Navigation
        
23. November 2014 - Uhr
 
Startseite Die Geschichte von MY REVELATIONS Verlosungen News Das Neuste auf MY REVELATIONS Konzertdatenbank CD Reviews DVD Reviews Film Reviews Live Reviews Lesestoff Die Kolumne Interviews Die schlimmsten Cover aller Zeiten! Die schlimmsten Poser wo gibt! My Revelations @ Facebook YouTube-Channel Kontakt Das Team von MY REVELATIONS Links zu Metal bezogenen Websites Radiosender Links zu Liveclubs Links zu Festivals Link zu uns

695 Reviews in der Datenbank
Billing WWE RAW
Ort Mannheim, SAP Mannheim
Datum 5.11.2008
Autor David Lang
>> Als E-Mail versenden
Die WWE hatte dieses Jahr nur einmal zu einer RAW Show in deutschen Gefilden geladen. Die Chance beim Schopfe gepackt, die Gunst der gndigen Promotion-Dame genutzt und ab nach Mannheim. Denn dort, genauer gesagt in der SAP Arena sollten meine Helden um die Gunst der Zuschauer ringen. Sagte ich "meine"? Ich meinte natrlich UNSERE Helden, denn was wre solch ein Event ohne die richtigen Leute um sich herum?! So waren es diesmal der dicke Dan, CM Fuchs und ab Mannheim selbst dann noch Siggy und Tight von den Artrockern "My Baby Wants To Eat Your Pussy". Groartige Kombination, das, wie sich im Laufe des weiteren Abends recht schnell heraus stellen sollte, waren doch auch diese beiden Herren mindestens genauso bekloppt (und recht fix auch hnlich alkoholisiert) wie Dan und Stefan. Um es vorweg zu nehmen: ohne diese Burschen wre der Abend nicht mal halb so cool gewesen, haben wir 5 doch unseren kompletten Block unterhalten und bisweilen mit Sicherheit an den Rand eines Nervenzusammenbruchs gebracht. Aber von vorne...

AMON AMARTH AMON AMARTH Wir kamen natrlich mal wieder auf den letzten Drcker in der Halle an und so musste das Eindecken mit Merch zunchst einmal warten. Bier klar gemacht und dann erst mal einen arg langen Fumarsch bis zu "unserem Block" hingelegt. Dort angekommen erweiterten wir durch lautstarkes herumproleten umgehend unseren Bekanntheitsgrad, whrend Kollege Fuchs sich mit dem Hallenlicht und in diesem Zusammenhang seiner Kamera abrackerte.

Als sich kurz darauf die Halle verdunkelte und Ringsprecher Tony Chimmel mit Power Wrestling Vize Christian Bruns zu den Klngen von Papa Roachs "To Be Loved" die Halle betrat, brach frenetischer Jubel unter den Fans aus. Auch unsere kleine Fankurve rastete regelrecht aus und alle waren gespannt, wie der Abend wohl beginnen wrde.

Nach einem kurzen Hinweis Bruns' auf das spter in der Woche erscheinende "Smackdown Vs Raw" Spiel und einer Begrung durch Chimmel ertnte die Ringglocke dann zum ersten mal.

Snitsky, der Hne mit den gelben Zhnen durfte zeigen was er drauf hat. Als die Musik seines Gegners ertnte berschlug ich mich fast vor Euphorie. Es war die Musik des Hitman und da dieser in diesem Leben bekanntlich nicht mehr fr Vince Mc Mahon antreten wird blieb auch eigentlich nur eine Mglichkeit: Bret "The Hitman" Haas betrat das Seilgeviert und lieferte ein recht ordentliches Erffnungsmatch, welches er zwar nicht mit dem "Sharpshooter" aber schlussendlich mit einem Einroller fr sich entscheiden konnte. Haas' Talent mit Persiflagen seiner Kollegen zu unterhalten, in Verbindung mit seinem durchaus vorhandenen Talent im Ring sollten dem ehemaligen Tag Team Champion eigentlich noch einmal den Sprung nach weiter oben ermglichen.

AMON AMARTH AMON AMARTH Weiter gehts mit "Kanonenfutter": D-Lo Brown hatte sich seine Rckkehr in den heimischen WWE Scho wahrscheinlich anders vorgestellt, aber eventuell kmpft auch er sich ja noch einmal in die hhere Midcard. Wenngleich ich diese Chance mittlerweile auch eher Mike Knox zutraue, der Brown an diesem Abend doch gehrig den Arsch versohlt hat.

Kelly Kelly ("die mit dem Hut") war Gastringrichterin im darauf folgenden Tag Team Match der Damen und es blieb zu befrchten, dass sie den eigentlichen Hauptdarstellerinnen mit ihrem knapp bemessenen Outfit die Show stehlen wrde. Ganz so schlimm war es dann jedoch nicht; die "Glamazone" Beth Phenix schlug sich an der Seite von Leyla recht gut gegen Candice Michelle und Mickie James. Im Grunde war man jedoch Besseres von diesen 4 gewohnt. Besonders James kam zwischenzeitlich kaum zum Zug und wenn dann nie wirklich zu 100%. Generell konnte man ber manche Strecken denken, die WWE wrde fr ihre Auslandsauftritte eher auf Sparflamme agieren; besonders bei Shows die nicht aufgezeichnet werden.

Doch genug der Kritik, schlecht war es nun wirklich nicht... Besonders wenn man mit 4 (mittlerweile) stark alkoholisierten Verrckten in einem Block sitzt, die Stimmung machen wie am Klner Karneval. Da war es "Onkel Klo" dann zwischendurch auch mal Latte, dass es sich hierbei um eine RAW-Show handelte und er mit seinem "Smackdown"-Gebrlle allein auf weiter Flur stand.

AMON AMARTH AMON AMARTH Als Jamie Noble und Manu die Halle zum nchsten Match betraten hatte jener Onkel auch gleich einen neuen Liebling gefunden. Und ich muss sagen, dass der Samoaner auch mich an diesem Abend vollends berzeugen konnte. War er bisher fast ausschlielich als Anhngsel von Dibiase und Rhodes aufgefallen, zeigte er an diesem Abend mitunter sehr gutes Wrestling. Doch auch Noble sorgte fr einen unterhaltsamen Kampf. Wer htte das gedacht?! Die erste positive berraschung fr dieses Event. Zumal Manu nach einem recht ausgewogenen Matchverlauf Noble am Ende doch klar pinnen konnte.

Die bisher euphorischsten Publikumsreaktionen sollte allerdings Rey Mysterio erhalten. Als der kleine Mexikaner die Halle betrat, hielt die Fans nichts mehr auf ihren Sitzen. Kein geringerer als Kane sollte sein Gegner sein. Ich habe mittlerweile aufgehrt zu zhlen, wie oft diese beiden sich in den letzten Monaten gegenber gestanden haben, aber so richtig ausgelutscht ist die Fehde offensichtlich noch nicht. Fr Mannheim wurde kurzerhand ein "No Disqualification" Match angesetzt, doch bis auf den Einsatz einer Mlltone (wenn man das so nennen kann), des dazugehrigen Deckels und eines Stuhls, wurde diese Klausel von keinem der Beiden wirklich ausgereizt. Der "619" war ohnehin das, was die Zuschauer sehen wollten und den bekamen sie auch nach einem ber weite Strecken spannenden Kampf. Die anschlieende Pause wurde selbstredend genutzt um sich mit Merch (ich) und Bier (die anderen) einzudecken. Selbstredend kam ich natrlich auch zu spt zur Action zurck und verpasste so die Einzge von Santino Marella und William Regal; was rgerlich ist, da der amtierende Intercontinental Champion doch immer fr einen Lacher gut ist. Wie gerne htte ich einmal live vom "Honk-A-Meter" gehrt. Der Kampf selbst war schnell vorbei und htte Beth Phenix nicht zu Gunsten ihres Freundes eingegriffen, wir htten gewiss einen neuen IC-Champ gehabt. Denn seien wir mal ehrlich: Regal ist mit Abstand der bessere Wrestler. The Rock nannte sich den Champion des Volkes. Wenn es heute jemanden gibt, der das von sich behaupten kann, dann ist das ganz klar CM Punk. Der Straight Edge Superstar lie es sich nicht nehmen bei seinem Einzug ein wenig durch die Reihen der Fans zu laufen. Gemeinsam mit seinem Tag Team Partner Kofi Kingston musste er seinen Titel gegen Cody Rhodes und Randy Orton verteidigen. h... was war denn das fr eine Kombination bitte? Wer die letzten Wochenshows verfolgt hat, wird sich bei diesem Anblick ebenso wie ich verwundert am Kopf gekratzt haben. Dass Kingston und Punk die Titel nicht in Mannheim verlieren wrden, drfte jedem Fan klar gewesen sein. Dass das Match allerdings dermaen lange dauern wrde und dabei kaum Langeweile auf kam, verwunderte dann doch eher. Die frenetischen "CM Punk" Sprechchre zeigten anschlieend auch noch mal auf, wer hier Chef im Ring war.

AMON AMARTH AMON AMARTH Im Mainevent traf Batista auf den amtierenden World Heavyweight Champion Chris Jericho. Bereits im Vorfeld kam die Ansage von Tony Chimmel, dass "The Animal" den Titel nur zwei Tage zuvor bei der RAW Sondersendung im "Steelcage" Match an Jericho verloren htte.

Beide Mnner genossen die unterschiedlichen Publikumsreaktionen; wobei, so richtig genieen konnte sie wohl nur Batista, da Jericho (im brigen Snger der Metalband Fozzy) permanent mit "Loser"-Sprechchren bedacht wurde. Das musste korrigiert werden. Er knne kein Loser sein, da er nicht aus Mannheim komme. Machte seine Lage natrlich nicht besser. Batista dominierte das Match ber weite Strecken und spielte seinen Kraftvorteil komplett aus. Doch die Ringerfahrung und die gute Reaktion des ehemaligen Y2J machten sich letztendlich doch bezahlt. Mit dem "Codebreaker" machte er den Sack zu und gewann das Match. Da wir leider absolut keine Zeit hatten (die "Pussies" hatten im direkten Anschluss noch ein Konzert zu spielen... das war brigens groartig, Jungs!) verpassten wir leider auch die Batistabomb, die "The Animal" dem Champ anschlieend doch noch mit auf den Weg gab. Das konnte uns den Abend jedoch nicht mehr versauen. Wrestling live ist halt immer wieder ein Erlebnis... mit den richtigen Leuten.

AMON AMARTH
<< vorheriges Review
ALICE COOPER, WHITESNAKE & FIVE AND THE RED ONE - Frankfurt, Jahrhunderthalle
nchstes Review >>
THE CARBURETORS, V8WIXXXER, THE CHUCK NORRIS EXPERIMENT, BAD MACHINE, SLAM & HOWIE AND THE RESERVE MEN - Frankfurt, Sinkkasten



Zufällige Reviews