Navigation
                
24. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

Billing DEVIN TOWNSEND
Ort Kln, Underground
Datum 29.06.2010
Autor David Lang
>> Als E-Mail versenden

Devin Townsend ist ein Phnomen. Da macht der Mann sich in unseren Breitengraden live ber Jahre mehr als rar, nur um an einem Dienstag ohne groe Werbung das Underground in Kln zu fllen. Ausverkauft war es zwar nicht, doch es spricht fr sein Schaffen (und nicht zuletzt auch fr seine treue Anhngerschaft), dass der Club an einem viel zu heien Junitag mehr als nur gut besucht war.

Devin Townsend Devin Townsend

Nach einer unglaublich langweiligen Vorband macht sich der Meister samt Begleitband gegen 21 Uhr auf zu seiner Mission. Und die scheint nur eines zu bedeuten: die treuen Fans ber 90 Minuten in den Townsendschen Klangkosmos zu entfhren. Wenn der Sound auch leider nicht immer so ist, wie er sein sollte und der Lautstrkeregler ein Stck weiter links immer noch gut aufgehoben gewesen wre; dem Publikum (selbst mir, Ohrenstpsel sei Dank!) ist schon vor dem ersten gespielten Ton an alles egal. Ihr Meister gibt sich die Ehre und er hat einen Heidenspa dabei. Dev grinst ber alle 4 Backen und post wie ein Irrer (im wahrsten Sinne) fr seine Jnger. Das freut den Fotografen. Ohne ein lstiges Absperrgitter vor der Bhne kommt so ein sehr intimes Verhltnis zwischen Fan und Knstler zustande. Townsend scherzt zwischen den Songs immer wieder mit der Menge und betont mehrmals, wie sehr er die Untersttzung zu schtzen wei; und man nimmt es ihm ab. Das kreative Genie hat smtlichen Drogen und Rauschmitteln entsagt und wirkt so aufgerumt und ausgeglichen wie noch nie. Wo man auch hinschaut sieht man glckliche Gesichter und schwitzende, tanzende Leiber. Das mag zum einen am Guru hchst selbst, zum andern aber gewiss auch an der geilen Setlist liegen, die fast smtliche Soloalben des hyperaktiven Kanadiers umfasst. Devin Townsend Devin hat mittlerweile eine ganze Armada von Hits am Start und feuert diese in die feiernde Menge. Sei es das Erffnungsdoppel vom aktuellen Kracher "Addicted", 3 Songs vom "Ziltoid"-Werk ("N9" feierte gar seine Live-Premiere) oder die frenetisch bejubelten "Earth Day" und "Deep Peace" vom Gtteralbum "Terria", Devins Songs sind allesamt groes Kino und spielen in ihrer ganz eigenen Liga. Seine Stimme hat in all den Jahren nichts von ihrer Magie eingebt und auch sein Gitarrenspiel ist nach wie vor von einem anderen Planeten. Das Publikum quittiert die Show mit ohrenbetubenden Reaktionen (kein Witz, ich habe selten so etwas vernommen) und lsst ihren Heiland erst nach der Mega-Zugabe "Life" gehen. Musik kann ja soviel; nach einem Devin Townsend Konzert wird einem das nochmal so bewusst.

Setlist: Devin Townsend Band

  • Addicted
  • Supercrush
  • Kingdom
  • Truth
  • OM (nur angespielt)
  • Deadhead
  • N9
  • Earth Day
  • Color Your World
  • The Greys
  • Deep Peace
  • Life

<< vorheriges Review
PRIMAL FEAR, REDEMPTION - House Of Blues, West Hollywood (Los Ange [...]
nchstes Review >>
MACH 1 FESTIVAL - Montabaur, Flugplatz


Zufällige Reviews