Navigation
                
17. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

Billing AMON AMARTH
Ort Bochum, Zeche
Datum 31.12.2008
Autor Thorsten Schwalbach
>> Als E-Mail versenden

Die Wikinger von AMON AMARTH scheinen eine besondere Beziehung zu Bochum zu haben. Hier spielte man im Herbst 2004 eine Releaseshow zu "Fate Of Norns", damals noch in der Matrix. Als man Mitte 2008 beschloss, die ersten CDs noch mal live zu wrdigen, wurde wieder Bochum gewhlt, diesmal allerdings die grere Zeche. Und da AMON AMARTH keine halben Sachen machen, entschloss man sich, jedes der ersten 4 Alben in einer gesonderten Show komplett zu spielen. Ein Abend mit Johann Hegg und seinen Mitstreitern schien ein guter Jahresausklang zu sein, weshalb wir uns an Sylvester nach Bochum aufmachten, um die Show zum 2002er Album "Versus The World" mitzuerleben. Was keine schlechte Idee war, die Band begeisterte an diesem Abend wieder mal.

IN EXTREMO live

Die Sylvestershow (wie auch die 3 Tage vorher stattgefundene Show zum 1. Album "Once Sent From The Golden Hall") war komplett ausverkauft. Es war auch schon gerammelt voll, als wir ankamen. An der Theke waren noch ein paar Pltzchen frei, wo wir einige Getrnke whrend der Show zu uns nehmen konnten. Hat Spa gemacht. Hinter dem Schlagzeug hing ein beeindruckendes Backdrop des Covers von "Versus The World" aufgehngt. Ziemlich pnktlich gegen 20:00 Uhr kamen AMON AMARTH dann raus, legten mit dem Opener "Death In Fire" dieser CD los und zeigten ihr bekanntes Synchron-Bangen. Der Sound war hervorragend, die Band zeigte sich gewohnt spielfreudig und beweglich, nutzte die ganze Bhne aus und hatte die Menge von Anfang an im Griff. Schnell war klar, dass die Wikinger an diesem Abend mal wieder keine Gefangenen machen wrden! Nach dem hammermig rbergebrachten "For The Stabwounds In Our Backs" begrte Johann die Fans und wurde wohlwollend empfangen. Das wirkte schon fast familir, einige Leute scheinen nicht nur diese eine der Specialshows gesehen zu haben. Als drittes Stck folgte der dritte Song von "Versus The World", man spielte dieses Album zuerst mal am Stck durch. Smtliche Songs wurden souvern umgesetzt und begeistert mitgesungen. Ein Hhepunkt war "Bloodshed", bei dem der Chorus in einen lngeren Dialog zwischen Johann und dem Publikum ausgedehnt wurde. Nach etwas mehr als einer Stunde gingen AMON AMARTH fr 15 Minuten von der Bhne, was wohl auch bei den anderen Shows so war.

IN EXTREMO live

Als AMON AMARTH wiederkamen, zeigte der Backdrop das nicht weniger schne Cover des neuen Albums. Passend dazu war im zweiten Teil die Lightshow teilweise eher in atmosphrischen Blautnen gehalten. Da man die alten Stcke im ersten Teil und an den Abenden vorher zelebriert hatte, gab es nun Highlights der Alben nach "Versus The World" wie "Guardians Of Asgaard" oder die beiden Titelstcke "The Fate Of Norns" und "Twilight Of The Thunder God". Beide Gitarristen begeisterten mit gefhlvollen virtuosen Soli. Nach dem Auftritt der mittlerweile bekannten Wikingerschauspieler und dem Kracher "Victorious March", den Johann als "Siegreicher Marsch" ankndigte (leider sang er auch hier nur ein Teil in Deutsch) ging die Band dann nochmal von der Bhne. Zum Abschluss spielten AMON AMARTH nach dem zugehrigen Intro mit Rabengeschrei noch "Cry Of The Black Birds" und den Kracher "The Pursuit Of Vikings". Im diesem Song gab das Publikum bei den "Odin-Chren" nochmal alles. Nach insgesamt ungefhr 2 Stunden reiner Spielzeit verabschiedeten AMON AMARTH sich dann endgltig, wurden verdient minutenlang abgefeiert und entlieen begeisterte Fans in die folgende Metalparty.

Bei der wurden dann noch bis tief in die Nacht Metalklassiker auf Metalklassiker aus der Konserve gespielt. Dabei war es schn anzusehen, wie Fans von AMAN AMARTH in entsprechenden Shirts auf ganz andersartige Songs von GUNS N' ROSES oder ALICE COOPER abfeierten. Die Szene ist also doch noch in Ordnung. Ein Extralob an die Zeche. Dort gibt es neben verschiedenen leckeren Biersorten aller Art fr 3 EUR eine wirklich gute Pizza, ohne die ich an diesem Abend sicher verhungert wre. Ein genialer Abschluss von 2008. So kann es in 2009 weitergehen...

    Setlist AMON AMARTH:
  • Death In Fire
  • For The Stabwounds In Our Backs
  • Where Silent Gods Stand Still
  • VS The World
  • Across The Rainbow Bridge
  • Down The Slopes Of Death
  • Thousand Years Of Oppression
  • Bloodshed
  • ...And Soon The World Will Cease To Be
    -Pause-
  • Valhall Awaits Me
  • Free Will Sacrifice
  • Guardians Of Asgaard
  • The Fate Of Norns
  • Twilight Of The Thunder Gods
  • Sorrow Throughout The Nine Worlds
  • Burning Creation
  • Victorious March
    Zugaben:
  • Cry Of The Black Birds
  • The Pursuit Of Vikings
<< vorheriges Review
IN EXTREMO, THE BLACK SHEEP - Kln, Palladium
nchstes Review >>
GRAVE DIGGER, ALESTORM & TALETELLERS - Juz Live Club, Andernach


Zufällige Reviews