Navigation
                
18. Dezember 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

Billing SALTATIO MORTIS
Ort Andernach, JuZ
Datum 25.01.2003
Autor Johannes Giesen
>> Als E-Mail versenden
Am Samstag den 25.01.03 spielten die Mittelalterpunkrocker Saltatio Mortis im Andernacher JuZ. Trotz des grauenvollen Wetters tummelten sich ca. 130 erwartungsvolle Fans in der Halle. Am T- Shirt Stand wurden alle, die sich mit CDs oder Shirts eindecken wollten im Mittelalter Slang bedient, und diejenigen, die keine Silberlinge bei sich hatten konnten auch mit Euro bezahlen. Saltatio Mortis - Click! Um 21:15 legte die Band, die in tollen Gewändern die Bühne betrat, mit "Junges Blut" von der CD "Das zweite Gesicht" los. Ab dem ersten Stück waren alle Hände oben. Weiter gings mit "Heuchler" und "Dunkler Engel". Ein absoluter Ohrenschmaus neben der Musik sind die überaus witzigen Zwiegespräche des Schlagzeugers "Lasterbalk der Lästerliche" und des Drehleierspielers "Herr von Hasen-Mümmelstein". Die beiden heizen das Publikum immer wieder zu "AAAAHHHs" und "OOOOHHHS" an. Einer der ersten Höhepunkte war, als Herr Mümmelstein einen roten String-Tanga an die Drehleier geworfen bekam. Die Menge johlte frenetisch. Weitere Höhepunkte folgten, wie zB. "Eine Insel mit zwei Bergen" (von der Augsburger Puppenkiste), hierzu wanden sich die Fans mittels Polonaise durch die Reihen. Von der ersten CD wurden dann "A Kenavo", "In Taberna" und "Stella Splendens" gespielt. Danach war die Zeit schon fast vergangen, und es kam mit "Saltatio Mortis" das letzte Stück. Saltatio Mortis - Click! Nachdem die Band in Applaus badend die Bühne verließ, erkämpfte sich das Publikum eine Zugabe nach der anderen. Als dann der reguläre Zugabenteil beendet war, und die Musiker sich auch ein wenig enthemmter zeigten, wurden die Fans aufgefordert Bier für die Band zu holen, um noch weitere Song zu hören. Einige weibliche Fans wurden dann zum hemmungslosen tanzen auf der Bühne inclusive dem herablassen ihrer Gewänder gebeten. Was die Band sehr gnädig zu einer weiteren Zugabe stimmte, die man dann aber vor dem Öffnen des 1. wunderschönen blauen spitzen BHs begann und somit den schönen Tanz beendete. Es schallte noch ein letztes Mal "Mea Culpa" durch den Saal und das Konzert war zu Ende. Danach mischten sich die Musiker direkt unters Publikum und pflegten auf sehr nette Art und Weise den Kontakt zu ihren Fans.
Saltatio Mortis sind:

Alea Der Bescheidene: vocals, bagpipes shawm
Thoron Trommelfeuer: drums , percussion
Falk Irmenfried von Hasen Mümmelstein ist
Ungemach der Missgestimmte: bagpipes, shawm, guitars
Die Fackel: bagpipes, shawm, lute, harp, keyboards
Lasterbalk der Lästerliche: drums, percussion, programming
Dominor der Filigrane: bagpipes, shawm, programming
Magister Flux: engeneering, artwork, pyrotechnics

Die Setlist von Saltatio Mortis:

1.: Junges Blut
2.: Heuchler
3.: Dunkler Engel
4.: Licht und Schatten
5.: Equinox
6.: Skudrinka II
7.: Zeit
8.: Der Ruf
9.: Sehnsucht
10.: Eine Insel
11.: A Kenavo
12.: Mea Culpa
13.: In Taberna
14.: Puppentanz
15.: Stella Splenders
16.: Saltatio Mortis

Mein Fazit:
Es war ein tolles Konzert, und alle Saltatio Mortis Fans wurden zur vollsten Zufriedenheit von ihrer Band bedient. Ich persönlich musste mich ein wenig an die getriggerten Synthie-Drumms gewöhnen, was mir aber gelang. Desweiteren haben Saltatio Mortis für mich das Zeug dazu zu, in die Liga der Großen, wie Subway to Sally, In Extremo aufzuzsteigen. Man merkt auch, dass die Band das mit aller Kraft will, für mich stellen sich da aber noch einige Fragen. Obwohl sich die musikalische Stilrichtung Mittelalter Punk schimpft, müsste meiner Meinung nach der Sänger in zwei Dingen an sich arbeiten.
1. Die Ausstrahlung: Er interpretiert die Lieder mit einem wilden, und rauhen Gesichtsausdruck (wie ein wildes Tier), es fällt aber auf, dass er dass nicht ist. Natürlichkeit wäre hier meines Erachtens angebrachter.
2. Intonation:Wer das Cover einer CD ziert, sollte für meinen Geschmack wissen welche Töne er singt. Leider ist mir das bei Alea nicht immer klar. Hier wäre Unterricht, und regelmäßiges Einsingen vor dem Gig angesagt. Vielleicht sollte Alea auch in die Gespräche und Publikumsanheizungen mit einbezogen werden. Ich hoffe, hiermit keinem den Mut genommen zu haben. Mir sind die Dinge aufgefallen, und man lernt ja sein ganzes Leben lang, ich auch. Nur so kann man etwas erreichen.
Gruß und viel Erfolg an Saltatio Mortis!
<< vorheriges Review
RHAPSODY, ANGEL DUST, AT VANCE - Offenbach, Hafenbahn
nchstes Review >>
BANG YOUR HEAD!!! 2003 - Balingen, Messegelnde


Zufällige Reviews