Navigation
                
14. Dezember 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

Billing UNLEASHED, KRISIUN, ONE MAN ARMY & THE UNDEAD QUARTET, COMMANDER
Ort Darmstadt, Steinbruch Theater
Datum 16.11.2008
Autor Andreas Goericke
>> Als E-Mail versenden

Unsere Freunde von New Evil Music hatten zum Tanze geladen und stellten uns bei miesestem Novemberwetter schon einmal ein GROSSES Pckchen in den kuschelig beheizten Steinbruch in Darmstadts lndlicher Umgebung. Da gab sich also ein Multikulti - Death - Metal - Paket die Ehre und man fragte sich zu Recht: was mag da passieren? Ist doch der der Bruch eher einer der kleineren Clubs in der Ecke.

COMMANDER live

Als ich anrckte, waren Commander aus Mnchen gerade schon am einpacken. Schade, die htte ich mir gerne angesehen, habe sie aber offenbar verpasst. Bld gelaufen. Oder gefahren. Wie auch immer.

Zunchst enterten also ONE MAN ARMY die Bhne und rasselten gleich krftig mit ihrem frickeligen, von Soli zerfurchten Sound los. Die Stimmung war relativ gut, wenngleich ich dem im Hemdchen herumhopsenden Snger nicht wirklich zusehen konnte. Auch ein paar "Motherfucker" Ansagen gingen mir gehrig auf den Zeiger, schlielich zahlen die Motherfucker fr sein Essen zu hause. Ansonsten lieferten die Mannen eine schne Portion Druckblei in die Ohren und wenn man nicht hinsah, war es auch ganz gut zu hren.

 Krisiun live

Man soll den Tag aber nicht vor dem Abend loben, so wartete ich gespannt auf die aus Brasilien stammende Trmmerkapelle KRISIUN, die ich bisher noch nie live und in Farbe genieen konnte. Was dann folgte war ein Gemetzel ber 45 Minuten, das gerne seinesgleichen suchen konnte. Przise wie ein Uhrwerk hmmerten sich die Buben durch ihre gewaltigsten Songs und hatten eine wahnwitzige Prsenz auf der Bhne, obwohl nur zwei Mann vor dem Drumkit ihre Matte wehen lieen. Einzig der Sound war ein Bisschen arg harmlos, irgendwie spielten smtliche Bands im Steinbruch heute eher auf Zimmerlautstrke. Was aber den Vorteil hatte, jedwede Nuance der spielerischen Leistung der Mannen wahrnehmen zu knnen. Auch die Ansagen von Alex lieen kein Auge trocken, bedankte er sich stets berschwnglich beim Publikum und machte uns klar, dass er sich keineswegs als Rockstar versteht, sondern auch nur einer von uns ist. Ein beraus sympathischer Knaller, schaut euch die Kerle unbedingt mal an! Family - Death - Metal, sehr gut und granatenhaft hingezimmert!

UNLEASHED live

Im Anschluss folgte dann mit UNLEASHED die letzte Mannschaft fr diesen Abend. Auch hier wurde Groartiges geliefert. Die Herrschaften um Herrn Hedlund hatten die Meute fest im Griff und man sah ihnen die Spielfreude sehr mitreiend an. Sie bretterten sich ebenfalls durch eine Art Best - Of ihres Schaffens, in dessen langen Jahren sie ja viele Hits produziert haben. Die Band hatte extrem viel Kontakt zum Publikum und alles in allem war die Vorstellung und auch die Ansagen ausgesprochen professionell und lie die Stimmung tchtig brodeln, was auch sehr zur Laune der Schweden beitrug, die sich mit dem Publikum hochschaukelten. Lediglich die kurze Spielzeit von knappen 75 Minuten mit Zugabenpause gab es hier zu bemngeln, wenngleich es den Supports gegenber sehr fair war. Dennoch kann man von einem durchaus gelungenen Abend mit einem wunderbaren Package sprechen, das sich auch und besonders durch die musikalische Bandbreite enorm untersttzt hat. Ich trat zufrieden meine Heimreise an und freute mich dann doch ber den ruhigen Wohnzimmersound im Bruch, da die Ohren das erste Mal nach einem Konzert ohne Stpsel vor der Bhne nicht fiepten. Nicht sehr Heavy Metal, aber ganz angenehm!

<< vorheriges Review
PRETTY MAIDS, CHUCKS - Bruchsal, Fabrik
nchstes Review >>
SCHANDMAUL, LETZTE INSTANZ - Mainz, Phnix-Halle


Zufällige Reviews