Navigation
                
12. Dezember 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

Billing LONG DISTANCE CALLING, RADARE
Ort Frankfurt, Elfer Music Club
Datum 07.05.2009
Autor Andreas Goericke
>> Als E-Mail versenden

An einem etwas frostigen Abend im dieses Jahr viel zu kalten Mai spielten die Instrumental-Prog-Rocker LONG DISTANCE CALLING im winzigen Keller des Elfer Music Clubs, Radare Radare der im gleichen Gebude wie die legendre Batschkapp in Frankfurt beheimatet ist. Entsprechend winzig sah auch die Bhne aus, die mit etwas Equipment und einem Drumset bereits rappelvoll gestellt war. Auf dem Boden vor der Bhne standen Mikros, Treteffekte und eine Posaune, so dass wir annahmen, dass eher vor als auf der Bhne gespielt werden wrde. Wir waren gespannt.

Die erste Band des Abends sollten die RADARE sein, von denen ich bisher gar nichts gehrt hatte. 4 Jungens, vielleicht hchstens 20 Jahre alt, griffen dann zu den Instrumenten und postierten sich mit dem Rcken zum Publikum um die 3 Mikrofone und sahen Ihren Drummer an, der ebenfalls mit einem Mikro ausgerstet war. Sie setzten mit einem flirrenden und ruhigen Part an, der fr meine Begriffe viel zu ernsthaft und erwachsen herber kam. Den Kerlchen kann doch im Leben noch nicht viel passiert sein, dachten wir erstaunt. Was dann folgte, war eine Post-Rock-Granate epischen Ausmaes. Der harmlose und wunderbar gefhlvolle Anfangsteil steigerte sich ein wenig, ging dann ber in einen rockigen Part mit sehr geilem Groove und wurde auf einmal durch eine Doom-Einlage erster Gangart zerstrt, whrend der alle 4 Musikanten wie irre in die Mikros kreischten. In der Mitte kam dann auch die Posaune gespielt vom Bassisten zum Einsatz und nach etwa 15 Minuten verhallte der erste Song, namentlich "Morast" und hinterlie eine sichtlich geschockte Menge. Die Bengel spielten noch 3 weitere Songs wie die ganz Groen im Sinne von CULT OF LUNA, DIRGE oder PELICAN bei guten 45 Minuten Spielzeit und waren ein absoluter Volltreffer als Support fr LDC. Ich kaufte mir sogleich das Demo der Jungs und musste erst einmal an die Trnke zur Strkung. Was fr ein Auftakt!

Nach der grandiosen Vorband war es Zeit fr den Changeover bzw. fr die eine oder andere Zigarette. Nach etwa 25 Minuten waren dann alle Vorbereitungen getroffen und der Headliner des Abends konnte endlich die Bhne entern, abgesehen von Ambience und Apple-Gott NAME, der leider aufgrund Platzmangels unten stehen musste. LDC LDC Der Sound war gottlob ebenfalls klasse an diesem Abend, was in solch winzigen Kellerbuden ja auch nicht immer sein muss oder kann. Folglich waren alle Voraussetzungen fr einen gelungenen Gig gegeben. Mit breitem Lcheln und sichtbar guter Laune starteten die Mnsteraner mit "Sundown Highway", dicht gefolgt von "Black Paper Planes" und dem berhammer "Fire In The Mountain" vom Debutalbum. Die Ansagen bernahm wie gewohnt Bassist Jan in seiner freundlich-westflischen Art und fhrte so durch das grandiose Set der Kapelle. Die Mnner trugen ihre Meilensteine gewohnt lssig und unendlich sympathisch vor, allerdings auch mit ebenso viel Gefhl und tiefster Hingabe in ihr Tun. Stimmungsmig waren die Knaben mit Ihren berlangen Songs einfach nicht zu toppen, da auch und besonders live bei LDC selbst 10 mintige Nummern einem vorkamen wie das kurzweiligste Vergngen auf dem Planeten. Nach ber einer Stunde kam man so langsam und verdienter Weise zum Zugabenblock, wobei in einem Club mit nicht erreichbarem Backstageraum natrlich ein Heruntergehen von der Bhne durch das Publikum doch ein wenig seltsam erscheint. Aber auch nicht schlimm, wir konnten die Mannschaft natrlich zurckpfeifen und sie gaben dann noch den Abschlussknaller "Apparitions" zum Besten, mit dem LDC uns dankbar heraus kegelten. ber LONG DISTANCE CALLING kann man sicherlich noch der Worte viel verlieren, ich bin gespannt, wie sie sich als Opener fr die folgende OPETH Tour schlagen, wobei ich auch hier mit Groem rechne und mich bereits gigantisch auf die groen Hallen freue. Auch die RADARE sollte man auf selbigem behalten, trotz ihres geringen Alters bin ich ebenfalls sehr gespannt, was aus diesen Jungens noch wird. Beide Kombos sind eine absolute Bank und vollkommene Empfehlung fr jeden Freund atmosphrischer und grenzenfreier Musik.


Setlist: LONG DISTANCE CALLING
  • Sundown Highway
  • Black Paper Planes
  • Fire In The Mountain
  • 359 Degrees
  • I Know You, Stanley Milgram
  • Metulsky Curse Revisited
  • Apparitions

Bilder: Katrin Ntling
<< vorheriges Review
CAGE, CLUSTERHEAD UND ELVENPATH - Frankfurt, Die Halle
nchstes Review >>
HELSTAR, EVOLUTION - Aschaffenburg, Colos-Saal


Zufällige Reviews