Navigation
                
17. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

Billing SAXON
Ort Frankfurt Fechenheim, Antagon-Halle
Datum 08.10.2005
Autor John Schmitz
>> Als E-Mail versenden

Halleluja Brder, das britische Schlachtschiff SAXON segelt nach wie vor hart am Wind und hat sich in Kooperation mit dem RockHard-Magazin etwas ganz Spezielles fr die treuen deutschen Fans ausgedacht, die der Band schon seit Karrierenbeginn die Treue halten. Unter dem Titel "NWOBHM-Tour" und nur mit Tracks aus den Jahren 1980 bis 1984 im Programm enterten die Sachsen dann die deutschen Hallen. Das ursprnglich fr Mnster gebuchte Konzert wurde recht kurzfristig nach Fechenheim in die kleine Antagon-Halle verlegt. Dies stellte ich als recht ungnstig heraus, denn das Venue war gnadenlos berfllt und viele Metal Maniacs mussten dem Gig von drauen lauschen. Das war glcklicherweise nicht ganz so tragisch, da es mildes Wetter und eine Auenbar gab. Schon vor Showbeginn spielte das RockHard-Team ausschlielich Klnge der guten alten 80er, so dass die Stimmung ausgesprochen heiter und feuchtfrhlich war. SAXON enterten die Bhne und stiegen wie zu alten Zeiten mit "Motorcycle Man" ein. Der Sound war transparent und die Stimmung mit tschechischem, dunklen Starkbier angeheitert und dementsprechend wurde eine amtliche Party gefeiert. Es war verdammt schn, mal wieder Raritten wie "Play It Loud", "Suzie Hold On (!!!)" und "To Hell And Back Again" zu hren. Ein weiteres Highlight war die Rckkehr von Drummer Nigel Glockler, den ich immer sehr geschtzt habe und der bewies, wie man bei SAXON trommeln muss. Biff war gut gelaunt und hervorragend bei Stimme, auch wenn der Meister seine spontanen Scherze und humorvollen uerungen grtenteils fr sich zu behalten schien. Ich hab ihn jedenfalls schon besser drauf erlebt. Aber egal, die Stimmung war super und die Band sehr spielfreudig. Erstaunlicherweise spielten die Briten zwei Nummern des Debts "Saxon", das ja bekanntlich bereits 1979 erschien, was ihnen natrlich keiner bel nahm. bel nahm ich der Band, dass sie nur den Titeltrack des "Crusader"-Albums spielten. Ich hatte gehofft "Sailing To America", "Just Let Me Rock" oder "Run For Your Lives" zu hren. Zu diesem Anlass wre das doch mal machbar gewesen. Nach ca. 105 Minuten und drei Zugaben war jedenfalls Schluss mit einem geilen Konzert und das RockHard-Team war wieder am Zug, um den Verbliebenen mit einer amtlichen 80er-Jahre-Metal-Disco einzuheizen.

So, hier noch die Setlist. Da mein Merkzettel wegen starkem Alkoholeinfluss nach hinten hin sehr unleserlich ist, bitte ich mir eventuelle Fehler zu verzeihen:

  1. "Motorcycle Man"
  2. "Play It Loud"
  3. "Stallions Of The Highway"
  4. "Power And The Glory"
  5. "Frozen Rainbow"
  6. "Suzie Hold On"
  7. "Strong Arm Of The Law"
  8. "Never Surrender"
  9. "Crusader"
  10. "Dallas 1 PM"
  11. "The Eagle Has Landed"
  12. "To Hell And Back Again"
  13. "Redlight"
  14. "Denim And Leather"
  15. "Guitar Solo Doug Scarratt"
  16. "Wheels Of Steel"

Encores:
  • "747 (Strangers In The Night)"
  • "Princess Of The Night"
  • "Heavy Metal Thunder"

<< vorheriges Review
JON OLIVA, SAIDIAN - Aschaffenburg, Colos Saal
nchstes Review >>
WACKEN OPEN AIR 2005 - Wacken


Zufällige Reviews