Navigation
                
24. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

Billing GUN BARREL - LISTENING SESSION
Ort Kln
Datum 29.02.2008
Autor Rohland Wohde
>> Als E-Mail versenden
Es ist schon kurz vor 19.00 Uhr als ich etwas gestresst den gemtlichen Rockkeller gleich am Klner Hauptbahnhof erreiche. Also rein in die gute Stube, das nasskalte Wetter und die vergangene Arbeitswoche hinter sich lassen und zu den wichtigen Dingen im Leben.

Denn die Jungs von Gun Barrel haben zur Listening Session ihres neuen, am 11. April erscheinenden Albums "Outlaw Invasion" geladen. Da den Neugierigen bereits ab 16.00 Uhr Einlass gewhrt wurde treffe ich auf eine kleine gemtliche Runde, die im urigen Gewlbe bei dem ein oder anderen Klsch ein Schwtzchen hlt oder sich an den liebevoll mit neuem Albumcover verzierten Leckereien labt (ich glaube einzig die Frikadellen haben kein Gun Barrel Logo erhalten). Mitten im Geschehen tummeln sich smtliche Bandmitglieder und kmmern sich rhrend um ihre Freunde und Gste. Rolf (Tanzius g.) erzhlt mir, dass das neue Album gleich ein weiteres Mal zum Besten gegeben wird und ich so, trotz meiner spten Ankunft, noch die Gelegenheit habe, die komplette CD zu hren. Jedoch muss mit der Lautstrke etwas zurck gefahren werden, da der Rockkeller (wie es heit) stndig mit lstigen Beschwerden zu tun hat. Aufgrund dieses Umstandes und der Tatsache, dass alle anderen Anwesenden schon ein oder auch mehrmals in den Genuss der Scheibe gekommen sind und die Aufmerksamkeit so nicht mehr nur der Musik gilt, ist die Geruschkulisse recht hoch und macht ein wirkliches Hinhren schwer. Aber fr einen ersten Eindruck reicht es in jedem Fall und ich kann euch sagen, dass die Klner Heavy Rocker ihre Fans mit Album Nummer 4 nicht enttuschen werden.

Die Rabauken schaffen es einmal mehr, altbewhrte Traditionen beizubehalten ohne auf der Stelle zu treten und sogar noch eine berraschung mit einzutten. So startet Outlaw Invasion wie gewohnt mit einem kurzen Intro, bevor mit "Front Killers" erstmal der von Fans schon sicher erwartete Tritt in den Allerwertesten erfolgt. Ein starker Opener, der direkt ordentlich Dampf macht und die druckvolle Produktion der Scheibe schn hervorbringt. Das anschlieende "Turn To Black" ist ein mchtiger Stampfer mit klasse Chorus. "Wanted Man" lsst die Sache etwas ruhiger angehen und bietet Xavier Raum, sein Knnen unter Beweis zu stellen, um dann in einen feinen Rock 'n' Roller berzugehen. Nach dem erneut recht flotten "The Redeemer" folgt mit "Keep On Movin'" ein weiteres Highlight. Bangerfreundlich, mit einem treibenden Groove und einem extrem eingngigen Refrain ausgestattet wird der Song mit Sicherheit auch live prchtig znden. "Cheap, Wild & Nasty" ist ein cooler Rock 'n' Roller der ordentlich Partylaune verbreitet, und gleich im Anschluss gibt es in Form von "Brother To Brother" noch einen groovigen Stampfer inklusive Mitgrlrefrain, auf dessen Liveumsetzung man sich ebenfalls schon jetzt freuen darf. "Ghost Inside" und auch das knackig kurze "M.I.L.F." sind nach dem ersten Eindruck eher solides Gun Barrel Futter, bevor "Tomorrow Never Comes" erneut aufhorchen lsst. Eine kitschfreie, von Streichern untersttzte Ballade, die ich so von den Jungs nicht erwartet htte. Der Titelsong "Outlaw Invasion" ist dann noch mal ein reinrassiger Gun Barrel Song, bevor der Hrer mit dem ruhigen Outro "Parting Kiss" verabschiedet wird.

Nach dem ersten Eindruck also ein amtliches viertes Album, das neben guter Hausmannskost auch wieder einige echte Highlights und berraschungen birgt. Freut euch also schon mal mit mir auf den 11. April und hofft, dass Gun Barrel mit der nchsten Listening Session nicht auf den nchsten 29. Februar warten.

Im Anschlu an die letzte Hrprobe hielten die Gunners prchtig gelaunt noch fr ein paar Fotos her, posten fr die schreibende und knipsende Zunft beim Tortenanschnitt und nahmen sich Zeit, um auch noch das ein oder andere Interview mit den anwesenden Kollegen zu fhren. Mein Terminkalender lie es leider nicht zu noch weiter zu verweilen, und so musste ich wieder hinaus in die kalte nasse Welt. Diesmal aber ganz entspannt mit einem Lcheln und dem Refrain von "Brother To Brother" im Ohr.


Verfasser: Roland Wohde (www.heavy-nation.de)
Fotos: Daniel Orth (www.vampster.com)
<< vorheriges Review
NIGHTWISH, PAIN, KRIEGER - Frankfurt, Jahrhunderthalle
nchstes Review >>
ANTI-FLAG, THE CREETINS - Kln, Live Music Hall


Zufällige Reviews