Navigation
                
22. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

Billing ZERO MENTALITY, RISE AND FALL, THE SETUP, THE PLATOON
Ort Essen, Julius-Leber-Haus
Datum 25.02.2005
Autor Thomas Roos
>> Als E-Mail versenden
Auf die allererste Show von The Platoon war ich sehr gespannt und was hab ich mich gefreut, nach ber 20 Monaten Marcel Strter endlich wieder auf einer Bhne zu sehen. Gleich mit den ersten Tnen wurde dann auch schon wieder ordentlich Arsch getreten. Da er auch hier fr die Vocals verantwortlich ist, hat sich in dieser Hinsicht nichts zu den Drift-Zeiten gendert. Musikalisch geht The Platoon aber schon etwas mehr in Richtung Old School, ohne dabei aber an Brutalitt ein zu ben, was natrlich in erster Linie auch dem charismatischen Frontmann zu verdanken ist. Das Judge-Cover "Fed Up" passte dann auch irgendwie gut rein, kam aber entsprechend um einiges hrter rber als das Original. Der erste Auftritt hinterlie einen guten Eindruck und die einhellige Freude ber Marcels Rckkehr.

Danach war GSR-Zeit, denn alle folgenden Bands haben mittlerweile einen Vertrag bei diesem Label unterschrieben. Die Belgier von The Setup brachten nun mehr New School in den Konzertabend, wussten auch zu gefallen, aber aufgrund ihrer teilweise langsamen Musik die Leute nicht in Bewegung zu versetzen. Vielleicht wird sich das ndern, wenn Ihr Debut mal erschienen ist und die Songs bekannt sind.

Bei ihren Landsmnnern von Rise And Fall sah das schon anders aus. Die haben bereits eine CD auf JTTP drauen, die ist bekannt und ihr Clevo-Style gerade in dieser Region sehr beliebt. Jetzt wurde auch richtig gemosht.

Fr Zero Mentality war es die Release-Show ihres Debut-Albums "In Fear Of Forever". Bei ihrem Heimspiel und zu diesem Anlass wussten sie auch auf ganzer Linie zu berzeugen. Gleich beim Intro flogen schon die ersten Menschen durch die Luft. Die Musik weist nicht nur HC-Einflsse auf, was auf CD auch verdammt geil anzuhren ist. Auffllig war jedoch, dass dies bei einer HC-Show zwischenzeitlich ein wenig die Luft raus holen kann. Andererseits schaffte es auch kleine Verschnaufpausen. Ich denke aber, dass mit dem Release des heutigen Tages ein groes Ding in den Startlchern stehen knnte, dass sich auf Dauer auch ber die Grenzen der Szene hinaus etablieren kann.

Unterm Strich war es eine sehr gelungene Show mit vier Bands, die alle mindestens ber dem Durchschnitt lagen.
<< vorheriges Review
MEGADETH, DIAMOND HEAD - Kln, Live Music Hall
nchstes Review >>
GUANO APES, BLIND - Trier, Messepark


Zufällige Reviews