Navigation
                
17. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

Billing VANDEN PLAS - LISTENING SESSION
Ort Kln, Underground
Datum 09.04.2010
Autor Thorsten Dietrich
>> Als E-Mail versenden

Die rheinland-pflzische Prog-Metal Band Vanden Plas hat nach vier Jahren eine neue Scheibe mit dem mystischen Titel "The Seraphic Clockwork" am Start. Diese erscheint im Sommer 2010. Ihr neues Label Frontiers Records lud nach Kln zur Listening Session ein. Im kleinen, feinen Underground, ein Club in der Nhe der Live Music Hall, ging es dann um 17.00 Uhr los.
Nach dem einige Kollegen begrt worden sind, bekam jeder eine drei Seiten Geschichte, wo die Konzeptstory des neue Albums aus der Feder von Frontmann Andy Kunz vorgestellt wurde. Hierbei handelte es sich um eine komplexe Fantasystory mit religisen Elementen, welche wie gemacht fr ein Buch oder eine Verfilmung wre!

Die Band fasst diese Story auf ihrer Homepage kurz so zusammen:

"Die Story des Konzeptalbums erzhlt von der Zeitreise des im 16. Jahrhundert in Rom lebenden Protagonisten, der aufgrund einer Vision vom Ende der Welt in die Mhlen einer alttestamentarischen Prophezeiung gert. Er reist zurck ins Jerusalem des Jahres 33 n. Chr., wo er sich seiner gottgewollten Bestimmung stellen muss." Vanden Plas

Das Artwork ist dabei auch wie immer bei der Band opulent ausgefallen. Schon beginnt die Listening Session. Das Album beinhaltet acht Stcke mit einer Spielzeit von 66 Minuten.
Einmal bekamen wir die fett produzierte Scheibe zu hren, hier meine Eindrcke:

1. "Frequency" (6:15)

Ohne Intro geht der Song direkt los und die Band gibt Gas! Die Gitarre von Stephan Lill ist im Vordergrund, wirkt hrter als frher. Abgemildert wird das im Laufe des Songs durch Streichereinstze, einen Instrumentalpart und ein Gitarrensolo.


2. "Holes In The Sky" (5:25)

Wieder einmal dominante Gitarren und diesmal viel Double-Bass. Der Chorus ist sehr hymnenartig und wird von melancholischen Ausbrchen unterbrochen, die Vanden Plas frher hufiger im Programm hatten.


3. "Scar Of An Angel" (7:26)

Eine Ballade? Der balladeske Anfang mit akustischer Gitarre und Pianokeyboards suggeriert dies dem Hrer. Doch das Lied mutiert zu einem rifflastigen Kracher mit einem Schuss Melancholie.


4. "Sound Of Blood" (6:43)

Ein Song von Keyboarder Gnter Werno mit langem Instrumentalpart, bei dem etwas mehr "gefrickelt" wird und die Fhigkeiten der Musiker zur Schau gestellt werden.


Vanden Plas 5. "The Final Murder" (9:46)

Kommt jetzt die Ballade? Scheint so, der ruhige Anfang, akustische Gitarrenriffs und Andys melancholischer Gesang sind Indizien dafr, doch auch hier berrascht die Band den Zuhrer und lsst den Song zu einem Midtempokracher anschwellen. Eine hnliche berraschung wie beim dritten Song.


6. "Quicksilver" (8:52)

Jetzt kommt die Ballade! Aber es ist eine kraftvolle Halbballade mit Pianosound und einem sehr gefhlvoll singenden Andy Kunz am Gesang.


7."Rush Of Silence" (9:16)

Uptempo mit Biss, hchstens hier knnte man die Band mit Dream Theater (in frheren Jahren) vergleichen, was besonders den Gesang betrifft. Es folgt ein lngerer Instrumentalpart, bei den progressiven Parts werden Freunde dieser Richtung begeistert sein, am Ende lsst ein ruhiger Pianopart das Lied besinnlich ausklingen.


8."Way To Jerusalem" (12:29)

Mit 12 Minuten die lngste Nummer der Scheibe, bei der noch mal alle Register gezogen werden. Die Band ldt den Hrer auf eine Achterbahnfahrt durch das musikalische Spektrum von Vanden Plas ein. Ein krnender Abschluss einer tollen Scheibe.


Fazit: Ein Hrdurchlauf ist zwar wenig, aber als Kenner der Combo bin ich von den kraftvollen Songs sehr begeistert und denke, dieses Werk knnte eines der strksten der bisherigen Bandgeschichte werden!

Nach der Listeningsession hatten wir noch einen fr uns interessanten Plausch mit Soundengineer Markus Teske (u.a. Mob Rules) und ein Interview mit Frontmann Andy Kuntz, was zur Verffentlichung der Scheibe hier zu lesen sein wird. Schn war es gute Musiker ohne Allren zu treffen!


Aktuelle Infos gibt es unter www.vandenplas.de

Foto: Torsten Butz
<< vorheriges Review
RAGE, JADED HEART, SEVEN - Andernach, JUZ
nchstes Review >>
WINGER, FIVE AND THE RED ONE - Aschaffenburg, Colos Saal


Zufällige Reviews