Navigation
                
22. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

Billing COMBICHRIST, AESTHETIC PERFECTION, UBERBYTE
Ort Kln, Essigfabrik
Datum 28.05.2009
Autor Jennifer Laux
>> Als E-Mail versenden

Rechtzeitig und bei strahlendem Sonnenschein, aber mitunter heftigen Windben ging es auf von Koblenz Richtung Kln. UberByte Obwohl der Einlass ursprnglich fr 19 Uhr vorgesehen war, mussten ich mit meiner Freundin Susi eine geschlagene Stunde vor verschlossenen Tren verharren, warum auch immer. Fr mich war es der erste Besuch in der Essigfabrik. Wenn diese von auen auch nicht ganz so ansprechend wirkt, fand ich deren Innenleben weitaus interessanter. Aesthetic Perfection Nur mit ein wenig mehr Besuchern htte ich an diesem Abend gerechnet, was aber vielleicht darauf zurckzufhren war, dass viele Anhnger jener Musik bereits auf dem Weg nach Leipzig zum WGT waren, aber es war trotzdem ganz gut gefllt?!

Den Anfang an diesem Abend machten UBERBYTE, die gegen 21 Uhr die Bhne betraten. Leider hat mich diese Band nicht wirklich berzeugt, da zum Beispiel Snger und Frontman Uberman nicht wirklich aus sich herauskam, etwas verunsichert auf mich wirkte und stellenweise sogar die Texte nicht beherrschte, was nicht gerade professionell herberkam. Der Auftritt an sich wirkte auch durch seine drftige Bhnenshow eher langweilig und der Funke konnte somit nicht wirklich berspringen. Nach einer 20-mintigen Show wurde der Platz auch schon fr den zweiten Act gerumt.

AESTHETIC PERFECTION ernteten schon beim Betreten der Bhne ordentlich Applaus. Das Zweiergespann, brachte nicht allein durch Frontmann Daniel Graves, schon gleich zu Beginn Leben in die Halle. Daniel verstand es wirklich, die Flche der Bhne auszunutzen und war den ganzen Gig ber in Action. Energiegeladene und kraftfolle Vocals gepaart mit tanzbaren Beats rissen das Publikum schnell in ihren Bann. Nach 45 Minuten Spielzeit waren die Zuhrer gut eingeheizt und bereit fr den Hauptact des Abends.

Combichrist

Welcome COMBICHRIST! Der Atmosphre wegen wurde das Licht gedmmt und aus allen Ecken drangen irgendwelche Kinderreime aus den Boxen auf und nieder, was eine mythische Stimmung verbreitete. Die Fans fieberten der Kombo entgegen. Man konnte die Spannung frmlich spren. Mit einem grollenden Donnerschlag prsentierten sich Andy LaPlegua und seine drei "Begleiter" auf der Bhne, waren mit einem Schlag voll dabei und hielten den Pegel fr ganze zwei Stunden. COMBICHRIST performten alle ihrer groen Hits und begeisterten damit die Menge. Der Dank war eine durchgehend gute Stimmung und groe Tanzfreude der Konzertbesucher. LaPlegua, der es wohl nicht lassen konnte mit seinen Wasserflaschen herum zuspielen und diese in den vorderen Reihen zu verteilen, unter denen ich natrlich auch stand, hatte offensichtlich Spa mir eine richtige Ladung dessen zu verpassen, was Drummer Joe Letzt offensichtlich so amsierte, dass er mir meine Kamera abnahm, um mich als nassen Pudel festzuhalten. Ich fand das spontan und lustig. Andy und Joe lieferten sich auch whrend des gesamten Konzertes einen "Instrumentenfight", was die Stimmung einfach nur noch mehr auflockerte und Sympathie aufkommen lie, weil es einen einfach zum Lachen brachte. Die Zeit schien wie im Fluge zu vergehen und ehe man sich versah, waren sie auch schon am Ende angelangt. Es gab noch einige Zugaben und um dem Ganzen noch einen drauf zusetzen, wurden bei der letzten Nummer "What The Fuck Is Wrong With You?" smtliches Equipment "zusammengefaltet" und ein regelrechter "Instrumentenfriedhof" hinterlassen. Ein gelungener Abschluss eines energiegeladenen Konzertes.


Combichrist
Setlist: Combichrist
  • All Pain Is Gone
  • Rain Of Blood
  • Electrohead
  • Scarred
  • Get Your Body Beat
  • I Want Your Blood
  • Sent To Destroy
  • Today We're All Demons
  • Get Out Of My Head
  • Without Emotions
  • Blut Royale
  • Shut Up And Swallow
  • This Shit Will Fuck You Up
  • WTFIWWYP?
<< vorheriges Review
OPETH, LONG DISTANCE CALLING - Wiesbaden, Schlachthof
nchstes Review >>
HEAVEN AND HELL, DORO, AXEL RUDI PELL - Bonn, Museumsmeile


Zufällige Reviews