Navigation
                
21. November 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

Billing LETZTE INSTANZ, SCHÖNGEIST
Ort Andernach, JuZ
Datum 28.12.2009
Autor Roland Wohde
>> Als E-Mail versenden

Es war das letzte Konzert des Jahres und in diesem Falle sogar des Jahrzehnts im Andernacher JuZ. Nach dem metallischen Doppelschlag am vorausgegangenen Wochenende sollte an diesem Abend noch einmal die schwarze Szene auf ihre Kosten kommen. Die LETZTE INSTANZ lud zum Tanz und hatte mit SCHÖNGEIST eine junge Truppe als Support mit auf ihrem zweiten Teil der "Unschuldsengel Tour".

Letzte Instanz Letzte Instanz

Als die Schöngeister angeführt von Sänger Timur Karakus die Bühne betraten, war das JuZ bei winterlichen Temeraturen mit schwarzgewandetem Volk schon gut gefüllt. Trotz des geringen Freiraums wegen der noch verdeckten Bühnenaufbauten der Instanz, schaffte es insbesondere die Saitenfraktion, ihrer Spielfreude Ausdruck zu verleihen und legte sich ordentlich ins Zeug. Begeisterungsstürme blieben zwar aus, aber ein Großteil der Anwesenden wippte leicht mit und bedachte die Band zumindest mit Höflichkeitsapplaus. Mich konnte der Mix aus gewöhnlichem Rock / Elektro Sound mit hohem Popanteil leider überhaupt nicht begeistern. Erschwerend hinzu kam der eindimensionale und unsichere Gesang von Bandkopf Timur, dessen Möchtegerndandygehabe schließlich auch noch einige Texte peinlich statt wohl sarkastisch-ironisch wirken ließ. Konnte also nur besser werden.

Und das wurde es erwartungsgemäß auch. Die LETZTE INSTANZ war sichtlich gut aufgelgt und hatte eine ellenlange Setlist im Gepäck, die via Voting auf der Homepage der Band vom Publikum mitbestimmt wurde. Dementsprechend begeistert waren auch die Reaktionen seitens der Fans, die Fronter Holly ab der ersten Minute aus der Hand fraßen und jeden Spökes mitmachten. War das erste Drittel des Sets größtenteils dem aktuellen Silberling "Schuldig" gewidmet ging es danach in die Vergangenheit. Angefangen mit dem "schönsten Lied der Welt" kam gleich viermal nach Gang älteres Material zum Zuge bevor zum "Tanz" gebeten wurde und damit erneut Songs der letzten drei regulären Alben das Geschehen dominierten. Aktivposten auf der Bühne waren Sänger Holly, der von seinem Namesvetter an der Klampfe ein ums andere mal stimmlich unterstützt wurde, und souverän durchs Programm führte. In besonderer Weise aktiv war aber auch Benni Cellini, der auf einem Podest sitzend ständig in bester Propellermanier die Matte kreisen ließ. Letzte Instanz Letzte Instanz Doch auch die anderen Bandmitglieder waren agil und feuerten die Fans immer wieder an. Es fand sich Zeit für Duelle zwischen Oli und Meister Stolz, kurze Solos von Specki an den Drums und Herrn Ende am Bass genauso wie für jede Menge Spaß in Form von Mitsingparts, in die auch die Handvoll VIPs auf dem Balkon einbezogen wurden. Neben vielen weiteren Klatsch-, Schunkel- und Mitmachspielchen wurde augenzwinkernd auch noch Europe`s Evergreen "The Final Countdown" musikalisch eingebunden.
Mir wurde diese Animation im Laufe der Zeit schon ein Stück zu viel, aber Schwamm drüber. Die Fans hatten einen riesen Spaß, die Stimmung war super und es wurde im Handumdrehen muckelig warm in der Bude. Und als sich die Band im Anschluss an das unvermeitliche "Rapunzel" nach weit mehr als anderthalb Stunden mit "Sandmann" entgültig verabschiedete, konnte niemand behaupten für sein Geld nicht ordentlich was geboten bekommen zu haben. Was will man also mehr.
Das eine handvoll gestandener Banger, die sich an diesem Abend aus unerfindlichen Gründen ebenfalls ins JuZ verirrt hatten, dies anders sahen dürfte klar sein, aber so wurde auch dem Thekenpersonal nicht langweilig.

Letzte Instanz

Setlist LETZTE INSTANZ:

  • Mea Culpa & Mein Engel
  • Flucht ins Glück
  • Maskenball
  • Vollmond
  • Dein Licht
  • Krieg der Herzen
  • Wann
  • Das schönste Lied der Welt
  • Ganz oder gar nicht
  • Kalter Glanz
  • Sprachlos
  • Tanz
  • Ohne dich
  • Monument der Stille
  • Der Garten
  • Finsternis
  • Komm!
  • Die Eine
  • Stimmlein
  • Sonne
  • Mein Todestag
  • Wir sind allein
  • Rapunzel
  • Sandmann

Fotos: Roland Wohde

<< vorheriges Review
ARCH ENEMY, ABIGAIL WILLIAMS, TRIOSPHERE - Andernach, JUZ
nächstes Review >>
IN FLAMES, KILLSWITCH ENGAGE, HEAVEN SHALL BURN - Wiesbaden, Rhein Main Halle


Zufällige Reviews