Navigation
        
31. Oktober 2014 - Uhr
 
Startseite Die Geschichte von MY REVELATIONS Verlosungen News Das Neuste auf MY REVELATIONS Konzertdatenbank CD Reviews DVD Reviews Film Reviews Live Reviews Lesestoff Die Kolumne Interviews Die schlimmsten Cover aller Zeiten! Die schlimmsten Poser wo gibt! My Revelations @ Facebook YouTube-Channel Kontakt Das Team von MY REVELATIONS Links zu Metal bezogenen Websites Radiosender Links zu Liveclubs Links zu Festivals Link zu uns

693 Reviews in der Datenbank
Billing EUROPE, GOTTHARD
Ort Gieen, Hessenhalle
Datum 20.11.2009
Autor Thorsten Schwalbach / Thorsten Dietrich
>> Als E-Mail versenden

Mit EUROPE und GOTTHARD tourte im November ein interessantes Package des melodischen Heavy Rock durch Deutschland, was Anlass genug war, uns ber beschauliche Landstraen quer durch Mittelhessen auf nach Gieen zu machen. Trotz uerst fairer Bedingungen fr EUROPE (toller Sound, gutes Licht, langer Soundcheck und rd. 75 Minuten Spielzeit) waren die Verhltnisse in der Halle und im Publikum mit GOTTHARD als Headliner und EUROPE als Special Guest von Anfang an klar. Doch auch EUROPE hatten ihre Fans am Start, die im ersten Teil vor der Bhne zu finden waren. So herrschte von Anfang an eine super Stimmung in der Hessenhalle. Beide Gruppen spielten berzeugende Shows und die Fans hatten Spa mit ihrer Band. Da wir uns mit GOTTHARD erst krzlich recht ausfhrlich im Rahmen des "Summer's End Open Air" beschftigt haben, wollen wir uns hier etwas mehr EUROPE widmen, die ja in jngster Vergangenheit in Deutschland nicht so sehr prsent waren.

Europe Europe

Pnktlich um fast genau 8 Uhr legten EUROPE mit dem Opener und Titeltrack ihrer neuen CD "Last Look At Eden" sehr rockig los. Die Band zeigte von Anfang an eine tolle Lightshow und hatte zwei super wirkende Backdrops auf beiden Seiten der Bhne mit schnen Stdtesilhouetten. Auch das folgende "Gonna Get Ready" rockte tierisch ab. Joey Tempest sang von Anfang an sehr emotionsvoll und doch krftig und berzeugte auch als Entertainer. Bereits in den ersten Songs war er stndig in Bewegung und nutzte den "Catwalk", der einige Meter ins Publikum ragte, um Kontakt zu den Fans zu finden. Der Kerl ist einfach der geborene Frontmann. Gitarrist John Norum stand dem in nichts nach und begeisterte mit tief in den 70ern verwurzelter Gitarrenarbeit. Im dritten Stck "Superstitious" zeigte John, dass er die Songs seines "Ersatzmannes" Kee Marcello perfekt und doch mit eigener Note drauf hat. Die Setlist bot einen gelungenen Querschnitt durch die Karriere von EUROPE und war eine Mischung aus lteren Songs sowie Stcken, die nach der Reunion entstanden sind. Ein Highlight war das etwas langsamere "No Stone Unturned" vom neuen Album. Hier griff auch Joey zur Gitarre und schaffte ein solides Fundament fr die Leadgitarre von John. Im Soloteil berzeugte Keyboarder Mic Michaeli mit "proggigen" Sounds und gekonntem Zusammenspiel mit den Gitarren. Passend zur leicht dsteren Atmosphre wurde die Bhne bei diesem Song fast nur einfarbig in verschiedenen dunklen Tnen ausgeleuchtet. Danach wurde es dann romantisch. Joey kam mit Akustikgitarre nach vorne und jeder, der wegen EUROPE da war, wusste was anstand. Nur mit dem Keyboard als weiterer Begleitung sang er "Carrie" zusammen mit den Fans auf eine gnzlich andere Art als in den 80ern. Passend dazu klang auch seine Stimme wesentlich rauer als frher. Dieser Song ist zusammen mit der Band erwachsen geworden. Dann ging es mit der ganzen Band im neuen "New Love In Town" balladesk weiter, bevor es wieder rockiger wurde. "Start From The Dark" wurde ein bisschen langsamer als auf CD gespielt und kam so sehr heavy rber. John Norum durfte noch ein beeindruckendes Solo aus sehr gefhlvollen und sehr schnellen Parts spielen. Nach gut 60 Minuten war nach dem begeistert mitgesungenen "Rock The Night" erstmal Schluss. EUROPE gingen kurz von der Bhne und rockten danach in ihrem Heavy Metal - Song "The Beast" nochmal richtig ab. Anschlieend leitete die wohl bekannteste Fanfare des Heavy Rock den "Letzten Countdown" fr EUROPE an diesem Abend ein. Die Band und die EUROPE-Fans gaben nochmal alles, John Norum begeisterte ein letztes mal und dann ging die Band leider endgltig von der Bhne, wobei ihre Fans sie verdientermaen abfeierten. An diesem Abend haben mich EUROPE absolut begeistert und auch live gezeigt, dass ihre Reunion einfach nur Sinn macht. Diese Band hat sich zu einem ehrlichen agilen Liveact entwickelt, dessen Konzerte durch hohes Knnen, Energie und abwechslungsreiche Songs total berzeugen. Sollte die fr Anfang 2010 geplante Headlinertour die Jungs in unsere Nhe bringen, bin ich gerne wieder dabei... (Thorsten Schwalbach)

Setlist: EUROPE

  • Last Look At Eden
  • Gonna Get Ready
  • Superstitious
  • Love Is Not The Enemy
  • Sign Of The Times
  • No Stone Unturned
  • Carrie
  • New Love In Town
  • Let The Good Times Rock
  • Start From The Dark
  • Gitarrensolo John Norum
  • Seventh Sign
  • Rock The Night
  • The Beast
  • Final Countdown

GOTTHARD waren als Headliner sicherlich die Zugpferde dieser Tour, was man auch beim Andrang vor der Bhne und an der optisch volleren Halle sah. Die Band stieg direkt mit "Unspoken Words" vom neuen Album "Need To Believe" ein und rockte erst mal ein paar Songs krftig durch! Sauber. Gotthard Gotthard Auch wenn ich Steve Lees Zirkusjckchen affig finde, der Mann gab Gas und suchte den Kontakt zum Publikum jederzeit. Freundliche Ansagen und Anfeuerungen gab es auch von Anfang an. So sollte es sein! Doch langsam sollte man eine Covernummer wie das olle "Hush" bei so vielen eigenen Songs nicht mehr spielen, aber gut war es allemal. Imposant waren auch die ausklappbaren Videoleinwnde mit passenden Grafiken zu jedem Song. Der Rest der Band nebst Gastkeyboarder rockte souvern, aber bis auf Gitarrist und Grimassenheld Leo Leoni wie immer etwas brav ber die groe Bhne, wobei der Finanzbeamte am Bass, Marc Lynn auch mal etwas Mimik zeigte und Spa zu haben schien. Sicherlich durften auch die vielen Balladen der Band nicht fehlen, welche aber geschickt in ein Akustikset mit Steve und Leo an der Gitarre gelenkt wurden und so Verschnaufpause mit Lagerfeuerromantik darstellten. Das bei anderen Bands oft langweilige Drumsolo wurde durch den in der hinteren Halle sitzenden Steve Lee an einem zweiten Drumkit aufgepeppt, der sich quasi mit Schlagzeuger Henna Habegger duellierte. Keine neue, aber eine nette Idee. Insgesamt hat die Band ber 105 Minuten mit vielen Songs gerockt und besonders am Ende kamen noch alte Klassiker zum Tragen. Ein feiner Konzertabend fr die stolzen 45 Euro mit gutem Sound, recht fairen Merchpreisen und praller Lichtshow. (Thorsten Dietrich)

Setlist: GOTTHARD

  • Unspoken Words
  • Gone Too Far
  • Top Of The World
  • Need To Believe
  • Hush
  • I Know, You Know
  • Right From Wrong
  • Gitarrensolo Freddy Scherer
  • Unconditional Faith
  • Akustik-Set mit Steve Lee und Leo Leoni:
  • One Life, One Soul
  • Heaven
  • In The Name
  • Nothing Left At All
  • Shangri La
  • Drum Solo Henna & Steve Lee
  • All We Are
  • I Don't Mind
  • The Oscar Goes To
  • Lift You Up
  • Sister Moon
  • Anytime Anywhere

Fotos: Britta Stippich
<< vorheriges Review
ALICE IN CHAINS - Wiesbaden, Schlachthof
nchstes Review >>
HOUSE OF LORDS, PUMP & KANE'D - Frankfurt, Sinkkasten



Zufällige Reviews