Navigation
                
16. Dezember 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

Billing AMORPHIS, BEFORE THE DAWN, AMORAL
Ort Andernach, Juz-Live Club
Datum 23.10.2009
Autor Thorsten Dietrich
>> Als E-Mail versenden

Der Herbst ist da und die Szeneplatzhirsche des melancholischen Dster Metals AMORPHIS sind erneut auf Tour zu ihrem noch aktuellen Werk "Skyforger". Im Juz Live Club waren locker 420 bunt gemischte Gste und wie immer eine friedliche Stimmung. AMORPHIS fuhren in einem finnischen Package mit den Ex-Death Metallern AMORAL und den Dark Metallern BEFORE THE DAWN, die einige tolle Alben drauen haben, aber an der deutschen Livefront nicht sehr aktiv waren.

AMORAL AMORAL

AMORAL erklommen um kurz nach acht Uhr auf die Bretter und hatten wegen der zwei Drumkits kaum Platz fr Bewegung, die diese aber auch nicht wirklich versuchten. Der Opener "Gave Up Easy" vom neuen Album war der mieseste Song der CD und recht sperrig .Das Auftauchen des Sngers Ari Koivunen mit 80er Sonnenbrille und Baseballkappe war dann doch etwas seltsam. Der Kerl sah live noch jnger und schmchtiger als am Bildschirm aus! Die albernen Accessoires entfernte der Gewinner des finnischen "DSDS" ("Idols") glcklicherweise recht schnell und lie sich lieber die imposante Matte von einem Ventilator hochpusten, was ja von Morbid Angel bis Magnum immer noch eine Menge Bands machen. Leider waren seine Ansagen recht leise und nuschelnd, whrend der Sound des ganzen Sets recht durchschnittlich war. Da AMORAL frher netten, aber fr mich belanglosen Death / Thrash machten, sind auch Songs dieser Zeit im Programm, die etwas derber als das eher nach Power Metal klingenden aktuelle Werk "Show Your Colors" klangen. Hits wie "Year Of The Suckerpunch" waren da, aber kamen nicht so gut rber. Hier fehlte noch etwas mehr Biss! Vielleicht war die Tour fr die jungen Finnen auch etwas zu viel Party gewesen. Aris Melodic Metal Soloscheiben kann ich Freunden finnischen Metals nur empfehlen, auch weil dort bekannten finnische Metalmusiker bei den Songs halfen! brigens gibt es bei Youtube mitreiendere Auftritte der Jungs aus Helsinki.

Setlist AMORAL

  • Gave Up Easy
  • A Shade Of Grey / Nervasion
  • Pusher
  • Song For The Stubborn
  • Year Of The Suckerpunch
  • Hang / Perfection
  • Release / Exit
  • Sex N' Satan

Endlich konnte ich BEFORE THE DAWN live sehen! BEFORE THE DAWN BEFORE THE DAWN Die Band von Multiinstrumentalist, Bandboss und Zweitgitarrist Tuomas Saukkonen hat nur geile, aber kurze Alben gemacht und ist nicht gerade oft live zu sehen. Das lag aber sicher daran, dass Grunzer Tuomas lange kein festes Lineup hatte und die CDs teilweise fast alleine aufgenommen hat. Seit einiger Zeit hat er wieder eine feste Band, ein deutsches Label mit Cyclone Empire im Rcken und ist nun endlich auch bei uns zu sehen! brigens hat er noch das ruhige Projekt Dawn Of Solace am Start (eine CD bis jetzt, was sehr an seine Hauptband und alte Tiamat erinnert), sowie die hrtere Combo Black Sun Aeon mit der er brigens auch bald hier im Raum auf Tour ist. Der Sound war auf jeden Fall fetter als bei AMORAL und die dargebotenen Songs an sich eine gute Mischung des Schaffens der Band. Tuomas berlie die Ansagen seinem Bassisten Lars Eikind, der auch eine klare und richtig gute Stimme hatte, welche locker 50 % des zweistimmigen Gesangs ausmachte, whrend Tuomas den tiefen Gesang erledigte. Auffallend beim zweite Blick war seine "Piercing Leiste" auf der Stirn! Allgemein wirkte der Mann auch hinter der Bhne sehr ruhig und introvertiert. Auch die restliche Band wirkte motiviert: Gitarrist Juho Rih lie ausdauernd die Matte kreisen und der blonde Drummer Atte Palokangas grinste teilweise als htte er im Lotto gewonnen. Den Zuschauern gefiel es und die Resonanz war um einiges strker als bei AMORAL. Griffige Songs, guter Sound und eine Band mit etwas Biss langen auch um viel Spa zu haben!

Setlist BEFORE THE DAWN:

  • Unbreakable
  • Faithless
  • Dying Sun
  • Disappear
  • Monsters
  • Exile
  • Morning Sun
  • Scar
  • My Darkness
  • My Room
  • The Black
  • Deadsong

Nun kamen endlich AMORPHIS, die ich zu meiner Schande seit 14 Jahren nicht mehr live gesehen habe! AMORPHIS AMORPHIS Damals war die Besetzung bis auf die beiden Gitarristen Tomi Koivusaari und Esa Holopainen noch eine ganz andere. Doch der kleine Rastasnger Tomi Joutsen ist nun mehr auch seit drei Alben und vier Jahren in der Band und fr mich der Glcksgriff der Combo, da er einfach alles singen kann und aus allen Phasen der Bandgeschichte stimmlich das Beste rausholt. Ganz ehrlich gesagt machten die sechs Finnen auf der Bhne auch nicht so viel her und spielten sauber ihre Songs, doch diese hatten es in sich und waren ein Ohrenschmaus fr die Fans. Wenn ich bse und nicht groer Fan der Band wre, wrde ich auch sagen, die Kerle waren etwas steif, aber der Snger hat das Ganze zusammen gehalten und durch seine Prsenz, Charisma und Stimme ziemlich gut aussehen lassen. Nackter Oberkrper, die Riesenmatte und das altmodische Mikrofon (Siehe "House Of Sleep" Clip) machten optisch mehr her als der Rest der Truppe zusammen! Auch die Songauswahl von alt wie "Black Winter Day" bis hin zu "Silent Waters" war einfach gut und ich gehre nicht zu den Freaks die heute noch erzhlen, dass stumpfer Death Metal wie "The Privelige Of Evil" oder das etwas bessere "The Karelian Isthmus" zu den Top-Werken der Band gehren! Die ber 400 Zuschauer fraen den Finnen aus der Hand und so war gegen Ende des Konzertes die gute Stimmung immer noch da! Es gibt 2009 immer noch gute Gigs fr um die 20 Euro.

Setlist AMORPHIS

  • Silver Bride
  • Sampo
  • Towards & Against
  • Castaway
  • The Smoke
  • Majesticbeast
  • Alone
  • Silent Waters
  • Against / Cares / On Rich And Poor / Against / Better
  • From The Heaven Of My Heart
  • Sky Is Mine
  • Black Winter Day
  • Sign
  • House Of Sleep
  • My Kantele

Fotos: Michael Kmmet

<< vorheriges Review
WACKEN ROCKS SEASIDE - DER EINZIG WAHRE FESTIVALBERICHT - Aurich
nchstes Review >>
FREAKY FUKIN WEIRDOZ & HIGH GAIN DISTRICT - Hamburg, Logo


Zufällige Reviews