Navigation
                
12. Dezember 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

Billing SADUS, DARKANE, GORY BLISTER, FRAGMENTS OF UNBECOMING, WORLD DOWNFALL, WORLD ESCAPE
Ort Essen, Turock
Datum 15.04.2006
Autor David Lang
>> Als E-Mail versenden

DARKANE-Gigs in unserm Lande sind eine Seltenheit und genau diese fnf Schweden waren auch in erster Linie der Grund fr meinen Abstecher nach Essen. Hatte ich anfangs noch Befrchtungen, dass dieses Package fr ein aus allen Nhten berstendes Turock sorgen wrde, zerstreuten sich diese Bedenken recht schnell. Das Osterwochenende hielt scheinbar noch andere hartwurstkompatible Alternativen offen. Schade, denn was hier (fr sagenhafte 12€!!!) geboten wurde verste mir den Abend doch sehr.

World Escape World Escape

Den Anfang machten WORLD ESCAPE aus Trier ("Slayer aus Berlin" (O-Ton des Sngers)), die vor einer handvoll Nasen gleich mchtig Gas gaben. Ziemlich cooler Death Metal mit ordentlich Groove und ein paar dicken Moshparts wurde von den Herren dargeboten und veranlasste bereits ein paar zahlende Besucher zum Mitwippen. Mehr war aber leider auch noch nicht drin. Als erste von sechs Bands um 19 Uhr hat mans halt nicht sooo leicht. War alles in allem eine gelungene Vorstellung, auch wenn der Snger, gerade bei den Ansagen, gerne etwas mehr Selbstbewusstsein ausstrahlen darf; aber was nicht ist...

World Downfall World Downfall

Da registriert man ber Jahre, dass es im Raum Kln/Wermelskirchen eine Death/Grind Band namens WORLD DOWNFALL gibt, kriegts aber nicht auf die Kette sich die Jungs auch nur einmal live anzusehn. Groer Fehler, denn was die vier dem anwesenden Fuvolk um die Ohren ballerten war einfach nur geiler Lrm in der Schnittmenge aus Grind, Crust und Death. Snger Lohm ("Ich hab die dicksten Eier", jaja, is klar, hehe) brllte, grunzte, kreischte und schleuderte seine gewaltigen Dreads, whrend seine Mitstreiter an Gitarre und Bass schredderten und posten als gbs kein morgen mehr. Als die Band des Abends, die ihre technischen Fhigkeiten (die durchaus vorhanden sind), am wenigsten zur Schau stellte, berzeugten WORLD DOWNFALL durch ein immenses Energielevel und eine Brutalitt, die mir die Freudentrnen in die Augen trieb. Hier muss auch angemerkt werden, dass der Soundmann es tatschlich geschafft hat ber den kompletten Abend einen (meist) ordentlichen Sound zu fabrizieren. Gerade das Schlagzeug (und hier insbesondere die Snare!) ballerte so herrlich fett, dass es eine wahre Freude war.

Fragments Of Unbecoming

FRAGMENTS OF UNBECOMING mussten leider meinem Hunger weichen (dafr war der Dner der Hammer! Empfehlung!). Die letzten 1,5 Songs erreichten dann doch noch meine Ohren und konnten auch berzeugen. Rasanter, aber melodischer Death Metal rappelte durchs Turock und schien auch gut angekommen zu sein. Sorry, Boys!

Gory Blister

Frickel, Gniedel, Taktverschieb aber leider eben auch Songwritingvergess. Diesen Eindruck hinterlieen GORY BLISTER aus Italien nicht nur bei mir. Zu wild, hektisch und, fr meine Ohren, unzusammenhngend schepperten die vier drauf los. Ihr Handwerk verstanden sie, keine Frage, aber was ntzt mir das wildeste Griffbrettgewichse, wenn nix davon hngen bleibt. Wenigstens die Damenwelt hatte ihren Spa, als der hchst agile Fronter sein T-Shirt auszog und seinen rcklings ttowierten, durchtrainierten Oberkrper prsentierte.

Darkane

Danach war es dann soweit! DARKANE kamen sahen und siegten... htt ich jetzt fast geschrieben, aber bei aller Liebe zur Musik der Band muss man kritisch dazu sagen, dass zum einen der Soundmann mit dem Sound der Band wohl etwas berfordert war (zumindest unmittelbar links vor der Bhne) und zum andern Snger Andreas gerade bei den Refrains doch massivst von eingespielten Vocals untersttzt wurde. O.K., die DARKANE-Refrains haben's allesamt in sich, aber A: sollte ich den Kram auch halbwegs live singen knnen, wenn ich es ao auf die CD packe und B: warum zum Geier hatten die beiden Gitarristen dann eigentlich Mikros??? Sieht man von diesen beiden Mankos ab, war es eine saugeile Show. Die komplette Band war in Bewegung und Gitarrist Klas bekam sogar noch ein Geburtstagsstndchen. Smtliche Schaffensphasen der Herren wurden abgedeckt und schlussendlich kann man festhalten, dass DARKANE mir doch ein fettes Grinsen ins Gesicht gezaubert haben.

Sadus Sadus

Dass ich dieses Grinsen auch danach nicht mehr loswurde, dafr sollten im Anschluss SADUS sorgen. Fand ich die drei Vollblutmucker auf Platte nie wirklich berzeugend (auch die neue Scheibe war mir teils viel zu altbacken) hauten mich die Amis live voll aus den Socken. Was hier an virtuosem Knnen dargeboten wurde ist mit Worten kaum noch zu beschreiben. Alleine Steve DiGiorgio beim Bassspielen zusehen zu "drfen" gleicht einem O(h)rgasmus. Das muss man erlebt haben; so spielen andere keine Gitarre. Wahnsinn. Die Herren waren zudem dicht bis unter die Dachlatte und hatten einen Mordsspa inne Backen. Dem tat die mehrmintige Pause aufgrund technischer Bassprobleme keinen Abbruch und so wurden die wenigen Anwesenden Metaller (das Turock war im besten Fall zur Hlfte gefllt) Zeuge einer musikalischen Orgie, die dieser Laden wohl in dieser Form noch nicht erlebt hatte. Zum groen Finale wurde dann noch kurzerhand die halbe Halle auf die Bhne geholt. Sollten SADUS mal in eurer Nhe spielen... Ansehen!

<< vorheriges Review
EDGUY, DRAGONFORCE, SABATON - Kln, Live Music Hall
nchstes Review >>
RIOT, CRITICAL STATE - Weiher


Zufällige Reviews