Navigation
                
23. November 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

Billing SAXON, MASTERPLAN, HELLFUELED
Ort Langen, Stadthalle
Datum 13.04.2007
Autor Thorsten Dietrich
>> Als E-Mail versenden

Wir wurden schon gewarnt, dass dieses Konzert sehr frh beginnen wrde. Deshalb waren wir auch schon um kurz vor 20.00 Uhr in der Halle. Doch es nutzte nichts, von den Schweden HELLFUELED bekamen wir nur noch ein paar Minuten ihres grten Hits "Mindnight Lady" um die Ohren geblasen. Aufllig fand ich nur den immensen Leibesumfang von Ozzy-soundalike Andy Alkman und die recht unspektakulre Ausstrahlung der Band. Doch habe ich zu wenig gesehen, um mir ein richtiges Urteil zu erlauben. Andere Zuschauer sagten mir aber, ich htte nicht viel verpasst.

Nach der obligatorischen Umbaupause kamen die runderneuerten MASTERPLAN zum Zuge. Ich war sehr gespannt, wie sich Neusnger Mike DiMeo in die Band einfgen wrde. Der wirkte am Anfan noch etwas steif, sang aber traumhaft und wurde mit jedem Song besser, dabei hatte die kurze Setlist einen Vorteil: Man ballerte nur Hits in die Menge. Dagegen wirkte die Hitze wohl schlecht auf Bandboss Roland Grapow und Bassist Jan S Eckert, welche mit Zopf und wenig Bewegung der schwlen Hitze wohl Tribut zollten und es langsam angehen lieen. Da htte ich mir mehr Einsatz gewnscht. Einsatz zeigte Schlagzeugtier Mike Terrana, dem man gerne zusah und der wohl in seinem Vertag drin stehen hat, live immer eine Solo zu spielen. Ansonsten kann ich mir das bei einer so kurzen Setlist nicht erklren. Immerhin war das Solo gut und kurz! MASTERPLAN sind dem Bandtod nach dem Weggang zweier Mitglieder noch mal von der Schippe gesprungen.

Masterplan Masterplan

Setlist MASTERPLAN:

  1. Spirit Never Die
  2. Enlighten Me
  3. Take Me Over
  4. Crystal Night
  5. Soulburn
  6. Drum Solo
  7. Back For My Life
  8. Kind Hearted Light

Nach der obligatorischen Umbaupause kamen endlich die, auf die alle gewartet haben! Mit zwei Songs des neuen Album "The Inner Sanctum" legten die Sachsen furios los. Dabei fiel auf, dass der gut gelaunte Frontmann Biff Byford mit Armeemantel und Schal zu subtropischen Temperaturen auftauchte. In der Halle war es schon schwl, doch wie warm war es wohl auf der Bhne? Das nasse Aussehen von Bassist Nibbs Carter, der nach paar Songs ohne Shirt herum sprang lie einiges vermuten. So gab es Song um Song Hits der Engnder, wobei es mit den Jahren immer schwerer wird alle Songs unterzubekommen. Im Gegensatz zu jungen Hpfern aus Amiland rockten SAXON dafr aber stattliche zwei Stunden ab und prsentieren viele Hits in einer abwechslungsreichen Setlist, wo das Publikum mitging und in Offenbach die Stimmung super war. Da wurden schon mal Hits in ein Medley gepackt, um sie in die Setlist zu hieven und anstatt mehrere Nervsolos zeigte sich Gitarrist Doug Scarratt mit seinem Solo kompetent. So war wieder alles toll: Licht, Bhne und Band. SAXON gehren noch lange nicht zum alten Eisen!

Masterplan Masterplan

Setlist SAXON:

  1. State Of Grace
  2. Let Me Feel Your Power
  3. Motorcycle Man
  4. If I Was You
  5. Strong Arm Of The Law
  6. The Great White Buffalo
  7. 20.000 Feet
  8. Travellers In Time
  9. To Hell And Back Again
  10. Red Star Falling
  11. Requiem
  12. Princess Of The Night
  13. Crusader
  14. I've Got To Rock To Stay Alive
  15. Atila The Hun
Medley:
  • Dallas 1PM
  • Power And Glory
  • 747
  • And The Bands Played On
  • Doug Scarratt-Solo
  • Wheels Of Steel
  • Denim And Leather
  • Ashes To Ashes

Fotos: Britta Stippich

<< vorheriges Review
WASP, TRIOSPHERE, RA'S DAWN - Andernach, JuZ
nchstes Review >>
DEATHFEAST 2007 - Hnxe (Schwarze Heide)


Zufällige Reviews