu sein, was ihm aber doch steht. Er gab alles, bewegte sich viel, geht in den Songs auf und wirbelte ber die kleine Bhne die auch noch Platz fr seine bewhrte spanisch-brasilianische Truppe bieten musste: Jorge Salan (Gitarre), BJ (Keyboard,Gitarre), Edu Cominato (Drums), Fernando Mainer (Bass) und Die Leistung der Musiker ist nicht schlecht, aber bei von mir 1000 Mal im Original und auch live gehrten Hits wie dem Axel Rudi Pell Song "Fool Fool" (endlich mal mit dem Originalsnger!) fiel auf, dass sie bei genauerem Hinhren den Originalen nicht stand halten knnen, bzw. nicht in der gleichen Liga wie Jeff spielen. Da diese wie Jeff auf der Bhne sagte auch kaum Proben konnten, ist das Ergebnis dafr noch ganz gut. Das Drumsolo war dann aber nicht der Rede wert und zeigt, dass auch wenn er es manchmal bertreibt, ein Mike Terrana schon einzigartig ist. So ist es aber auch kein Wunder, dass neben ausgegrabenen Pell Klassikern, Solosongs, Talisman Hits und einem Journey Kracher leider keine Yngwie Malmsteen Songs wie "I am A Viking" an Bord waren. Nicht weil sie es nicht wollten, ein Kollege meinte noch sie wssten das sie dem Original nicht gewachsen seien! Wen das nicht strte, bekam eine gute Show mit einem vor Schwei triefenden Snger der den gut 100 Zuschauern nach einer Reihe Songs Vollgas ohne richtige Ansagen erklrte, dass es toll wre bei einem normalen Wochentag noch so viele Leute zu haben. Er gab wirklich alles und lie sich die sprliche Kulisse nicht anmerken. Man knnte den Gig auch als Warmup fr seinen Auftritt auf dem "Bang Your Head" ansehen. Dort konnte der gute Jeff dann auch mehr Zuschauer mit seiner Show begeistern. Da wurde auch mal gejammt, fremde Hits angespielt und gebldelt. Bei einer instrumentalen Verschnaufpause wurde smtlichen verstorbenen Stars der letzten Monate gedacht und auch der tote Talisman Bassist Marcel Jakobs wurde von Soto sehr warmherzig passend zu einem Talisman Medley in einer Ansage gewrdigt. JSS Das tollste fr mich war die beiden Krachersongs aus dem "Rockstar" Soundtrack "Livin The Life" und "Stand Up And Shout" auch mal live zu hren. Wie im Film kreischte auch einer aus dem Publikum den Titel des Songs so laut und gut, dass das Publikum applaudierte und lachen musste, herrlich! Im Endeffekt war das ein gutes Konzert mit moderaten Ticket, DVD und Merchandisepreisen und einem tollen Snger. Jetzt besorge ich mir erst einmal ein paar Scheibe die ich nicht habe und auf denen der Jeff auch noch singt!

Setlist: JSS

  • Brothers In Arms
  • 21st Century
  • On My Own
  • Drowning
  • Colour My XTC
  • Soul Divine
  • Again 2 Be Found
  • Our Song
  • Eyes Of Love
  • Fool Fool/Warrior
  • Living The Life
  • Memorial Medley instrumental (Gary Moore, Y&T, Dio, Gotthard, Michael Jackson)
  • Talisman Medley:
  • Break The Chains
  • Day By Day
  • Give Me A Sign
  • Just Between Us
  • Mysterious
  • I'll Be Waiting (Medleyende)
  • One Love
  • Stand Up And Shout





JSS JSS JSS









<< vorheriges Review
WITH FULL FORCE 2011 - Flugplatz Roitzschjora
nchstes Review >>
PENNYWISE, AUTHORITY ZERO - Frankfurt am Main, Batschkapp


Zufällige Reviews