Navigation
                
23. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

Billing PERZONAL WAR, DELIRIOUS, AARDVARKS, MINDCRIME
Ort Bonn, Brckenforum
Datum 13.11.2006
Autor Daniel Ableev
>> Als E-Mail versenden

PERZONAL WAR feierten am 13ten November 2006 ihren zehnten Geburtstag und nutzen die Gelegenheit, um ein echt paar nette Gste zu ihrer Metal-Party ins Bonner Brckenforum einzuladen und das Ganze auf Live-DVD mitzuschneiden.

Mindcrime Aardvarks

So gegen Viertel vor acht stand die junge Band MINDCRIME auf der Bhne und frnte ihrem ordentlichen Metalcore/Modern Metal-Sound. Es war wie immer sehr laut und die Tonspur wurde dem noch lichten Publikum - darunter auch schon einige Stirb-Langsam-Stagecamper - mit Schmackes um die Ohren geschleudert. Ein zufriedenstellender Auftakt einer (auch im Hinblick auf die Preis/Leistungspolitik - blo 8 Eurocker im Vorverkauf) noch zufriedenstellenderen Show.

Als Nchstes standen die mchtig growlenden, bangenden und dreschenden AARDVARKS (aus Bonn) im Rampenlicht, um mrderischen Death/Thrash Metal zu praktizieren. Die Gitarren brieten hemmungslos und die Ohren wrden welken, ginge es hier nur um die Lautstrke und nicht auch um ziemlich coolen, da rabiat und kompromisslos dargebotenen Heavy Metal in Form solcher Songs wie "Profondo Rosso", "Meat" oder "Conglomerate" (vom gleichnamigen Album).

Delirious Delirious

Aber es kam noch dicker: DELIRIOUS, die sptestens seit ihrer letzten Platte "Made For The Violent Age" vllig gerechtfertigt Bay Area-Thrasher von der Ruhr genannt werden drfen, betraten die Bhne und bolzten sich mit Hilfe ihrer vom (nicht nur) gesanglichen Gigant "Betty" alias Markus Bednarek dargebotenen Songs in die Herzen der immer hufiger voll abmoshenden Fans: Sowohl musikalisch als auch performancetechnisch 'ne ziemliche Wucht!

Nach einer nicht zu langen Umbaupause kam Matthias Breusch, der Autor bzw. Herausgeber von "Hammermusik fr Behmmerte" nach vorne, um mal auf die Schnelle sein tolles (und von mir kurz zuvor fr 30 € am Verkaufsstand erworbenes, mit Widmung + Autogramm versehenes) Buch zu promoten. Sympathisch und mit groer Begeisterung fr jede Menge Bldsinn aus der (Musik)Presse nahm er die Anwesenden mit auf eine kurze "Reise durch Absurdistan". Natrlich haben Lesungen auf einem Metalkonzert nicht gerade viel verloren, aber die 20 Minuten schenkte ihm das Publikum gut und gerne. Wonach aber auch schon Zeit fr die Gas(t)geber und Headliner des Abends gekommen war: PERZONAL WAR.

Perzonal War Perzonal War

Pyrotechnisch beachtlich ging die coole und energiegeladene Show der deutschen Melodic-Thrasher los. Der Snger schwitzte schon recht bald, der Bassist war aufgrund seiner coolen Moves wie etwa des breitbeinigen Herumstampfens zu entsprechend groovenden Drum-Rhythmen eine (recht spezielle) Augenweide. Die Musiker legten sich ins Zeug, was das Zeug hlt, whrend links und rechts auf Videoleinwnden einige (un)passende Bilder wie zum Beispiel Konzertfotos gezeigt wurden. Nebenbei wurde die Video-Kamera geschwenkt, um das Konzertereignis einzufangen.
Los ging es mit "The Inside" und dem Wirbelwind "Devil In My Neck", es folgten 24 weitere Songs (inklusive dreifacher Zugabe), volles Programm also. Der angekndigte Gastauftritt von RAGE-Virtuose Victor Smolski, den zu sehen und hren sicher viel wert gewesen wre, konnte aber wegen Krankheit leider nicht stattfinden. Dennoch: Ein gelungenes Event, der mehr als nerviges Tinnitus-Fiepen hinterlassen hat!

Perzonal War Perzonal War

Setlist PERZONAL WAR:

  • The Inside
  • Devil In My Neck
  • Nothing Remains At All
  • In Flames
  • Burning Symbols
  • Fear Of Death
  • Mother Darkness
  • Hornet
  • Time Of Lies
  • Open My World
  • Frozen Image
  • The Unbeliever
  • Inferno
  • Faces
  • For The Last Time
  • Area Black
  • Blinder
  • When Times Turn Red
  • 5 More Days
  • Tears
  • Angels
  • The Urge For More
  • D.O.P.
  • Putrefaction Of Mind (Zugabe)
  • My Secret (Zugabe)
  • Born (Zugabe)
<< vorheriges Review
WETO, ALLE IM SCHRANK - Bonn, Klangstation
nchstes Review >>
OPETH, AMPLIFIER - Kln, Live Music Hall


Zufällige Reviews