Navigation
                
14. Dezember 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

Billing ERIC FISH
Ort Andernach Jugendzentrum JuZ Live Club
Datum 06.10.2007
Autor Torsten Butz
>> Als E-Mail versenden
Zum zweiten Male lud das Andernacher JuZ zu einem Konzert von ERIC FISH. Fr mich ist es dennoch der erste Besuch eines Konzertes dieser Band. Der hauptberufliche Snger von SUBWAY TO SALLY nutzt die Zeit zwischen den STS Konzerten, um mit seinen Freunden kleine akustische Konzerte zu geben. Bei Eintreffen am Veranstaltungsort war ich erst erstaunt, Menschen mit Decken unter dem Arm in das JuZ hineingehen zu sehen, noch erstaunter war ich, als im JuZ der Bereich vor der Bhne gefllt war mit Besuchern, die auf den mitgebrachten Decken saen. Stage-Diver werde ich heute wohl nicht sehen, obwohl sie auf den Decken weich landen wrden. Gegen 20:30 Uhr betrat Eric begleitet von erstem Applaus die Bhne. Diese war in dezentem Rot geschmckt und zahlreiche Kerzen sumten den Bhnenrand, Kerzenleuchter standen auf den Stehtischen. Alle Kerzen wurden erst einmal angezndet und der Bhnenbereich wurde daraufhin von Kerzenschein erleuchtet. Im Schlepptau hatte Eric den Jan Rler, Snger von THE VILLAINS. Dieser war heute ohne seine Band vor Ort und sang dem Publikum einige Lieder, zu denen er sich selbst auf der Gitarre begleitete. Spter sollte er noch etwas Untersttzung vom Keyboard erhalten. Neben eigenen Kompositionen trug er unter anderem David Bowie's "Heroes" vor, in einer angenehmen eigenen Interpretation. Ein weiteres Cover-Stck ist "Change" von Ray Wilson, welcher bekannt sein drfte von seiner ersten Band STILTSKIN und als Ersatzmann fr Phil Collins bei GENESIS. Nach etwa einer halben Stunde verabschiedete sich Jan von der Bhne, einen guten Eindruck zurcklassend. Gegen 21 Uhr noch was betrat dann Eric mit seinen Mitstreitern Uwe und Rainer (beide Gitarre) und Gerit (Keyboard) die Bhne und starteten sogleich mit einer ungewhnlichen "Summer in the City" Deidideldei-Mitsing-Version. Diese sollte auch im Verlauf des Abends gelegentlich angespielt werden, zur Erneuerung der Motivation von Publikum und Musiker. Die anwesenden Gste bleiben nach wie vor auf dem Boden sitzen und wie ich im Laufe des Konzertes erfahre, ist dies auch ausdrcklich erwnscht. So wird ein familires Ambiente erzeugt, welches dem Konzert eine besondere Note verleiht. All die Lieder die im langen Laufe des Abends gespielt wurden aufzuzhlen, wrde hier glatt den Rahmen sprengen. Selten war ich auf einem Konzert anwesend, bei dem eine einzelne Band so lange spielt. So wurden neben vielen eigenen Stcken auch Lieder von Pothead ("Indian Song"), Tom Petty ("Free Fallin'")und Neill Young ("Keep On Rockin" mit verndertem Text) dargebracht. Um ca. 22:45 Uhr verabschiedete sich die Band fr eine Pause und kehrte um schtzungsweise 23:15 Uhr auf die Bhne zurck. Einige Besucher haben die Pause genutzt, um sich unerkannt vom Veranstaltungsort zu entfernen. Warum? Ganz klar, sie hatten keine Decken dabei, denn bei Eric Fish kann's schon mal was lnger dauern. Damit die Songauswahl variabler gestaltet werden konnte, kam jetzt das "Schiffe versenken"-Prinzip zum Einsatz. Zuschauer mussten im Aufzeigen-Aufstehen-Aufsagen-Verfahren Felder ihrer Wahl bekannt geben. Einfaches Reinrufen ist unerwnscht und wird sofort geahndet. Neben Nieten gab es dann schon mal Lieder, Whisky und andere Getrnke fr die glcklichen Zuschauer, aber auch Zigaretten und Bier fr die Band. Ein Karaoke-Feld war auch vorhanden und so durfte ein Mdel nebst Freund "Turn The Page" performen. Ein herzliches Beileid an die junge Dame, die B3 sagte, jedoch von niemandem verstanden wurde, so dass das Shirt an einen anderen Besucher ging. So zog sich der Abend hin und so manches Male wnschte ich mir eine Decke. Im Zugabenteil angekommen, standen schlielich doch noch alle auf und versammelten sich vor der Bhne um mit "Space Cowboy" den letzten Songs des Abends zu hren und von Eric und Band um 1:45 Uhr nach Hause entlassen zu werden. Im Gesamten gesehen ein interessantes Konzert, dass jedoch gutes Sitzfleisch voraussetzt. Daher empfehle ich hier ausdrcklich bei Aufsuchen eines ERIC FISH Konzertes sich passendes Sitzmbel rechtzeitig zu sichern.
<< vorheriges Review
BEHEMOTH, ABORTED, HELRUNAR, DISPARAGED - Darmstadt, Steinbruch-Theater
nchstes Review >>
XANDRIA, ANUBIZ - Bonn, Klangstation


Zufällige Reviews