Navigation
                
22. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

Billing MEGAHERZ
Ort Frankfurt, Nachtleben
Datum 15.11.2008
Autor Thorsten Dietrich
>> Als E-Mail versenden

Megaherz war endlich wieder auf Tour, mit neuem Frontmann, der kurioserweise dem Vorvorgnger recht hnlich sieht und auch noch so heit! Mit dem neuen Chart-Album "Heuchler" im Gepck konnte man die Mnchner fr 18 Euro an der Abendkasse im kleinen Nachtleben in Frankfurt erleben. In dem groen Wohnzimmer mit Theke rockte die Band vor gut 200 Leuten exklusiv bzw. ohne Vorband. Megaherz live Megaherz live Der Laden war fast voll und im bunt gemischten Publikum waren neben wenigen Gothics, jede Menge Langhaarige und ganz normal aussehende Musikfans. Sogar zwei Vter rockten mit ihren sicherlich unter 13 Jahren alten Tchtern mit. Feine Sache, das htten einige bestimmt in ihrer Jugend auch gerne gehabt, dass die Eltern mitrocken. Die Band kam kurz nach acht auf die kleine Bhne, welche mit Metallstegen etwas vergrert, bzw. eher erhht wurde, so dass die Langholzfraktion und auch Frontmann Alexander "Lex" Wohnhass diese erklimmen konnten. So konnten auch die hinteren Gste die Band gut sehen. Die Stimmung war gut, Frontmann Lex hatte zwar eine leicht kratzige Stimme, was er uns auch entschuldigend mitteilte, doch davon merkte man kaum etwas bei der ausgewogenen Setlist, die alle Hits der Band gut mit dem neuen, starken Album kombinierte. Auch der Sound wirkte druckvoll, lediglich manche Strophen, die nicht so laut gesungen wurden, wie die Refrains, gingen etwas im Riffgewitter unter. Whrend die Band anfangs noch etwas sehr auf ihren engen Pltzen verweilte, war Lex im leicht martialischen Outfit mit Schutzweste immer in Bewegung und im Augenkontakt mit dem Publikum. Er war auch im Gegensatz zum groteils eher zurckhaltenderen Rest der Band der Blickfang von Megaherz. Die Ansagen waren freundlich, vielleicht das eine oder andere Mal zu lange und flapsige Sprche gab es auch noch oben drauf. Dazu kommt noch die Tatsache, dass der Mann die alten Songs super singen kann und mit diesem Gig auch mir bewiesen hat, dass er die Fustapfen seines Namensvetters und Vor-Vorgngers gut ausfllt! Mit der Zeit waren auch die beiden Gitarristen etwas mehr in Bewegung und Bonfire Schlagwerker Jrgen Wiehler trommelte souvern, wie immer, auf dem mickrigen Kit. Bei Megaherz funktionieren meiner Meinung nach die Midtempo und Pathos Rocker am Besten. Das merkte man auch beim mitsingenden Publikum. Die oft simplen Refrains und Schlagworte wie "Heuchler" oder "Kopfschuss" knnen sogar Nichtkenner der Band direkt mitgrlen, Frontmann Lex versuchte auch immer die Menge mit einzubeziehen. Nach den Zugaben, wobei lediglich eine Ballade etwas Fahrt aus dem Ganzen nahm und dem Discohit "Miststck" war dann nach gut 95 Minuten Schicht im Schacht, wonach die Band noch lnger am Merchandisetisch stand, Autogramme schrieb und mit den Fans in Kontakt war. Fazit: Hat Spa gemacht!

    Setlist:
  • Das Tier
  • Liebestter
  • Jordan
  • Ebenbild
  • Herzblut
  • Beiss mich!
  • Glas und Trnen
  • Mann von Welt
  • Kopfschuss
  • Freiflug
  • Alles nur Lge
  • Heuchler
  • Gottsein
  • Himmelfahrt
  • Miststck
  • Gottsein
  • Mogenrot
<< vorheriges Review
HEIDENFEST 2008: FINNTROLL, PRIMORDIAL, ELUVEITIE, EQUILIBRIUM, CATAMENIA, MANEGARM - Frankfurt, Batschkapp
nchstes Review >>
VOLBEAT, STUCK MOJO, SERUM 114 - Kln, Palladium


Zufällige Reviews