Navigation
                
23. November 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

Billing HEAVEN AND HELL, DORO, AXEL RUDI PELL
Ort Bonn, Museumsmeile
Datum 16.06.2009
Autor Michael Kmmet
>> Als E-Mail versenden

Vor genau dreiig Jahren verlie Ozzy Osbourne BLACK SABBATH. Doch in dem damaligen RAINBOW-Snger finden Tony Iommi und Co. einen mehr als wrdigen Ersatz und zusammen nimmt man einen absoluten Meilenstein der Rockgeschichte auf, nmlich "Heaven And Hell"! Nun sind BLACK SABBATH wieder reformiert, doch Tony Iommi, Geezer Butler, Vinnie Appice und Ronnie James Dio sind wieder zusammen auf Tournee, haben sogar ein neues Werk "The Devil You Know" in den Startlchern, welches es ausfhrlich zu promoten gilt. Heaven And Hell Heaven And Hell Letzter Zwischenstopp dieser nur kurzen Tour ist die Bonner Museumsmeile, ein relativ kleines aber feines Gelnde um ein Open Air mittlere Gre in angenehmer Atmosphre zu veranstalten. Unter einer fest installierten Zeltkonstruktion, hnlich derer eines Zirkus, befindet sich die Bhne. Und ziemlich frh sollte das Geschehen auf jener beginnen.

Als langjhriger Konzertbesucher mache ich mich nun auf den Weg nach Bonn. Um kurz vor Acht angekommen stelle ich berrascht fest, dass beiden Vorbands, nmlich AXEL RUDI PELL und die one-and-only Metalqueen Doro Pesch schon das Feld rumten. Von letzterer konnte ich vom Parkplatz aus noch ein paar letzte Klnge erleben. Jedoch ein Blick auf die Uhr zeigt dennoch, dass ich unter normalen Umstnden nicht zu spt bin. Doch tatschlich sollten pnktlich um 20:00 Uhr schon HEAVEN AND HELL ihren Gig starten. Das Konzert vor zwei Tagen in Karlsruhe hat die Band um kurz vor Zehn begonnen, so vermutet man, dass die Geruschbestimmungen in der ehemaligen Bundeshauptstadt Grnde dieser Zeitverschiebung sind.

Nach dem Intro "E5150" entern HEAVEN AND HELL, oder sind es doch BLACK SABBATH, die Bhne - egal! "The Mob Rules" knallt vehement aus den Boxen. Ronnie James Dio, der knapp auf die Siebzig zugeht, sieht und merkt man seine Jahre nicht an. Da wre ein Vergleich mit einem senilen und wesentlich jngeren Ozzy Osbourne mehr als eine Beleidigung. Auch stimmlich ist der kleine Mann mit der groen Stimme noch immer ganz Herr der Lage. An den Instrumenten tun sich seine Kollegen ebenfalls jugendlich leicht. Heaven And Hell Heaven And Hell Geezer Butler sorgt mit Flitzefingern fr ein ordentliches Fundament, whrend man immer wieder erstaunt ist, dass Tony Iommi mit Fingerkuppen-Prothesen das ein oder andere fantastische Solo aus den sechs Saiten zaubert. ber allem thront Vinny Appice, der Takt vorgibt. Links und Rechts neben den Boxen sind groe Leinwnde aufgebaut, auf welchen auch die Zuschauer in den hinteren Reihen die Musiker in Nahaufnahmen gut sehen knnen. In der Mitte der Bhne, ber dem Schlagzeug, werden zu jeden Stck verschiedene Videos projiziert, die jedoch etwas kitschig und vor allem billig wirken, vergleicht man diese mit jenen von IQ, PORCUPINE TREE oder RUSH, welche deren Live-Shows optisch bereichern. Akustisch gibt es anfnglich und gegen Ende des Auftrittes einige Mngel zu verzeichnen, so klingt der Gesang vllig bersteuert, wie etwa defekte Hochtner. Doch dem Groteil des Publikums scheinen diese Soundprobleme wenig zu beeindrucken. Man feiert lautstark mit. Insbesondere die Zuschauerchre zu dem ausschweifenden "Heaven And Hell" sind groartig. So bietet die nach diesem groen Hit benannte Truppe einen Querschnitt durch die Dio-ra von BLACK SABBATH und prsentiert mit "Bible Black", "Fear" und "Follow The Tears" Stcke der aktuellen Scheibe, die zwar nicht jedem Zuhrer bekannt scheinen, dennoch positiv aufgenommen werden. Nach keinen eineinhalb Stunden verlsst man schon die Bhne, um kurz spter nach dem nur angespielten "Country Girl" noch das rockige "Neon Knights" zum Besten zu geben. Nach neunzig Minuten findet das Spektakel nun seine Ende. Es ist noch hell! Doch es war ein schnes, obwohl kurzes Konzert!


Setlist: HEAVEN AND HELL
  • E5150 (Intro)
  • The Mob Rules
  • Children Of The Sea
  • I
  • Bible Black
  • Time Machine
  • Schlagzeugsolo: Vinny Appice
  • Fear
  • Falling Off The Edge Of The World
  • Follow The Tears
  • Gitarrensolo: Tony Iommi
  • Die Young
  • Heaven And Hell
  • Zugabe:
  • Country Girl (nur angespielt)
  • Neon Knights
<< vorheriges Review
COMBICHRIST, AESTHETIC PERFECTION, UBERBYTE - Kln, Essigfabrik
nchstes Review >>
SERENGETI FESTIVAL - Schlo Holte Stukenbrock


Zufällige Reviews