Navigation
                
24. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

Billing FLYING ACES TOUR 2005:
MASTERPLAN, CIRCLE II CIRCLE, ROB ROCK, PURE INC.
Ort Bonn, Brckenforum
Datum 26.03.2005
Autor Dietrich, Reimann, Schmitz, Wohde
>> Als E-Mail versenden

An einem Ostersonntag wurde in Bonn zum Metalkonzert eingeladen. Es war quasi eine Tour des AFM Labels, welche vier ihrer Bands zusammen auf Tour schickte, was eine recht gute Idee war. Leider begann die erste Band Pure Inc., welche ich sehr mag, so frh, dass ich sie verpasste. Das Publikum war recht gemischt und voll war der Laden leider nicht, nett gefllt vielleicht. Die vielen Frauen im Pubilkum jeglichen Alters und die Vokuhilas lassen sich aufgrund der Stilrichtung Power / Melodic Metal und der Anwesenheit von Goldkehlchen Zak Stevens erklren. (Thorsten Dietrich)

Pure Inc.

Na, das waren ja gleich zwei berraschungen am heutigen noch frhen Abend. Zum einen war mir gar nicht bewusst, dass am heutigen Abend im Brckenforum noch eine vierte Band spielen sollte, und zum anderen war ich sehr positiv berrascht von den Schweizern, die mir bis dato vllig unbekannt waren. Gradewegs vom hollndischen "Raise Your Fist Festival" kommend, waren wir glcklicherweise zu frh in Bonn eingetrudelt und konnten den Opening Act Pure Inc. in voller Lnge genieen. Denn obwohl der offizielle Startschuss des Abends erst fr 20.00 Uhr angekndigt war, musste die Band schon erheblich frher auf die Bretter. rgerlich fr die Band und vor allem fr die pnktlichen Besucher, die den Gig leider gar nicht sehen konnten. Denn Pure Inc. rockten straight nach vorne los und schafften es innerhalb kurzer Zeit, die schon anwesenden Besucher zum Mitklatschen oder zumindest zum Mitwippen zu bringen. Die Songs der Schweizer gingen direkt in Ohr und Bein und erinnerten mich manchmal an hart rockende Soundgarden. Das Organ des Sngers war erfreulich rau (teils vergleichbar mit Thunderhead) und passte klasse zur musikalischen Ausrichtung der Truppe. Da obendrein der Sound noch recht ordentlich war und auch die Show ehrlich und locker rber kam, bleibt nur ein Urteil: feiner Auftritt! (Roland Wohde)

Setlist Pure Inc.:

  1. Intro
  2. T.O.T
  3. Piece Of Mind
  4. On The Verge
  5. Next To You
  6. Skinflint
  7. Fear My Eyes

Rob Rock

Rob Rock

Eigentlich war ich hauptschlich wegen Rob Rock ins Brckenforum gefahren, denn zwei Jahre zuvor hatte mich der stimmgewaltige Amerikaner auf dem "BANG YOUR HEAD" restlos berzeugt. Also fieberte ich dem Gig entgegen, in der Hoffnung auch den ein oder anderen Impelitteri-Song zu hren. Als die Band die Bhne betrat, war erst mal Enttuschung angesagt. Zum einen hatte Rock die komplette Band, die eigentlich laut meinem letzten Interview als feste Formation unter dem Namen RAGE OF CREATION touren sollte, ausgetauscht und zum anderen war der Sound wirklich mies. Alles kam muffig aus der P.A. und die Gitarrenriffs waren kaum zu hren. Die Band stieg mit "Rock The Earth" vom "Eyes Of Eternity"-Album ein und brachte dann mit "In The Night" und "Judgment Day" zwei Tracks vom Debt "Rage Of Creation". Anschlieend folgte "Slayer Of Souls", der Opener der am 04.04. erscheinenden neuen Scheibe. Was man davon hren konnte machte durchaus Lust auf die neue CD. Weiter ging's mit "Streets Of Madness". Als sechstes und letztes (!!!) Lied zockte man mit "Warrior" (die Nummer wird ebenfalls auf der neuen CD unter dem Namen "I'm a Warrior" erscheinen) nun doch noch einen Impelitteri-Song (vom "Answer To The Master" Album), wenn auch anders instrumentiert. Die Songsauswahl war eigentlich nicht schlecht, auch wenn ich mir dringend "Rage Of Creation" gewnscht htte. Dennoch kam die Band nicht richtig rber. Die Bhnenperformance kann man nur als mde und uninspiriert bezeichnen. Der Sound war schlecht und die Spielzeit arg kurz. Somit blieb das Publikum ebenfalls recht verhalten. Schade drum! (John Schmitz)

Circle II Circle

Circle II Circle

Nun war es Zeit fr Circle II Circle um Zak Stevens (Ex Savatage). Das neue Lineup wirkte gut gelaunt, eingespielt und motiviert. Songs des zum Zeitpunkt des Konzertes noch nicht erschienenen zweiten Albums "The Middle Of Nowhere" wurden ebenso in das trge Publikum gefeuert, wie Tracks vom Debt. Die vielen Frauen in den vorderen Reihen schmachteten, whrend ich mich fragte, ob alle Bands aus Florida in diesen grellen, riesigen, bunten Eishockeyshorts mit Zahlen vorne drauf rum rennen mssen? Zaks Ex-Band hatte ja dieselbe Geschmacksverirrung. In Kombination mit Zaks Handschuhen und blank polierten Nietenarmbndern sah die Chose recht lustig aus. Zak dem "bse" Posen und dieses Outfit einfach nicht stehen, sollte beides weglassen und wie frher den Strahlemann markieren, was er zwischendurch auch tat und das Publikum mit einbezogen hat. Mein Tipp: Einheitliches Outfit und gut ist. Denn nur Maiden drfen ohne Schaden seit ber 20 Jahren Bad Taste zeigen!!
Die wirklich nette Band, welche sich auch fr die jngsten Fans Zeit nahm und bei der Autogrammstunde fleiig Autogramme schrieb, war jedenfalls um einiges motivierter als die Kerle von Rob Rock. Ich sehe mir lieber einen Gitarristen an, der seine Gitarre um den Hals kreisen lsst und die Matte schwingt als Leute, die auf die Schuhe starren. Es gibt zwar spektakulrere und spannendere Bands, aber enttuscht haben Circle II Circle nicht. Fr den Sound an diesem Abend gilt das jedoch nicht... (Thorsten Dietrich)

Circle II Circle

Setlist Circle II Circle:

  1. Open Season
  2. Holding On
  3. The Hollow
  4. All That Remains
  5. Labyrinth / Follow Me
  6. Middle Of Nowhere
  7. Cynical Ride
  8. Edge Of Thorns

Masterplan

An den Reaktionen des Publikums war leicht auszumachen, weshalb die meisten den Weg ins Brckenforum angetreten hatten: Sie wollten den neuen Stern am deutschen Metal-Himmel leuchten sehen! Masterplan gaben sich kurz nach der Verffentlichung der aktuellen Scheibe "Aeronautics" die Ehre. War die Stimmung bisher eher gediegen, gingen nun einige der Anwesenden richtig aus sich raus und reckten sogar mal die Hnde in die Hhe! Masterplan Nach kurzem Sirenen-Intro legten die Mannen um Snger Jorn Lande mit "Crimson Rider" vom neuen Album los. Mit kleiner Verzgerung betrat auch der Sangesmeister die Szene und wurde sogar mit einem Extra-Jubel begrt. Die gesamte Band machte einen agilen Eindruck, wobei jeder der fnf Musiker auf seine eigene Weise heraus stach. Drummer Uli Kusch war der przise Taktgeber, Basser Jan S. Eckert ging sicher als Spavogel der Truppe durch (sein Markenzeichen sind auergewhnlichen Instrumente wie der Flying V-Bass oder der leuchtende Fischgrten-Tieftner), Axel Mackenpott an den Keyboards entlockte seinen Arbeitsutensilien ab und zu Sounds, die einer Gitarre zum Verwechseln hnlich waren, Snger Jorn Lande war trotz seines Frontmann-Jobs eher der Introvertierte und Roland Grapow machte seine Arbeit an der Gitarre mehr als ordentlich, sollte aber besser die Finger vom Mikrofon lassen wenn es um Ansagen geht weil's immer einen leicht peinlichen Eindruck machte. Die Bonner Setlist war zu gleichen Teilen mit Stcken vom ersten Album und von "Aeronautics" besetzt. Mit klaren soundtechnischen Vorteilen gegenber den anderen Bands des Abends schafften es Masterplan, das Publikum zu berzeugen und dieses lie sich dann auch schn von den typischen Sprchen wie "...ihr seid das beste Publikum berhaupt!" einlullen. So wurden Masterplan zu den beiden fest eingeplanten Zugaben "Back For My Life" und "Crawling From Hell" zurck auf die Bhne komplimentiert, bevor ein durchwachsener Metal-Abend im Brckenforum zu Ende ging. (Olaf Reimann)

Masterplan

Setlist Masterplan:

  1. Crimson Rider
  2. Crystal Night
  3. Wounds
  4. Kind Hearted Light
  5. I'm Not Afraid
  6. When Love Comes Close
  7. Back in The Burn
  8. Heroes
  9. Enlighten Me
  10. Bleeding Eyes
  11. Falling Sparrow
  12. Soulburn
  13. Love Is A Rock
  14. Spirit Never Dies
  15. Back For My Life
  16. Crawling From Hell

Fotos: Olaf & Thorsten

<< vorheriges Review
SPOCK'S BEARD, KINO - Aschaffenburg, Colos-Saal
nchstes Review >>
RAISE YOUR FIST FESTIVAL 2005 - Hardenberg, Podium


Zufällige Reviews