Navigation
                
22. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

Billing URIAH HEEP
Ort Aschaffenburg, Colossaal
Datum 07.12.2009
Autor Thorsten Schwalbach
>> Als E-Mail versenden

Im Herbst/Winter kommen wohl die guten alten Hardrock-Bands gerne auf Tour. Nachdem im letzten Jahr z. B. DEEP PURPLE um diese Zeit tourten, waren es dieses Jahr MAGNUM oder URIAH HEEP, die den Fans die lngeren Abende verschnerten. Und URIAH HEEP hatten dieses Jahr noch ihr 40-jhriges Bestehen zu feiern, weshalb sie ja schon auf dem Album "Celebration" einige ihrer grten Hits mit der aktuellen Besetzung neu eingespielt haben. Und die diesjhrige Tour zu diesem Jubilum ist sehr gut besucht. Einige Hallen/Clubs konnten sich schon das "Ausverkauft"-Schild aufhngen, auch der altwrdige Colossaal in Aschaffenburg. Und so war es dort schon proppenvoll, als ich ungefhr 20 Minuten vor dem angesetzten Showbeginn ankam. Sofort wurde klar, dass ich mit meinen fast 40 Jahren den Altersdurchschnitt absenkte. Mindestens 80 % des Publikums waren bei der Grndung von URIAH HEEP schon ber 10 Jahre alt! Hier htte ich htte mal meine Eltern mitnehmen knnen, die wren nicht aufgefallen. Mal was anderes.

Uriah Heep Uriah Heep

Vorgruppe gab es keine, auf einer Leinwand wurden bis kurz vor dem Konzertbeginn kleine Filmchen von vergangenen Konzerten gezeigt. Und deshalb kamen URIAH HEEP schon um kurz nach 20:00 Uhr auf die Bhne. Da die Jungs um Snger Bernie Shaw und Gitarrist Mick Box ja noch immer neue Platten verffentlichen, legten sie auch mit dem Titelstck ihres letzten Albums los, dem recht schnellen Halbinstrumental "Wake The Sleeper". Schn, dass diese Band nicht nur in ihrer Vergangenheit lebt. Danach ging es aber mit "Return To Fantasy" tief in die Bandgeschichte. Anschlieend folgten noch zwei weitere aktuelle Stcke, das neue schnelle "Only Human" sowie das atmosphrische "Book Of Lies". Hier kamen schon die groen Chorgesnge zum Einsatz, die die Band den ganzen Abend begeisternd einsetzte. Auch wenn wie zu erwarten bei den alten Klassikern die Stimmung natrlich besser war, wurden auch die neuen Songs von greren Teilen des Publikums abgefeiert. Aber anschlieend waren bis auf das zweite neue Stck "Corridors Of Madness" von "Celebration" fast durchgehend die alten Klassiker angesagt. Bei "Love In Silence" packte Mick zum ersten Mal die Akustikgitarre aus. Dieser Midtemposong kam sehr atmosphrisch rber, obwohl auf einiges vom Band zurck gegriffen wurde. Dann wurde es ruhig, Bernie sang nur begleitet von Keyboarder Phil Lanzon und auf der nur von blauem Scheinwerfern ausgeleuchteten Bhne sehr ergreifend die Ballade "Rain". Dieses Stck wurde verdientermaen ausgiebig bejubelt. berhaupt hat sich Bernie Shaw ber die Jahre zu einem sehr guten Frontmann entwickelt, der die Songs aus smtlichen Bandphasen absolut berzeugend umsetzt und nebenbei noch mit wilder Gestik voller Energie unterwegs ist. Dann kam die komplette Band zurck, wobei Mick Box immer noch mit der Akustischen "bewaffnet" war. URIAH HEEP spielten die beiden total abgefeierten Hits "The Wizard" und "Free Me", wobei in diesem Song der Refrain wirklich bis in die hinterste Ecke laut und begeistert mitgesungen wurde.

Uriah Heep Uriah Heep

Nach diesem "Akustikpart" ging die Band zurck zu ihren rockigen Klassikern. Vor dem schnellen recht heftigen "Free `n` Easy" erzhlte Mick Box irgendetwas von "first Heavy Metal-Song", wobei er sich bestimmt auf die eigene Bandgeschichte bezog. Dieser Song wurde 1977 auf "Innocent Victim" verffentlicht und vorher gab es doch schone einige Metal-Platten. Mick war neben Snger Bernie auch an diesem Abend wieder der Mittelpunkt der Show. Altehrwrdig ergraut und doch sehr agil spielte er sich virtuos durch seine typischen Wah Wah-Lufe und machte seine "mystischen" Gesten. In "Gypsy" berzeugt Bernie nochmal nach dem Motto "groe Story, groe Gesten, groer Gesang" und am Ende gab die Jungs in "Easy Livin`" nochmal richtig Gas. Dann gingen URIAH HEEP kurz von der Bhne, aber nicht ohne anschlieend noch das vom ganzen Publikum mitgesungene "Lady In Black" zu spielen. Dann war endgltig Schluss, die Band wurde abgefeiert und verabschiedete sich in ihrer freundlichen Art vom zufriedenen Publikum. Glcklich mache ich mich auf den Heimweg, um schon gegen 23:00 zu Hause zu sein. Auch nicht schlecht. Abschlieend nochmal "Herzlichen Glckwunsch" von dieser Stelle. 20 Jahre gehen bestimmt noch und ich bleib auch dabei, versprochen...

Uriah Heep Uriah Heep


Setlist: URIAH HEEP
Wake The Sleeper
Return To Fantasy
Only Human
Book Of Lies
Bird Of Prey
Corridors Of Madness
Love In Silence
Rain
The Wizard
Free Me
Sunrise
Free `n` Easy
Gypsy
Angels Walk With Me
July Morning
Easy Livin`
Zugabe: Lady In Black

<< vorheriges Review
ARCH ENEMY, DESTRUCTION, ABIGAIL WILLIAMS, TRIOSPHERE - Hamburg, Markthalle
nchstes Review >>
ARCH ENEMY, ABIGAIL WILLIAMS, TRIOSPHERE - Andernach, JUZ


Zufällige Reviews