Navigation
        
29. Jul 2014 - Uhr
 
Startseite Die Geschichte von MY REVELATIONS Verlosungen News Das Neuste auf MY REVELATIONS Konzertdatenbank CD Reviews DVD Reviews Film Reviews Live Reviews Lesestoff Die Kolumne Interviews Die schlimmsten Cover aller Zeiten! Die schlimmsten Poser wo gibt! My Revelations @ Facebook YouTube-Channel Kontakt Das Team von MY REVELATIONS Links zu Metal bezogenen Websites Radiosender Links zu Liveclubs Links zu Festivals Link zu uns

686 Reviews in der Datenbank
Billing CRUCIFIED BARBARA & BONAFIDE
Ort Hamburg, Headbanger's Ballroom
Datum 12.11.2009
Autor Marc Schallmaier
>> Als E-Mail versenden

An diesem nasskalten November Abend fanden sich gut 120 Zuschauer im Headbanger's Ballroom ein, um sich das schwedische Doppelpack CRUCIFIED BARBARA und BONAFIDE zu Gemte zu fhren. Es stand erdiger Rock und bodenstndiger Metal auf dem Programm, und genau dass sollten die Besucher auch bekommen.

CRUCIFIED BARBARA CRUCIFIED BARBARA

Den Anfang machten die vier Herren von BONAFIDE. Die Band spielt angenehmen Rock mit vielen Einflssen aus den siebziger Jahren. Gerade die Stimme von Snger und Gitarrist Pontus Snibb lsst die Nhe zu Led Zeppelin erahnen. Es folgte ein Querschnitt aus den beiden bisher verffentlichten Platten, wobei ich ehrlich gestehen muss, dass mich die Lieder nicht wirklich vom Hocker gerissen haben. Die Jungs beherrschen ihre Instrumente, soviel ist klar, aber irgendwie fehlte das gewisse Etwas, dass BONAFIDE aus der Masse von Gruppen, die derartige Musik spielen, heraus stechen lsst. So vergingen die gut vierzig Minuten Spielzeit ohne musikalisch nennenswerte Hhepunkte. Beim letzten Song allerdings sprang Pontus Snibb von der Bhne, um einen kleinen Spaziergang durch die anwesenden Besucher zu machen. Hierbei spielte er munter auf seiner Gitarre weiter, whrend er mit einzelnen Zuschauern ein wenig headbangte und einen kurzen Stop am Merchandise Stand machte. Als er auf die Bhne zurck kehrte, verwursteten die Jungs noch schnell den Refrain von "Nice Boys Don't Play Rock'n'Roll" in ihrem letzten Lied, bevor dann fr BONAFIDE der Vorhang fiel. Leider kam diese Einlage fr mich etwas zu schnell, so dass ich dies nicht mit meiner Kamera einfangen konnte. Den Reaktionen nach zu urteilen hatte der Auftritt aber den meisten Anwesenden gefallen, so dass sich die Band nun gepflegt erst mal zurckziehen konnte.

CRUCIFIED BARBARA CRUCIFIED BARBARA

Nach gut fnfzehn Minuten Pause und einem kurzen Intro war dann die Zeit reif fr CRUCIFIED BARBARA. Und dass die Damen nicht nur optisch berzeugen knnen, wurde schon nach den ersten Takten klar. Ausgestattet mit einem sehr guten Sound rockten CRUCIFIED BARBARA richtig die Htte. Keine Spur von Nervositt hinsichtlich des Tour Auftaktes in Hamburg, und so huschte nach ein paar Liedern auch hier und da ein Lcheln ber die Lippen der vier Ladies. Die Reaktionen im Publikum nahmen auch stetig zu, auch wenn direkt vor der Bhne die Anzahl an mnnlichen Zuschauern im Vergleich zur Vorband explosionsartig zunahm. Mit dem Cover "Killed By Death" oder dem Kracher "Sex Action" hatten sie den Laden dann vollends im Griff. Dazu noch eine Ansage auf deutsch und ein paar nette Worte zum Publikum, schon durfte man den Abend als gelungen bezeichnen. Frontfrau Mia Coldheart hatte die Menge im Griff, whrend die Bassistin Ida Evileye und die zweite Gitarristin Klara Force immer wieder ihre Matten schttelten. Schlagzeugerin Nicki Wicked verschwand zwar fast hinter ihrer Schiebude, rhrte aber absolut souvern die Kessel. Zur guten Stimmung trugen auch die abwechslungsreichen Songs der vier Schwedinnen bei. So wurden immer wieder etwas ruhigere Songs eingebunden, die aber nicht minder druckvoll von der Bhne gepfeffert kamen. Einziger Kritikpunkt wre vielleicht, dass die Damen etwas zu statisch an ihren Pltzen verharrten. Nun ist die Bhne im Headbanger's Ballroom auch kein Fuballplatz, aber etwas mehr Bewegung htte definitiv nicht geschadet. Zur erster Zugabe "My Heart Is Black" stand dann Mia Coldheart erst mal allein auf der Bhne, um den Song mit ihrer Flying V zu beginnen. Das passte natrlich sehr gut zu den Lyrics von diesem Song. Nach 80 Minuten war dann endgltig Feierabend und man kann mit Fug und Recht behaupten, dass es ein klasse Konzert war.


    Setlist: CRUCIFIED BARBARA
  • Killer On His Knees
  • Play Me Hard
  • Sex Action
  • Feels Like Death
  • Motofucker
  • In Distortion We Trust
  • Killed By Death
  • Jennyfer
  • Creatures
  • Can't Handle Love
  • Going Down
  • Rats
  • Blackened Bones
  • Losing The Game
  • My Heart Is Black
  • Rock'N'Roll Bachelor
<< vorheriges Review
JENNIFER ROSTOCK, BAKKUSHAN - Andernach, JUZ
nchstes Review >>
DRAGONFORCE, THE NEW BLACK - Kln, Essigfabrik



Zufällige Reviews