Navigation
                
12. Dezember 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

Billing JON OLIVA'S PAIN, ELVENKING, CRUCIFIED BARBARA
Ort Juz Live Club, Andernach
Datum 28.04.2006
Autor Thorsten Dietrich
>> Als E-Mail versenden
Endlich kam mal wieder eine Metallegende in unsere Region! Savatage Snger Jon Oliva kam mit seinem Soloprojekt um einen Abend mit Savatage Songs im Juz zu zocken. Das kann man sich ja nicht entgehen lasse! Das gute Wetter und die Ignoranz mancher so wahrer Metaller lieen es aber nur circa 250 Zuschauer werden, die fr ihr Geld eine tolle Show bekamen. Als Opener fungierten Crucified Barbara, eine schwedischen Damen-Metalband, deren Debt "In Distortion We Trust" fr mich eine feine Sache darstellt. Die Hlfte der Band war blond, die Sngerin hatte Rotz in der Stimme und die Songs des Debts mit coolen Titeln wie "I Need A Cowboy From Hell" oder "Bad Hangover" sprechen fr sich, so dass die zierlichen Schwedinnen gut ankamen, wenn auch das Stageacting auer Matte schwingen und Instrument spielen etwas statisch war. Nun gut, das wird schon mit der Zeit! Der grandiose Abschluss kam mit der coolen Motrhead Covernummer "Killed By Death", die ja auch auf der Single "Losing The Game" ist. Da wre sogar uns Lemmy stolz, Daumen hoch! Die italienischen Folk Metaller von Elvenking kamen mit einem Geiger und Keyboarder und waren echt engagiert. Das half aber nicht darber hinweg, dass ich die Band genauso wie auf der aktuellen CD "The Winter Wake" fr wenig spannend halte. Deshalb habe ich mir das Ganze nach zwei Songs geschenkt. Sorry! Ohne groe Showelemente einfach nur mit seiner Band inklusive einem Keyboarder und einem Extrakeyboard mit Stuhl fr sich selbst kam Jon Oliva auf die Bhne und sofort waren der Laden gefllt und es war Stimmung! Der uerst sympathische Oliva ist zwar mittlerweile Breit wie Godzilla hat aber an Charisma und Stimme nichts eingebt, was man beim knalligen Opener "Jesus Saves" direkt merkt. So klang die mit Jahrhundertsongs wie "Tonight He Grins Again", "Gutter Ballet", "Believe" oder Hall Of The Mountain King" gespickte Setlist sehr geil und die Musiker sind echt fhig, aber es ist halt kein Chris Caffrey oder Johnny Lee Middleton dabei! Manchmal ballerten mir die Kerle die Songs sogar etwas zu heftig ins Publikum. Das Solowerk "Tage Mahal" wurde nur mit den Song "People Say - Gimme Some Hell" gewrdigt was anhand der Klassiker wohl niemand gestrt hat. Mit dem Medley aus "Sirens", "The Dungeons Are Calling" und "City Beneath The Surface" wurde die Bombenstimmung im Publikum dann noch mal auf den Siedepunkt gebracht und die abschlieende Zugabe "Hall Of The Mountain King" zeigt das es klug war wie Jon mir im Interview sagte mit dem Wodkasaufen aufzuhren! Dieser Song hatte natrlich wie die anderen Tracks auch wieder Gnsehautniveau! Das Jon Oliva aufgrund seiner Leibesflle sich wenig bewegte und fast nur sa ist zwar etwas schade, aber die bewegungsfreudige Band machte das etwas wett.
<< vorheriges Review
HEADBANGER'S NIGHT III - Nanzdietschweiler, Kurpfalzhalle
nchstes Review >>
KEEP IT TRUE 6 - Lauda-Knigshofen


Zufällige Reviews