Navigation
                
18. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

Billing GOTTHARD, THE POODLES
Ort Mnchen, Tollwood
Datum 29.06.2007
Autor Thorsten Dietrich & Sabine Jordan
>> Als E-Mail versenden

GOTTHARD spielten vor zwei Jahren schon einmal in der Saturn Musik-Arena des Sommer-Tollwoods in Mnchen. Dieses Mal waren THE POODLES aus Schweden als Special Guests mit dabei. Die Zelthalle verfgte ber eine Teilbestuhlung hinten und einen relativ groen Innenraum mit Leinwand fr die Sthlesitzer. Sehr angenehm empfand ich das Rauchverbot im Zelt. Laut dem Blog der POODLES waren es um die 4000 Fans, die das Konzert besuchten. Dennoch hatte ich nicht den Eindruck zerquetscht zu werden, es war zwar gut voll, aber man kam eigentlich berall noch gut durch, die Leute waren freundlich, was vielleicht auch an dem etwas hheren Durchschnittsalter der GOTTHARD-Fans liegen mochte.

The Poodles The Poodles

Relativ pnktlich ging es um 19:00h schon los, denn wegen eines spieigen Nachbarn muss seit Neuestem mit den Konzerten schon um halb elf Schluss sein. Passend zur Musik und wie wir ihn kennen hatte sich Frontmann Jakob hbsch aufgestylt. So verzckte er die weiblichen Fans mit seinen blondierten Haaren, einem schwarz-glitzernden Stirnband, Sonnenbrille, Nietenhalsband, einer posigen Grtelschnalle, sowie ein paar Schmuckteilchen um Arm, Hals und an den Fingern. Damit hatte er zumindest schon mal mit seinem Outfit fr Aufmerksamkeit gesorgt und auch die Musik kam dann beim Publikum ganz gut an. The Poodles Trotz des relativ kurzen Auftritts der POODLES durfte die Band dann auch mal zeigen, was sie ohne ihren Frontman kann. Dem Solo folgte dann auch noch mal ein kurzes extra Drumsolo. Nachdem Christian ordentlich auf die Trommeln geschlagen hatte meinte er ganz keck: "Now, who wants to buy drums for the children?!"
Danach beehrte uns dann wieder ein ganz in wei gekleideter Jakob, mit weier Hose und weier Weste mit Rosenaufdruck und weiem Hut. Sehr schade, dass wir nur bei den ersten drei Songs fotografieren durften. Neben Abrumer-Hits in Schweden wie "Metall Will Stand Tall" und anderen Songs des Debts kamen wir dann mit "Seven Seas" auch in den Genuss einen neuen Song zu hren. Dafr rhrte man dann auch krftig die Werbetrommel, denn "Seven Seas" gibt es als Single und Vorgeschmack auf das kommende Album bereits zu kaufen. Zum Abschluss gab's dann mit "One Night Of Passion" noch mal einen Hit und so waren 40 Minuten wie im Flug vergangen. Den Leuten hat es offensichtlich sehr gut gefallen, denn noch ehe es weiterging mit GOTTHARD war am Merchandise-Stand das Debt ausverkauft! (Sabine)

Setlist THE POODLES:

  1. Lie to me
  2. Don't say you're sorry
  3. Metal Will Stand Tall
  4. Number One
  5. Shadows
  6. Echoes From The Past
  7. Song For You
  8. Solo + Drum Solo
  9. Seven Seas
  10. One Night Of Passion

Gotthard Gotthard

Da GOTTHARD mit dem superben Album "Domino Effect" mal wieder gezeigt haben, dass die Hausfrauenrock-Zeiten endgltig vorbei sind, war ich natrlich tierisch froh sie mal wieder live gesehen zu haben. Nach dem recht kurzen Auftritt beim "Rock Of Ages" zockten GOTTHARD in Mnchen eine fette Headlinershow mit abwechslungsreicher Setlist, wo man versuchte alte Gassenhauer einzubauen und die laschen Weichspleralben a la "Open" auen vor lies. Gut so! Show machten bei GOTTHARD, die um einen gut aufgelegten Keyboarder aufgestockt waren, eh nur Frontmann und Mikrofonschwinger Steve Lee, sowie Fratzenschneider und Gitarrist Leo Leonie, also die Bandkpfe. Recht blass und langweilig kam mir Tieftner Marc Lynn rber. Der Mann rockte kaum und wirkte eher wie ein Finanzbeamter, der einen Rockmusiker imitierte. Etwas besser kam der nicht mehr ganz neue Gitarrist Freddy Scherer rber, der aber auch noch mehr aus sich heraus gehen knnte als er es hier tat. Gotthard Steve Lee war hingegen der bessere David Coverdale und verdammt bewegungsfreudig, redete viel, aber nicht bld daher und hatte ein gutes Deutsch drauf. Seine Gesten saen einfach und er suchte gerne den Kontakt des Publikums. Das Einzige, was ich de fand, war Leos Gitarrensolo mit der Bierflasche, wo er aber lachen musste, als selbige berschwappte.
Sicherlich kamen auch Balladen wie "One Life, One Soul" im Programm vor, aber die Rocksongs machten doch 90% des Sets aus und das war gut so. Die Pause vor den Zugaben htte nicht sein mssen, ich finde solche Mtzchen, wo das Publikum betteln muss, immer etwas altbacken, doch es ist halt Tradition. Nach fast zwei Stunden waren GOTTHARD dann fertig und hinterlieen jede Menge glcklicher Fans!
Insgesamt htte der Sound bei beiden Bands, besonders im Gitarrenbereich mehr drcken knnen. (Thorsten)

Setlist GOTTHARD:

  1. Master Of Illusion
  2. Gone To Far
  3. Anytime Anywhere
  4. Intro- The Call
  5. Top Of The World
  6. I Wonder
  7. One Life One Soul
  8. Letter To A Friend
  9. All We Are
  10. Dream On
  11. Sister Moon
  12. Come Alive
  13. Mountain Mana
  14. Hush
  15. Heaven
  16. The Oscar Goes To You
  17. Lift U Up
  18. Falling
  19. Domino Effect

Fotos: Thorsten Dietrich

<< vorheriges Review
THE ULTIMATE SUMMERBLAST 2007 - Trier, Exhaus
nchstes Review >>
BANG YOUR HEAD!!! 2007 - Balingen, Messegelnde


Zufällige Reviews