Navigation
                
23. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

Billing NAZARETH, MASTERS PROJECT
Ort Pratteln, Z7
Datum 15.03.2009
Autor Markus Hagner
>> Als E-Mail versenden

Exzellenter traditioneller Hardrock war am Sonntag Abend im gut besuchten Z7 in Pratteln, CH angesagt. Leider waren weit und breit keine jungen-Hard-Rocker zu sehen. Kopfschttel!
Masters Project Masters Project Als Special Guest traten MASTERS PROJECT auf. Keine normale Coverband von Uriah Heep und Whitesnake Songs. Hat man doch mit Lee Kerslake den ex Original UH-Schlagzeuger an Bord. Mann, der hat doch glatt seit ich Ihn das letzte mal live erlebte nochmals 20 kg mindestens zugelegt. Wie aus Backstage-Kreisen im Z7 zu erfahren war mundet Ihm der Alohol jeden Abend vorzglich und reichlich. Stefan Berggren als Vokalist ist ja bestens bekannt als ex Snger von M3. Da war er ja mit den beiden ersten Original-Gitarristen von der Weien Schlange lange Jahre auf Tournee und beherrscht das WS Repertoire hervorragend. Die Fans waren sofort begeistert, denn als Opener interpretierte man den Hard-Rock-Klassiker "Easy Livin". Stefan ist ein ausdrucksstarker Snger, der es sofort schafft den Kontakt zum Publikum herzustellen. So fungiert dieses als Refrain-Chor. Lee beweist, dass er immer noch ein super Power-Drummer ist bei der Interpretation des Ozzy Osbourne Songs "Crazy Train". Er war zu dieser Zeit mit Mr. Osbourne auf Welt-Tournee. Erster WS Song ist "Don't Break My Heart Again". Wow ,wie Herr Berggren diesen Song als Shouter interpretiert. Da kann man David Coverdale nur raten sich in Rente zu begeben! Unverstndlich, dass Stefan in keiner groen Band als Snger bisher angeheuert wurde. Witzige Einlagen whrend des Gigs sind, dass 1 BH und 1 Slip auf die Bhne fliegen, die von Gitarrero Steve Kingston am Mikrostnder exponiert werden. Er kann nicht nur dies, sondern vor allem seinen eigenen Gitarren-Stil in die Songs einflieen zu lassen und mit seinen Soli zu glnzen. Hhepunkt des Sets war fr mich "Rainbow Demon", dem Heep Klassiker. Glorreicher Abschluss bildete "Lady in Black". Hier kam nochmals mchtig Stimmung auf und MASTERS PROJECT wurden lautstark von der Stage verabschiedet.


    Setlist: MASTERS PROJECT
  • Easy Livin
  • Crazy Train
  • Don't Break My Heart Again
  • Stealin
  • Rainbow Demon
  • Back To The Blues
  • Foll For You Lovin
  • Look At Yourself
  • Here I Go Again
  • Lady in Black

Nach einer lngeren Umbaupause legten die Schotten von NAZARETH fulminant mit "Telegram" los. Die Freaks waren sofort enthusiastisch. Geiler Sound und der Licht-Techniker nutzte kreativ die Lichtanlage des Z7. Nazareth Nazareth Die Original-Mitglieder Dan McCafferty, Gesang und Pete Agnew am Bass agierten mit einer immensen Spielfreude. Dan bewies zustzlich in seiner Intermdiaire-Funktion als Confrencier, dass er ein Schotte mit dem typischen tiefen schottischen Humor ist. Kontrr dazu war dass sein schwarzes Hemd mit der Stickerei von Jack Daniels verziert ist! Pete und sein Sohn Lee bildeten die druckvolle kraftvolle Rhythmus-Fraktion. "Bad Boy/Dream On" wurde zum ersten Hhepunkt. Beim Schmuse Hit "Trume Weiter" wurden auch die Feuerzeuge zum Leuchten gebracht. Hard-Rocker schreiben einfach die schnsten Balladen. Dan brauchte manchmal ein kleines stimmliches Puschen, was er aber brillant berspielte indem er die Fans als Chor einsetzte oder vor allem Pete sich auch als guter Background-Snger erwies. Absoluter Top-Song des Konzertes wurde "My White Bicycle".Jimmy Murrison als exzellenter Gitarrist glnzte mit seinen Soli. Er ist brillanter und virtuoser als das Ex-Original-Mitglied Mr. Charlton. Danny zauberte mit seiner Stimmgewalt. Die Formation, die heute Abend im Z7 auf der Bhne zauberte sind die einzig legitimen NAZARETH und basta! " Java Blues" war der Reggae-Blues, der zum Tanzen animiert. Toll wre es gewesen "Cocaine" wieder mal im NAZARETH Stil live zu hren, welches in der Zeit der Tourneen der groen Hallen in den goldenen Achtzigern immer ein Highlight in der Unplugged-Version war. Bei "Hair Of The Dog" bewies Dan, dass er ein waschechter Schotte ist, der auch den Dudelsack beherrscht. Dies knnte er noch eindrucksvoller untermauern, wenn er im Kilt auf die Bhne dazu kme. Dieses Solo kommt immer wieder gut an. Ist auch immer fotogen. Der Balladen-Hit "Love Hurts" beendete stimmungsvoll den offiziellen Teil des Sets. Manches Prchen kuschelt und knutscht zusammen. Die Zugabenabteilung wurde mit "See Me" erffnet. Richtig Gas gegeben wurde dann noch mal bei "Razamanaz" bevor der Schotten-Jet frenetisch umjubelt mit "This Flight Tonigh" mit den Fans in den Sternenhimmel abhob.


    Setlist: NAZARETH
  • Telegram
  • Receiver
  • Misery
  • Bad Boy/Dream On
  • Light Comes Down
  • Madness
  • Gathering
  • My White Bicycle
  • Hearts Grown Cold
  • Java Blues
  • Shanghai'd
  • Hair Of The Dog
  • Love Hurts
  • See Mee
  • Razamanaz
  • This Flight Tonight

Bilder: Markus Hagner
<< vorheriges Review
TIAMAT, THE 69 EYES, AVA INVERI - Frankfurt, Batschkapp
nchstes Review >>
JUDAS PRIEST, MEGADETH, TESTAMENT - Fribourg, Forum


Zufällige Reviews