Navigation
                
17. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

Billing JOURNEY, SIEGES EVEN
Ort E-Werk, Kln
Datum 12.06.2008
Autor Marek Schoppa & Thorsten Dietrich
>> Als E-Mail versenden

Das Lineup des heutigen Abends sollte mit der AOR-Combo JOURNEY und den Progrockern von SIEGES EVEN sehr interessant werden, dennoch haben jene Bands musikalisch recht wenig gemeinsam, abgesehen vielleicht von der Tatsache, dass sie beide nicht gerade heavy zu Werke gehen. Sieges Even Sieges Even So war ich im Vorfeld ziemlich gespannt, ob das Publikum die vertrackten Nummer der Sddeutschen Proggies enthusiastisch aufnehmen wrde oder eher weniger. Leider muss man sagen, dass wohl der zweite Fall berwog. Die Jungs um Frontmann Anro Menses spielten den Auftaktgig dieser kleinen Tour zwar unheimlich routiniert und berzeugend, doch die Nummern der letzten beiden Platten The Art Of Navigating By The Stars und Paramount wollten beim Publikum nicht wirklich znden. Schaute man sich im sprlich gefllten E-Werk so um, war deutlich zu erkennen, dass das Gros der Leute natrlich wegen der weniger komplexen Tne von JOURNEY anwesend war. Mehr als Hflichkeitsapplaus lieen sie sich einfach nicht entlocken, geschweige denn sich zum Klatschen oder Mitsingen animieren zu lassen. Und dass obwohl Arno wiedermal eine fantastische Gesangsleistung bot, sich unheimlich entspannt zeigte und auch den ein oder anderen lockeren Spruch auf den Lippen hatte. Auch seine Sidekicks machten nicht gerade den Eindruck, als wrden sie sich langweilen. Vor allem die Holzwarth Brder waren immer fr einen Hingucker gut und brachten die abgefahrene Mucke sehr lebendig rber, zumal der Sound fr die Verhltnisse einer Supportband echt gut war und man smtliche Basslicks und Drumfills heraushren konnte. Fr Leute, die mit der Musik von SIEGES EVEN vertraut sind, war das ein gelungener Auftritt. Fr reine JOURNEY Fans wohl eher etwas de. (Marek Schoppa)


Setlist Sieges Even:
  • When Alpha And Omega Collide
  • The Lonely Views Of Condors
  • Tidal
  • Unbreakable
  • Iconic
  • The Weight

Im Juni ist es warm und ich habe generell keine Lust in Hallen oder Clubs zu fahren um Band live zu erleben. Da ich aber die AOR Legende Journey letztes Jahr verpasst habe, wo noch Jeff Scott Soto gesungen hat, musste ich 2008 natrlich dabei sein! Der neue Snger aus Manila, Arnel Pineda war mir dabei etwas suspekt im Vorfeld, aber schon nach den ersten Minuten hatte der kleine, unglaublich schmale Mann das Publikum gewonnen. Journey Journey Seine Stimme und seine Ausstrahlung waren einfach zu gut, um ihn nicht zu mgen! Journey hat - laut einem Interview - mit ihm den fnften Snger in der Band und ich glaube er ist eine perfekte Mischung aus Steve Augeri und Steve Perry mit der Beweglichkeit von Jeff Scott Soto. Zahlreiche Damen aus Thailand waren mit ihren deutschen Mnnern ebenso im Publikum wie ein, zwei mnnliche Landsleute. Journeys Grndungsmitglieder Neal Schon an der Gitarre und Ross Valory am Bass waren brigens vor Journey bei Santana ttig. Schon ist klar der Boss im Ring und wirkte ewig jung und agil. Valory wirkte zwar optisch etwas alt, sein Outfit war etwas altbacken und achtzigerlastig, dafr war er genauso mit Spa an der Sache wie der der Rest der Band. Keyboarder Jonathan Cain gab bei den rockigeren Songs als Zweitklampfer eine gute Figur ab, whrend Superdrummer Deen Castronovo auch als Frontmann oder eher Snger am Schlagzeug eine tolle Show machte. Sogar zwei Songs vom neuen Album Revelations gab es neben alten Hits der Marke Wheel In The Sky. Arnel hatte dann mal Zeit zum Verschnaufen und Deen machte das Ganze groartig! Das einzig beschissene an dem Konzert war das schwle Wetter. Aufgrund des guten Wetters und der Tatsache, dass die Band eine Woche spter im recht nahen Holland auf dem "Arrow Rock Festival" spielte drfte die geringe Zuschauerresonanz von vielleicht 800 Leuten erklrt sein. Immerhin kostete eine Karte auch stolze 42 Euro. Trotzdem sind Journey in dieser Form und Besetzung jeden Cent Wert, da haben mich die nackte Bhne und die teuren Shirts mehr gergert. 2009 knnte man da etwas nachbessern. (Thorsten Dietrich)


Setlist Journey:
  • Never Walk Away
  • Seperate Ways
  • Only The Young
  • Stone In Love
  • Ask The Lonely
  • Change For The Better
  • Acoustic Guitar/Harmonica Instrumental von Jon and Neal
  • Wheel In The Sky
  • Keep On Running
  • Lights
  • Edge Of The Blade
  • After All These Years
  • Open Arms
  • Mother Father
  • The Journey
  • Escape
  • Wildest Dreams
  • Don't Stop Believing
  • Anyway You Want It
  • Encore
  • Be Good
  • Faithfully

(Fotos: Markus Hagner)
<< vorheriges Review
DEATH ANGEL - Kln, Underground
nchstes Review >>
CIRCLE PIT FESTIVAL 2008 - Bad Neuenahr-Ahrweiler, Landskroner Fest [...]


Zufällige Reviews