Navigation
                
18. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

Billing SICK OF IT ALL
Ort Schweinfurt, Alter Stadtbahnhof
Datum 24.04.2002
Autor Thomas Roos
>> Als E-Mail versenden

Der Laden war, wie eigentlich meistens bei Sick of It All, richtig voll. Neben SOIA und ihrer Vorband Rise Against hat noch eine dritte Band gespielt, die ich aber verpasst habe. Auch Rise Against hab´ ich nur von außen gehört.
SOIA haben dann ihre gewohnt energiegeladene Live-Show abgeliefert. Lohnt sich wirklich jedes Mal wieder, die zu sehen. Allerdings hat sich das Publikum im Laufe der Jahre und mit wachsendem Erfolg der Band leider auch verändert und die HC-Kids sind mittlerweile in der Minderheit. Von manchen Konzertbesuchern wird die Band jetzt schon wirklich wie Rockstars gefeiert. Auch der Eintrittspreis liegt mit EUR 15,-- nun echt verdammt hoch. Aber SOIA sind eben eine der sehr wenigen HC-Bands, die den Durchbruch geschafft haben und nun schon seit einiger Zeit auch kommerziell recht erfolgreich sind, wobei ich deshalb aber nie so weit gehen würde, ihre Integrität anzuzweifeln. SOIA sind in meinen Augen noch immer HC und auch die Shows sind jedes mal fett, weil die Jungs echt alles geben. Lou reißt auch immer noch gerne Witze und auch sein Braveheart - Spiel ist immer wieder lustig. Dabei lässt er dann das Publikum an die Seiten gehen und sobald die Musik beginnt rennen die Leute aufeinander los. Von den Songs her wurden für mich persönlich zu wenig alte Sachen gespielt. Lediglich My Life und It´s clobberin Time. Ansonsten nur Sachen ab dem Scratch the Surface-Album. Ein oder zwei alte Songs hätten dem Set noch ganz gut getan.

(Essen, Zeche Carl: 25.04.02)

Hier sah das Publikum nun schon etwas anders aus als am Tag zuvor. Im Ruhrpott geht halt einiges und die Szene ist da einfach größer. Dementsprechend war auch ein größeres HC-Publikum dort versammelt.
Als lokale Vorband spielten hier Armed With Anger, deren Art von HC sehr "slowed down" und heavy ist. Es sind nun zwar einige neue Leute in der Band, was man auch wirklich merkt. Wirklich gefallen konnte mir die Band aber immer noch nicht und so ging es wohl auch den meisten anderen Konzertbesuchern.
Rise Against kamen da mit Ihrem Hardcore-Punk schon besser an. Was die machen geht eben schon eher in die SOIA-Richtung. Und das war sicher auch das, was die meisten Leute an diesem Abend sehen wollten.
Die Show war ansonsten ähnlich wie die am Tag zuvor. Allerdings etwas besser. Das mehr HC-Leute da waren, hat man wirklich gemerkt und dementsprechend wurden auch wieder Songs wie "Friends like you" und "Pushed too" far gebracht. Gerade letzteren hat die Band schon seit 1995 nicht mehr live gespielt. Ansonsten alles wie immer. Energiegeladene Show, Lou reißt ein paar Witze und auch das" Braveheart-Spiel" hat nicht gefehlt. Nur mit dem Unterschied, dass Lou dieses mal die verschwitzten Leute aus dem Pit hat in die Leute reinrennen lassen, die ruhig hinten standen. Das hat das ganze noch etwas lustiger gemacht.
Fazit: Eine SOIA-Show lohnt sich immer, aber wenn ihr nur eine Show auf der Tour sehen wollt, dann fahrt auch in Zukunft lieber in den Ruhrpott, weil die Shows da doch immer noch einen Deut besser sind als in den meisten anderen Städten.

<< vorheriges Review
PRO PAIN, CRACK UP, DO OR DIE - Trier, Exil
nchstes Review >>
SETTLE THE SCORE - Dillingen/Saar, JuZ


Zufällige Reviews