Navigation
        
19. Dezember 2014 - Uhr
 
Startseite Die Geschichte von MY REVELATIONS Verlosungen News Das Neuste auf MY REVELATIONS Konzertdatenbank CD Reviews DVD Reviews Film Reviews Live Reviews Lesestoff Die Kolumne Interviews Die schlimmsten Cover aller Zeiten! Die schlimmsten Poser wo gibt! My Revelations @ Facebook YouTube-Channel Kontakt Das Team von MY REVELATIONS Links zu Metal bezogenen Websites Radiosender Links zu Liveclubs Links zu Festivals Link zu uns

696 Reviews in der Datenbank
Billing GUERILLA
Ort Kln, MTC
Datum 16.01.2010
Autor David Lang
>> Als E-Mail versenden

(Underground-Metal-) Konzerte in Kln sind eine Sache fr sich. Fr die Band ist es oft eine unbefriedigende Situation, da das Volk der Jecken sich nur selten auf Mitmachspielchen, Moshpits oder generell auf irgendwas einlsst. Das ist gar nicht mal unglaublich bse gemeint, sondern lediglich Ergebnis einer, von mir durchgefhrten "Langzeitstudie".

Guerilla Guerilla

"Dafr hat hier aber ganz schn die Htte gebrannt", meinte Sir Nikola Vulgaric nach den gut 1,5 Stunden Metaller-Belustigung. Und tatschlich sah man vereinzelt Leute mit dem Fu wippen, mit dem Kopf nicken und es wurden gar Headbanger gesichtet.
Was war denn berhaupt los? Die Klner Thrash-"Urgesteine" Guerrilla hatten zur Release-Party ihres neuen Albums "Kickstart Revolution" geladen und das MTC war glcklicherweise auch angenehm gefllt. Dumm nur, dass bei der eigens initiierten Sause der Snger eine Woche vorher, aufgrund beruflicher Grnde absagen muss. Schn wiederum zu wissen, dass ganze sieben Snger befreundeter Bands bereit waren, sich die Arbeit zu teilen. So kamen die Besucher des Konzerts in den Genuss einer sehr abwechslungsreichen Show. Ohne viel Sperenzchen legte die Band mit "Guardian Demon" vom "No Inch Back" Album los und sofort wurde klar dass sich der extrem lange Soundcheck der Jungs auszahlen sollte. Mit entsprechendem Sicherheitsabstand (ganz vorne war es halt auf Dauer doch arg laut... ich werde alt) konnte man jeden verdammten Ton heraus hren; was bei einer Thrash Band nicht unbedingt an der Tagesordnung ist. Skum-Snger Nikola bereicherte die beiden ersten Songs des Sets mit seiner asozial-dreckigen Rhre und seiner Ehrfurcht gebietenden Prsenz. Ansagen waren hier nicht auszumachen, doch dafr gibt es ja schlielich Fronter wie Horn (Jack Slater), die fehlendes Wissen um die Texte mit einem kleinen Penis rechtfertigen wollen. Auch gesanglich souvern wie immer. Guerilla Guerilla Von Horn als Undertaker angekndigt kam mit Guido Meyer de Voltaire (Aardvarks) anschlieend tatschlich der (krperlich) grte Snger des Abends, um zwei Songs der Sexuellen (die neuen Bandshirts sind definitiv ein Brller!) zu interpretieren. Auch Mr Aardvarks wusste den Songs seinen eigenen kleinen (?!) Stempel aufzudrcken. Klar dass auch "Into The Mire / Meyer" dabei war. "Kobold", seines Zeichens Snger der Band Bleed wollte optisch eher zu Roy Black als zu hartem Metall passen. Ganz in wei enterte der Schreihals die Bhne und grub smtlichen Zweiflern nach gefhlten zwei Takten das Wasser ab. Dass einer der beiden Songs, die er sang, "Maniac Melodies" war, machte das Ganze lediglich noch besser. Dicke Eier hat der Mensch!
Time to (A-) rise! Puddi, Snger eben jener Band fiel durch groe Gesten und bses Gekeife auf. Nachdem auch er einen Song interpretiert hatte, legte die Band eine Pause ein, um CDs, Shirts und Sticker im Pulk zu verteilen. Dafr hatte man an der Kasse Lose fr jeden Besucher raus gegeben. Nette Idee, wenn ich auch nix gewonnen habe.
Nachdem A-Rise-Patrick nach der Pause noch seine zweiten Song zum Besten geben durfte kndigte er den nchsten Stargast als Snger von Syre an... auch nicht schlecht Johannes Henke (Centaurus-A) bedankte sich auch umgehend fr den Fauxpas, nur um kurz darauf mit gewohnt brachialer Urgewalt "seinen" Song ins Klner Nachtleben zu grlen.
Als krnenden Abschluss durfte schlielich Ex-Snger Marcello White (mittlerweile All We Hate) einige Guerrilla-Klassiker abfeuern. Bei "Ich finde dich" fllte sich die Bhne noch einmal mit smtlichen Gastsngern (und einem dubiosen Alkoholopfer) und man kam sptestens jetzt zu der Erkenntnis, dass man es nicht mit einem gewhnlichen Konzert zu tun hatte.
Zur Leistung der "Kapelle" sei gesagt, dass ich selten eine dermaen eingespielte Einheit gesehen habe. Jeder Ton sa, die Rhythmusfraktion pumpte einen hllisch zwingenden Groove und allein das Zuschauen machte einfach riesigen Spa. Wer nicht da war, darf sich rgern.

Setlist:

  • Guardian Demon (Nikola)
  • Cenadium Dawn (Nikola)
  • Plagueraiser (Horn)
  • Vengeance (Horn)
  • Into The... Meyer (Guido)
  • Shatter The Swastika (Guido)
  • Maniac Melodies (Kobold)
  • Candour Of The Dead (Kobold)
  • United In Demise (Puddi)
  • Pause / Verlosung
  • Armada (Instrumental)
  • Die At The Stake (Puddi)
  • Candour To Live (Jojo)
  • Clemency (Marc)
  • Imperial Gloom (Marc)
  • Infected (Marc)
  • Ich finde dich (Marc und der Rest)
  • City Of Sorrow (Marc)





Guerilla Guerilla Guerilla Guerilla Guerilla Guerilla Guerilla
<< vorheriges Review
HELLOWEEN - Weiterstadt, Einkaufszentrum Loop 5 / Sa [...]
nchstes Review >>
ADEPT, HER BRIGHT SKIES, ADMIRALS ARMS - Hafenklang, Hamburg



Zufällige Reviews