Navigation
                
17. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

Billing SHATTERED REALM, KNUCKLEDUST
Ort Weinheim, Cafe Central
Datum 17.02.2006
Autor Thomas Roos
>> Als E-Mail versenden

Heute traten im Cafe Central mal wieder nur die beiden tourenden Bands auf. Erneut bekamen weder eine lokale noch eine kleine Band von auerhalb eine Chance. Stattdessen fing die Show um 22:00 Uhr mal wieder erst viel zu spt an. Da knnte man locker noch eine Band drauf packen. Das verstehe wer will. Auch auf SR und KD machte das einen seltsamen Eindruck. Aber so machten KNUCKLEDUST dann den Anfang. Wie sie mir selbst im letzten Jahr noch sagten, ist dies die wichtigste Tour in ihrem ber zehnjhrigen Bestehen, mit der sie ihren Bekanntheitsgrad auerhalb von England noch weiter ausbauen wollen. Natrlich haben sie auch jetzt schon einen respektablen Status innerhalb der Szene, in Weinheim waren sie aber wohl nur einem eher kleinen Teil der Besucher bekannt. Trotzdem gaben sie ihr bestes und fanden auch entsprechende Anerkennung. Snger Pierre fehlte es jedoch etwas an Agilitt. Das fiel mir heute nicht zum ersten mal auf, trotzdem frage ich mich dann immer, ob das frher auch so war. Ich hab die Band vor allem aus frheren Jahren insgesamt als viel agiler in Erinnerung. Heute hatte Pierre kaum ein mal die Augen auf. Dafr war Bassist Nic umso aktiver, wurde jedoch von der kleinen Bhne in seiner Bewegungsfreiheit eingeschrnkt.

SHATTERED REALM sah ich zum ersten mal mit Chris Rage an den Drums und Joe Hardcore am Mikro. Whrend der Schlagzeuger fr gewhnlich eher austauschbar ist als der Snger, so passt Joe auch in diesem Fall zu SHATTERED REALM wie kein zweiter, was nach bereits zwei vorangegangenen Sngern nicht unbedingt der Normalfall ist. Da haben andere Bands schon mehr daneben gegriffen. Zwar passten die beiden Vorgnger nicht weniger gut zu der Band, Joe schafft es aber, dass man sie nicht allzu sehr vermisst. Vor allem weil ihm Hardcore einfach ber alles am Herzen liegt, was er auch deutlich zum Ausdruck bringt, und weil ihm die Interaktion mit der Crowd sehr wichtig ist. Wenn er dann whrend der Show noch seine Hosen fallen lsst, erzhlt, dass er unter seinen Shorts keine Unterwsche trgt und anschlieend seine Schuhe suchen geht, dann will man ohnehin keinen anderen mehr da vorne stehen haben.
Zu meiner berraschung sah ich aber auch noch ein ungewohntes Gesicht auf der Bhne. DONNYBROOK-Gitarrist Martin ergnzte die Band auf dieser Tour nmlich am Bass. Nachdem er mit seiner eigenen Band als Support von TERROR Europa getourt hat, ist er nicht wie die anderen zurck nach Los Angeles geflogen, sondern blieb einfach hier und tourt jetzt weiter.
Ich war gespannt wie das fr gewhnlich eher "brave" Weinheimer Publikum eine der brutalsten Bands annehmen wrde. Da gab es zum einen mal wieder die Straight Edge Kids, die dem Emo entsprungen zu sein scheinen, aber mit SR offensichtlich doch ganz gut klar kamen. Allerdings knnte das auch daran liegen, dass sie selbst noch nicht genau wissen, welchem Trend sie jetzt grade hinterher rennen sollen, denn ihrem Verhalten nach sind sie dem Emo doch noch nicht ganz entwachsen. Es gab da nmlich auch noch einige HC-Kids, die so tanzten, wie SR und allen voran Joe es sich wnschen, nmlich hart und brutal. Dies schien aber der ein oder anderen Heulsuse nicht zu gefallen. Eine von denen trat nmlich pltzlich nach. Dafr htte ich ihm eigentlich gleich wieder eine abziehen knnen, denn es war nicht die erste Show, auf der er mir damit negativ auffllig wurde und es wre auch nicht das erste mal gewesen, dass ich ihm deshalb eine abgezogen htte. Aber von den Pussies lie sich dann doch keiner den Spa verderben und letzten Endes lief alles ziemlich friedlich und gemeinschaftlich ab. So wie es sich eigentlich auch gehrt. So war der Pit dann also auch zugnglich fr jeden und jeder hatte auf seine Weise Spa. Gerade ltere Sachen kamen gut an und bei "This World Is Mine" kam es zum grten Singalong des Abends. Dabei war ich die von SR gar nicht so sehr gewohnt, aber Joe Hardcore lebt die Sache einfach und ist wie gesagt sehr um Interaktion bemht. Gefllt mir. Am Ende wurde noch "Eat Shit" als Zugabe gefordert und neben dem dann auch noch "No Mercy" drauf gepackt.

Aufgrund eines Problems mit der Kamera kann ich heute leider keine Bilder liefern, aber die Show war gut und grade deshalb freue ich mich erst recht auf die folgende in Essen. Denn im Ruhrpott wird es die SR-Vollbedienung und mit Sicherheit die hrteste Show der Tour geben. Bericht folgt.

<< vorheriges Review
DEADLOCK, BLEEDING THROUGH, AGE OF RUIN, SINCE THE DAY - Trier, Exil
nchstes Review >>
U.D.O., GUN BARREL - Andernach, Juz Live Club


Zufällige Reviews